idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.09.2021 13:29

Online-Befragung Stu.diCo II zum Studienalltag in der Pandemie zeigt: Das Lernen läuft, das soziale Miteinander fehlt

Sara Reinke Stabsstelle Kommunikation und Medien
Stiftung Universität Hildesheim

    Wie erleben Studierende den Studienalltag während der Corona Pandemie? Nach der im Juli 2020 von einem Wissenschaftsteam der Universität Hildesheim durchgeführten Online-Befragung Stu.diCo I liegen nun erste Daten aus der zweiten Befragungsrunde (Stu.diCo II) im Juli 2021 vor. Stu.diCo II wurde in Kooperation mit der Uni Münster entwickelt und durchgeführt.

    Online-Befragung Stu.diCo II zum Studienalltag in der Pandemie zeigt: Das Lernen läuft, das soziale Miteinander fehlt

    * Erste Ergebnisse der zweiten bundesweiten Befragung von Studierenden in der Corona-Zeit sind veröffentlicht. Erneut haben über 2500 Studierende teilgenommen.

    * Hochschulen brauchen soziales Wiederaufbauprogramm um soziale Unterschiede in den Hochschulen nicht weiter zu verschärfen.

    * Studierende berichten weiterhin von Problemen, die den universitären Lehrbetrieb betreffen.

    * Noch deutlicher machen sich aber die Auswirkungen der Pandemiezeit auf das soziale Miteinander bemerkbar. Das Fehlen des direkten Kontaktes zu Mitstudierenden zählt zu den bedeutendsten Nachteilen des digitalen Studierens.

    * Studierende bemängeln das Fehlen von Veranstaltungen wie Partys, Hochschulsport und weiteren Freizeitaktivitäten. Die Einschränkung des Campus-/Studierendenlebens erfährt von ihnen nur wenig Zustimmung.

    * Belastungswahrnehmung der Studierenden wächst, auch seelische und körperliche Beschwerden nehmen zu. Studierende der ersten Generation sind hiervon stärker betroffen.

    * Die Flexibilität durch die digitale Lehre sowie der Wegfall der Fahrtwege werden von vielen Studierenden als Vorteile wahrgenommen.

    Wie erleben Studierende den Studienalltag während der Corona Pandemie? Nach der im Juli 2020 von einem Wissenschaftsteam der Universitäten Hildesheim durchgeführten Online-Befragung Stu.diCo I liegen nun erste Daten aus der zweiten Befragungsrunde (Stu.diCo II) im Juli 2021 vor. Stu.diCo II wurde in Kooperation mit der Uni Münster entwickelt und durchgeführt.

    Mit der zweiten online-Befragung „Stu.diCo II - Die Corona Pandemie aus der Perspektive von Studierenden“ wurden aktuelle Bedingungen des digitalen Semesters an deutschen Hochschulen nach ca. 16 Monaten Dauer der Corona Pandemie in Deutschland mit Blick auf die psycho-soziale Lebenssituation von jungen Menschen an Hochschulen über deren Studierendenstatus im engeren Sinn hinaus erfragt. Ebenso wie bei Stu.diCo I füllten etwa 2.500 Studierende den vollständigen Fragebogen aus.
    Ein Ergebnis aus der aktuellen Auswertung: Studierende berichten weiterhin von Problemen, die den universitären Lehrbetrieb betreffen. Noch deutlicher machen sich aber die Auswirkungen der Pandemiezeit auf das soziale Miteinander bemerkbar. Das Empfinden seelischer Belastungen hat zugenommen.

    Der Altersdurchschnitt der Befragung von Stu.diCo I und II liegt jeweils bei ca. 24 Jahren. Somit zählen die Stu.diCo-Studien zu den wenigen Studien in Deutschland, die sich explizit auf das junge Erwachsenenalter beziehen. Über 75% der Teilnehmenden beider Studien gaben an, sich dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen, ca. 22 % dem männlichen, jeweils unter einem Prozent der Befragten ordneten sich der Kategorie „divers“ zu oder wollten dazu keine Aussage treffen. Jeweils etwa 5% der Studierenden haben angegeben, dass sie Kinder haben.

    „Besonders auffällig ist der hohe Anteil der Freitextantworten im Hinblick auf Nachteile, die die Studierenden in der Nicht-Präsenz sehen. Hier wurden häufig psychische Belastungen, wie etwa Vereinsamung, mangelnde Motivation und erhöhter Stress genannt“ so Dorothee Kochskämper aus dem Stu.diCo II-Forschungsteam „und auch die fehlende (räumliche) Abgrenzung zwischen Studium und Freizeit wird auffallend häufig seitens der Studierenden ausgedrückt.“

    Drei wichtige Ergebnisse aus Stu.diCo II

    Soziales Miteinander fehlt: In der aktuellen Stu.diCo II-Befragung gaben über 91% der Studierenden an, dass ihnen die Gespräche mit den Kommiliton*innen etwas oder sehr fehlen. Gleiches gilt für den Austausch mit den Lehrenden. Über 80%, der Befragten geben an, dass ihnen der direkte Kontakt mit dem hochschulischen Lehrpersonal fehlt. Und auch das soziale Leben jenseits des Studienalltags, wie Partys oder andere Veranstaltungen für Studierende an den Hochschulen werden von mehr als 72% etwas oder sehr ver misst.

    Technisch läuft es besser: Aktuell empfinden „nur“ noch 29% der Studierenden technische Einschränkungen als Herausforderung für ihren Hochschulalltag, während dieses bei der ersten Erhebung 2020 noch 43% angegeben haben.

    Angestiegenes Belastungserleben: Mit 66% gibt der weitaus überwiegende Teil der Befragten der Stu.diCo II Erhebung an aufgrund der Pandemie seelische Beschwerden bekommen zu haben. Waren es im letzten Jahr bereits knapp 55% der Befragten, ist dieser Anteil noch einmal deutlich angestiegen. Allerdings betreffen diese Probleme nicht alle Studierenden gleichermaßen. Ein auffälliger Befund bei Gruppenvergleichen der aktuellen Daten ist, dass die Bildungsherkunft der Studierenden in Zusammenhang mit der Wahrnehmung ihrer Studiensituation steht.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt zum Forschungsteam der Studien Stu.diCo I und II
    Dr. Severine Thomas und Dorothee Kochskämper
    Universität Hildesheim
    Institut für Sozial- und Organisationspädagogik
    E-Mail: severine.thomas@uni-hildesheim.de / kochskaemper@uni-hildesheim.de


    Originalpublikation:

    https://doi.org/10.18442/194


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).