idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.09.2021 13:36

Zahlen bitte! Neues Datentool von kompetenzz zeigt die Entwicklungen im Bereich Ausbildungsberufe

Christina Haaf M.A. Pressestelle
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

    Das neue Datentool des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. (kompetenzz) bietet allen Interessierten die Möglichkeit, Daten zur betrieblichen Berufsausbildung in den MINT-Berufen sowie in den Sozial- und Gesundheitsdienstberufen abzurufen und für eigene Auswertungen zu nutzen. Das Besondere: Die Daten sind so aufbereitet, dass der prozentuale Anteil von Frauen bzw. Männern in den jeweiligen Ausbildungsberufen direkt ablesbar ist. Dadurch können entsprechende Entwicklungen einfach nachvollzogen werden. Außerdem sind die Daten nicht nur für Deutschland insgesamt, sondern auch für die einzelnen Bundesländer verfügbar.

    Wer wissen möchte, wie viele Frauen eine MINT-Ausbildung absolvieren, ob sich der Anteil von Männern in den dual ausgebildeten Sozial- und Gesundheitsdienstberufen (SGD-Berufen) in den letzten Jahren erhöht hat (nicht dazu gehören die schulischen Ausbildungsberufe, z.B. Erzieher/in und Pflegefachfrau/Pflegefachmann [ehemals Kranken- und Altenpflegeberufe]), und welches die Top 30 Ausbildungsberufe von Frauen und von Männern sind, findet im neuen Datentool von kompetenzz die Antworten.
    Die Nutzung des Datentools ist denkbar einfach: Die Ranglisten zeigen auf, wie hoch der Frauen- bzw. Männeranteil prozentual und in absoluten Zahlen in den einzelnen MINT-Berufen bzw. SGD-Berufen ist – unterteilt nach neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen, bestehenden Ausbildungsverträgen und bestandenen Abschlussprüfungen. So zeigt die Rangliste nach Anzahl der neu abgeschlossenen MINT-Ausbildungsverträge beispielsweise, dass der Frauenanteil in den MINT-Ausbildungsberufen sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Es zeigen sich einerseits hohe Frauenanteile bei den Biologielaborant*innen und Augenoptiker*innen (jeweils 67 %) sowie den Mediengestalter*innen Digital und Print (61 %) und den Bauzeichner*innen (50 %). Anderer MINT-Berufe wiederum weisen sehr niedrige Frauenanteile auf, unter anderem auch die drei in 2019 am häufigsten ausgebildeten MINT-Berufe Kraftfahrzeugmechatroniker*in (4 % Frauenanteil), Fachinformatiker*in (8 % Frauenanteil) und Elektroniker*in (3 % Frauenanteil).

    Die Zeitreihen geben einen Überblick über die Entwicklung der dualen Ausbildung insgesamt, im MINT-Bereich und in den SGD-Berufen der vergangenen Jahre. So zeigt sich, dass sich Anteil und Anzahl der Männer in den SGD-Berufen positiv entwickelt haben. Begannen beispielsweise 1999 nur 4.134 Männer (10 %) eine duale Ausbildung in diesem Bereich, so waren es 2019 immerhin bereits 6.824 (16 %). Demgegenüber sank die Zahl der Männer, die sich für eine MINT-Ausbildung entschieden haben, von 173.334 in 1999 auf 158.811 in 2019.

    Das Datentool zeigt zudem den sinkenden Anteil von Frauen an der dualen Ausbildung insgesamt. Wurden 1999 noch 256.281 (43 %) Ausbildungsverträge mit Frauen geschlossen, so waren es 2019 nur noch 187.392 (37 %). Bemerkenswert ist, dass sich die abnehmende Tendenz der Beteiligung von Frauen weder für die SGD-Berufe noch für die MINT-Berufe zeigt. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge von Frauen in den SGD-Berufen (1999: 35.646; 2019: 35.025) und den MINT-Berufen (1999: 19.272: 2019: 20.229) ist vielmehr in den letzten 20 Jahren relativ stabil geblieben. Kehrseite dieses stabilen Frauen-Anteils im MINT-Bereich ist, dass nach wie vor nur ein geringer Frauenanteil von 11 % in diesen Berufen eine Ausbildung absolviert.

    Durch die Möglichkeit, die Datenlage in den einzelnen Bundesländern gesondert zu erfassen, können Vergleiche zwischen den einzelnen Bundesländern angestellt, Unterschiede verdeutlicht und Handlungsbedarfe ermittelt werden.

    Das Datentool ergänzt das bereits vorhanden Tool zu Studienanfänger*innen, Studierenden und Absolvent*innen in den MINT und den Gesundheits- und Sozialen Studienbereichen, so dass nun eine komplette Übersicht über die Fachkräftenachwuchssituation in diesen Bereichen vorhanden ist.

    Alle Zahlen im Datentool Ausbildung basieren auf dem „Datensystem Auszubildende“ des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung jeweils zum 31.12.). Das Datentool beinhaltet ausschließlich Zahlen zur betrieblichen (dualen) Ausbildung.

    Über kompetenzz
    Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. fördert bundesweit die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie Vielfalt als Erfolgsprinzip in Wirtschaft, Gesellschaft und technologischer Entwicklung. https://www.kompetenzz.de

    Pressekontakt:
    Ines Großkopf
    Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel: +49 521 106 7321
    presse@kompetenzz.de
    Twitter: @kompetenzz_ev


    Weitere Informationen:

    https://www.kompetenzz.de/service/datentool-ausbildung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 31.12. des jeweiligen Jahres


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).