idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.09.2021 16:01

Einladung zur Pressekonferenz und Studienpräsentation „Von Umbrüchen und Aufbrüchen“

Lilian Beck Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

    Am 6. Oktober stellt das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung seine Ergebnisse zur Studie „Von Umbrüchen und Aufbrüchen - Wie ostdeutsche Kommunen steten Wandel meistern“ vor.

    Ostdeutsche Kommunen haben in den letzten 30 Jahren zahlreiche Strukturbrüche bewältigen müssen. Bis heute prägen der Verlust an Arbeitsplätzen und die Abwanderung vor allem junger Menschen in den Nachwendejahren viele Gemeinden. Zu den enormen Aufgaben, den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Transformationsprozess zu gestalten, gesellten sich immer wieder neue Krisen, wie verheerende Überschwemmungen oder jüngst die Coronapandemie. In den Rathäusern mussten stets innovative Lösungen für die vielfältigen Aufgaben gefunden werden, um beispielsweise den Leerstand zu bewältigen oder die lokale Infrastruktur für eine schrumpfende und alternde Bevölkerung umzubauen. Doch Vorbilder und fertige Konzepte gab es kaum. Ideenreichtum war gefordert, auch weil die Kommunen aufgrund niedriger Steuereinnahmen nicht viel Geld hatten.

    Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat anhand zwölf ausgewählter Gemeinden untersucht, wie ostdeutsche Kommunen den Herausforderungen der letzten Jahrzehnte begegnet sind und welche Strategien sie auf dem Weg entwickelt haben. Welche Ideen und Innovationen sind entstanden? Sind sie aufgrund der zahlreichen Probleme besonders krisenfest und gut gewappnet für künftige Aufgaben? Diesen Fragen geht die neue Studie nach:

    Von Umbrüchen und Aufbrüchen
    Wie ostdeutsche Kommunen steten Wandel meistern

    Die Ergebnisse stellen Susanne Dähner und Catherina Hinz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung auf der Pressekonferenz vor. Auf dem Podium begrüßt Sie zudem Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer. Als Gast erwartet Sie Thomas Zschornak, Bürgermeister der sächsischen Gemeinde Nebelschütz.

    Wann? Mittwoch, 06. Oktober 2021, 10 bis 11 Uhr
    Wo? Haus Deutscher Stiftungen, Mauerstraße 93, 10117 Berlin

    Im Anschluss an die Präsentation stehen Ihnen die Podiumsteilnehmer:innen für Interviews zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Bitte melden Sie sich bis zum 05. Oktober 2021 an über das Anmeldeformular (www.berlin-institut.org/presse/pressekonferenz).

    Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln die Teilnehmerzahl vor Ort begrenzt und eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist. Die Pressekonferenz wird zusätzlich live im Internet gestreamt. Den Link erhalten Sie nach Anmeldung am Tag vor der Veranstaltung.

    Die Studie wurde gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Lilian Beck


    Weitere Informationen:

    https://www.berlin-institut.org/presse/pressekonferenz


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).