idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.09.2021 10:18

Durchstarten statt abbrechen: Drei Gewinner der MINTchallenge des Stifterverbandes stehen fest

Peggy Groß Kommunikation
Stifterverband

    Der Stifterverband zeichnet die drei besten Projekte aus, mit denen Hochschulen ihre MINT-Studierenden bis zum erfolgreichen Studienabschluss begleiten und einem Studienabbruch entgegenwirken.

    Berlin, 15.09.2021. Bei der vierten MINTchallenge „Durchstarten statt abbrechen – Das MINT-Studium erfolgreich meistern“ haben sich drei Projekte durchgesetzt, die eine ganzheitliche Unterstützung von Studierenden geben und neue, innovative Elemente in ihr Konzept integriert haben.

    Der 1. Platz geht an das Projekt „SSE-Studienseminar - (SSE)²“ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mit der Platzierung ist ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro verbunden. Neben dem ganzheitlichen Ansatz lobt die Jury vor allem die Erstellung einer Roadmap für jeden Studierenden. „Durch die Visualisierung und Selbstreflexion verlieren die Studierenden nicht das Ziel aus den Augen. Dies ist von besonderer Wichtigkeit, um das Studium und vor allem MINT-Studiengänge erfolgreich zu absolvieren. Ein überzeugendes Konzept mit tollen Elementen.“

    Der mit 3.000 Euro dotierte 2. Platz geht an das Projekt „Surviving Math - Mathematik im Orientierungsstudium“ der Technischen Universität Hamburg. Das einjährige Orientierungsstudium bietet vielfältige Unterstützungsangebote für MINT-Studienanfängerinnen und -anfänger. Dabei überzeugte die Jury vor allem das integrierte Gameformat „Surviving Math“, welches die Studierenden abholt und dazu anregt, das Spiel in Gruppen zu lösen.

    Mit dem Projekt „STARTplusintensiv“ gehen der 3. Platz und 2.000 Euro an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Die fallweise Ausweitung des Stoffs der ersten beiden Semester auf drei Semester konnte die Jury überzeugen. Sie hebt lobend hervor: „Das Konzept reagiert auf die wachsende Heterogenität der Studierendenschaft und entwickelt dafür ein Format, mit dem mehr individuelles Lernen im eigenen Tempo möglich wird.“

    Darüber hinaus werden sieben weitere Projekte als Best Practices für die Unterstützung von MINT-Studierenden, ihr Studium erfolgreich abzuschließen, hervorgehoben:
    • ChemCoach (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
    • Projekthaus Zukunft MINT (Hochschule Hannover)
    • STEP (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
    • Widerstände überwinden (Ruhr-Universität Bochum)
    • MINToringSi (Universität Siegen)
    • MINT-Orientierungssemester (Universität Stuttgart)
    • Hessen-Technikum (Verbundprojekt an der Hochschule Darmstadt, Frankfurt University of Applied Sciences, Hochschule Fulda, Hochschule RheinMain und Technischen Hochschule Mittelhessen)

    Alle ausgezeichneten Projekte werden auf der Club-MINT-Website präsentiert und sollen anderen Interessierten zeigen, wie Hochschulen deutschlandweit mit Herausforderungen in der MINT-Bildung umgehen.

    Der Stifterverband hat die MINTchallenge „Durchstarten statt abbrechen – Das MINT-Studium erfolgreich meistern“ ins Leben gerufen, da immer noch 43 Prozent der Studierenden im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften und 35 Prozent in den Ingenieurswissenschaften ihr Studium abbrechen. Neben den bekannten Gründen für den Studienabbruch wie zu hohen Leistungsanforderungen, enttäuschten Erwartungen, fehlendem Praxisbezug, aber auch persönlichen Gründen sind während der Corona-Pandemie weitere Herausforderungen hinzugekommen. Die Umstellung auf digitale Semester, in denen die Lehre nur auf Distanz stattfindet, erschwert vor allem Studienanfängerinnen und -anfängern, sich mit Kommilitoninnen und Kommilitonen auszutauschen, Lerngruppen zu bilden und sich gegenseitig für das Studium zu motivieren.

    Der Club MINT – eine Initiative des Stifterverbandes – vernetzt Menschen und Ideen, die die MINT-Bildung in Deutschland innovativ gestalten und weiterentwickeln wollen. Dafür werden Best Practices zu verschiedenen Herausforderungen in der MINT-Bildung gesammelt und zur Inspiration MINT-Akteuren zur Verfügung gestellt. https://club-mint.org/best-practices/

    Kontakte:
    Peggy Groß
    Pressesprecherin des Stifterverbandes
    T 030 322982-530
    presse@stifterverband.de

    Club MINT
    Kaja Niemann
    Projektmanagerin
    T 0201 64390-591
    kaja.niemann@stifterverband.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).