idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.09.2021 12:37

Neue Professur für Medien und Öffentlichkeit mit Schwerpunkt Migration an KU

Dipl.-Journ. Constantin Schulte Strathaus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

    Prof. Dr. Liane Rothenberger (40) ist Inhaberin der neuen Professur für Medien und Öffentlichkeit mit dem Schwerpunkt Migration an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Anliegen der Professur ist es, neue Forschungsfelder im Bereich Medien, Öffentlichkeit und Migration zu erschließen. Dazu gehören unter anderem der digitale Wandel von Öffentlichkeiten und die dort stattfindende Thematisierung von Migrationsfragen, die Erzählmuster zu Flucht und Migration in der öffentlichen Kommunikation sowie die Produktion und Nutzung von Medien durch Geflüchtete.

    An der Finanzierung der zunächst auf fünf Jahre befristeten Professur beteiligen sich das Zentrum Flucht und Migration der KU aus Mitteln des Erzbistums München-Freising sowie mehrere regionale Partner.

    Liane Rothenberger studierte Diplom-Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit den Nebenfächern Romanistik und Musikwissenschaft und schloss ihr Diplom 2005 mit einer Arbeit über den Verein der Ausländischen Presse in Deutschland ab. Danach absolvierte sie ein Volontariat im Laaber-Verlag bei Regensburg. 2008 promovierte sie an der KU mit einer Arbeit über die Programmentwicklung des deutsch-französischen TV-Kulturkanals „arte“. Noch während der Promotion absolvierte sie Praktika beim Magazin „Der Spiegel“ und dem ZDF. Diese enge Verbundenheit zur Praxis spiegelt sich auch im Selbstverständnis von Rothenberger als Forscherin: „Ich denke, dass die Wissenschaft noch stärker mit der Praxis zusammenarbeiten kann, um im Dialog Fragestellungen zu entwickeln. Gleichzeitig kann die Wissenschaft wiederum wichtige Impulse in die Praxis geben.“ Eines ihrer Anliegen bestehe darin, sowohl bei Praktikern als auch bei Studierenden und in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Gestaltung von Berichterstattung rund um Fragen von Migration zu schaffen.

    Dazu will sie unter anderem auch mit modernen Methoden der Datenanalyse untersuchen, in welchem Stil und mit welchem Tenor etwa auf den Youtube-Kanälen internationaler Nachrichtensender über Migration berichtet wird und wie die Nutzerinnen und Nutzer die Inhalte kommentieren.

    Auf diese Weise hat Rothenberger bereits an der TU Ilmenau, an deren Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft sie zuvor seit 2008 tätig war, die Berichterstattung zu Terrorismus untersucht. Für ihre Habilitation an der TU Ilmenau untersuchte sie „Terrorismus als Kommunikation“. „Die Kommunikationswissenschaft hatte sich theoretisch bis dahin kaum mit dem Thema beschäftigt. Dabei ist das Phänomen Terrorismus zu großen Teilen Kommunikation. Im Unterschied zu anderen Formen von Kriminalität agieren die Täter ja bewusst nicht im Verborgenen, sondern suchen die öffentliche Aufmerksamkeit“, erklärt Rothenberger. Kommunikationswissenschaft könne hier mit ihren Erkenntnissen und Modellen auch einen Beitrag zur Beratung von Politik leisten.


    Weitere Informationen:

    https://www.ku.de/rothenberger-biografie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).