idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.09.2021 10:44

Modellvorhaben für die Vergärung von Wirtschaftsdüngern - BMEL unterstützt innovative Konzepte mit Vorbildcharakter

Dr. Torsten Gabriel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen neuen Aufruf zur Förderung für Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) veröffentlicht, die deutliche Impulse zur Vergärung von Wirtschaftsdüngern geben sollen. Der Förderaufruf unterstützt das Ziel, den Anteil von Wirtschaftsdüngern als Substrat in Biogasanlagen zu erhöhen, um so die Treibhausgasemissionen aus der Tierhaltung zu verringern.

    Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“ der Bundesregierung. Projektskizzen können bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) als Projektträger des BMEL bis zum 31.01.2022 eingereicht werden.

    Das BMEL will mit der Förderung von Modell- und Demonstrationsvorhaben bundesweit Leuchtturmprojekte zur Erhöhung des Anteils von Wirtschaftsdüngern als Substrat in Biogasanlagen initiieren. Es sollen beispielhafte und innovative Konzepte mit Vorbildcharakter für eine klimafreundliche und effiziente Energiegewinnung aus Wirtschaftsdüngern entwickelt werden, die sich auf möglichst viele Standorte deutschlandweit übertragen lassen.

    Förderfähig sind

    Biogasanlagen, die von Nawaro- auf Wirtschaftsdüngervergärung umstellen,
    Anlagen zur gemeinsamen Vergärung von Wirtschaftsdüngern,
    innovative Verfahren zur Wirtschaftsdüngervergärung,
    robuste, funktionssichere und einfach zu betreibende Kleinst-Biogasanlagen,
    neue Konzepte zur Mobilisierung und Lagerung von Wirtschaftsdüngern und
    wissenschaftliche Begleituntersuchungen in Verbindung mit den Vorhaben.

    Weitere Informationen zum Förderaufruf finden Sie unter

    https://www.fnr.de/projektfoerderung/aktuelle-foerderaufrufe#c12715

    Hintergrund

    Die Lagerung und -ausbringung von Wirtschaftsdüngern setzt jährlich bis zu 250.000 Tonnen Methan in Deutschland frei, das rund 25-mal klimawirksamer ist als Kohlendioxid. Aktuell bietet die Biogastechnologie die einzige technisch und wirtschaftlich etablierte Option zur Reduktion dieser Emissionen. Derzeit wird in Deutschland rund ein Drittel des Wirtschaftsdüngeranfalls zur Energieerzeugung in Biogasanlagen eingesetzt und somit treibhausgasrelevante Emissionen in einer Größenordnung von etwa 1,5 Mio. t CO2-Äquivalenten vermieden.

    Diesen Anteil gilt es künftig zu erhöhen. So sieht das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung die Stärkung der Vergärung von Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft in Biogasanlagen als wichtige Maßnahme für den Sektor Landwirtschaft vor. Der überwiegende Teil der tierischen Exkremente wird bislang nach einer Zwischenlagerung direkt als organisches Düngemittel auf die landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. Durch die energetische Nutzung einschließlich einer emissionsvermeidenden Lagerung ließen sich die Emissionen aus der herkömmlichen Güllelagerung und -ausbringung in der Tierhaltung wesentlich reduzieren. Hinzu kommen eingesparte Emissionen bei der Substitution fossiler Brennstoffe durch die Verwertung des erzeugten Biogases.

    Ansprechpartner:
    Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
    Detlef Riesel
    Tel.: +49 3843 6930-212
    E-Mail: d.riesel@fnr.de

    Pressekontakt:
    Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
    Jessica Hudde
    Tel.: +49 3843 6930-206
    Mail: j.hudde@fnr.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Energie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).