idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.09.2021 09:02

Fachtag „150 Jahre § 218 – Schwangerschaftsabbruch und Soziale Arbeit“ an der Hochschule Hannover

Melanie Bünn Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Hochschule Hannover

    • Freitag, 24. September 2021 findet digital ein Fachtag zum Thema „150 Jahre § 218 – Schwangerschaftsabbruch und Soziale Arbeit“ an der Hochschule Hannover statt
    • Grußworte von der Niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Daniela Behrens sowie HsH-Vizepräsident Dr.-Ing. Martin Grotjahn
    • Studierende und Expert*innen aus der gesamten Bundesrepublik erwartet

    Am heutigen Freitag, 24. September 2021 treffen Studierende und Fachkräfte der Sozialen Arbeit zu einem virtuellen Fachtag zum Thema „150 Jahre § 218 – Schwangerschaftsabbruch und Soziale Arbeit“ an der Hochschule Hannover (HsH) zusammen. Organisiert wird der Tag von der Rechtsprofessorin Prof. Dr. Maria Wersig an der Fakultät V – Diakonie, Gesundheit und Soziales der HsH. Anlässlich des Fachtages werden renommierte Expertinnen aus Rechtswissenschaft, Soziologie, Beratungsstellen und den Gesundheitswissenschaften sprechen. Als Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Studierende der Studiengänge Soziale Arbeit an der Fakultät V und Fachkräfte der Sozialen Arbeit aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Daniela Behrens und Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Transfer, Weiterbildung Prof. Dr.-Ing. Martin Grotjahn werden Grußworte halten. Gefördert wird der Fachtag aus dem Gleichstellungsfonds der Hochschule Hannover.

    „Es gibt für mich keinen Grund 150 Jahre Bevormundung und Kriminalisierung von Frauen zu feiern. Die Debatte um die Strafbarkeit des Schwangerschaftsabbruches zieht sich durch die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und wir müssen diese Debatte weiter führen. Es muss das Recht der Frau sein, selbst zu entscheiden, ob sie schwanger sein will, obwohl oder weil die Verhütung versagt hat – oder nicht möglich war. Oder ob sie das nicht will. Beratung kann in dieser schwierigen, unklaren Situation helfen. Wir haben in Niedersachsen eine gute und vielfältige Beratungslandschaft. All diesen Trägern der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung danke ich für die wertvolle Arbeit, die sie täglich leisten“, so Daniela Behrens, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, in ihrem Grußwort.

    Das Programm für den Fachtag sieht viel Abwechslung vor: Ein Blick auf die Geschichte und die Gegenwart des § 218, auf menschenrechtliche Perspektiven, auf die aktuelle Rechtslage und auf die Versorgungslage in Deutschland und Niedersachsen. Neben den fachlichen Einblicken bietet der Fachtag vor allem den Raum für einen intensiven Dialog.

    Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Martin Grotjahn, der für das Ressort Forschung, Entwicklung und Transfer, Weiterbildung verantwortlich ist, beleuchtet in seinem Grußwort die Rolle der Hochschule Hannover: „Der Fachtag nimmt den Reformbedarf im Bereich §218 und § 219 StGB nicht abgehoben theoretisch, sondern aus Sicht der Betroffenen in den Fokus. Dadurch nimmt die Hochschule Hannover ihre Rolle der Beraterin und Mitgestalterin aktiv wahr und wird ihrem Anspruch als gesellschaftliche Zukunftswerkstatt gerecht. Die überregionale Resonanz und der deutschlandweite Teilnehmendenkreis zeigt die Bedeutung des Themas und die Qualität der Arbeit an der Hochschule Hannover.“

    Die Organisatorin des Fachtags Prof. Dr. Maria Wersig sieht vor allem die Wichtigkeit der Themen und der Bedeutung der Veranstaltung: „Aus Perspektive der Sozialen Arbeit als Menschenrechtsprofession stellen sich viele aktuelle Fragen: Sowohl die grundlegende strafrechtliche Sanktionierung des Abbruchs einer ungewollten Schwangerschaft als auch die Pflichtberatung nach § 219 StGB sind eine besondere Herausforderung für Fachkräfte wie betroffene Frauen. Gleichzeitig stehen die Fachkräfte und auch die betroffenen Schwangeren durch Aktivitäten von Abtreibungsgegnern zunehmend unter Druck. Zunehmend stellt sich zudem die Frage, ob in allen Bundesländern auch in ländlichen Räumen der Anspruch auf den wohnortnahen Zugang zum Schwangerschaftsabbruch tatsächlich umgesetzt wird.“


    Weitere Informationen:

    http://Link zum Programm des Fachtags: https://hs-h.de/fachtag-150-jahre-218


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Pädagogik / Bildung, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).