idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
27.09.2021 14:17

Gender und Digitalisierung

Friederike Mannig Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Frankfurt University of Applied Sciences

    gFFZ – Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen an der Frankfurt UAS setzt digitale Ringvorlesungsreihe im Wintersemester 2021 fort

    Nach einem gelungenen Auftakt im Sommersemester 2021 setzt das Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der hessischen Hochschulen (gFFZ), räumlich angesiedelt an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), die Online-Ringvorlesungsreihe „Gender und Digitalisierung“ auch im Wintersemester 2021/22 fort. Im Fokus stehen vergeschlechtlichte Perspektiven auf digital-technische Prozesse und Artefakte. Diese sind keinesfalls „neutral“, denn sie strukturieren gesellschaftliche Realitäten und Lebensverhältnisse, brechen Geschlechterstereotype auf oder verstärken sie, ermöglichen Chancen oder reproduzieren neue Ausschlüsse und Herrschaftsverhältnisse. Die Vorträge greifen diese Themen am Beispiel der Mensch-Computer-Interaktion, der Algorithmen und der allgemeinen Technikentwicklung kritisch auf und machen Vorschläge etwa für die gendergerechte Gestaltung von Lehre, mit dem Ziel, Technik vielseitiger, nutzungsfreundlicher, gesellschaftlich akzeptabler, nachhaltiger und demokratischer zu machen. Die Vorlesungen richten sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung unter http://www.frankfurt-university.de/index.php?id=9605 ist erforderlich.

    Weitere Informationen zur Ringvorlesungsreihe finden sich unter http://www.frankfurt-university.de/gffz-ringvorlesung.

    Programm: Online-Ringvorlesungsreihe „Gender und Digitalisierung“
    27. Oktober, 17. November, 13. Dezember 2021 und 17. Januar 2022, jeweils 16:00-18:00 Uhr
    Veranstaltungsformat: Online-Format, Anmeldung unter: <www.frankfurt-university.de/index.php?id=9605 >

    27. Oktober 2021
    Wer macht sich die Welt, wie sie ihm gefällt? Gender in der Informatik
    Prof. Dr. Nicola Marsden, Hochschule Heilbronn

    17. November 2021
    Diskriminierung durch Algorithmen? Künstliche Intelligenz aus einer Geschlechterperspektive
    Nele Heise, Hamburg

    13. Dezember 2021
    Geschlechterforschung in der Technikentwicklung systematisch berücksichtigen
    Prof. Dr. Corinna Bath, Technische Universität Braunschweig

    17. Januar 2022
    Digital gendergerecht lehren. Wie Genderthemen in die digitale MINT-Lehre integriert werden können
    Dr. Sigrid Schmitz, Humboldt-Universität Berlin

    Alle Veranstaltungen finden von 16:00 bis 18:00 Uhr statt. Angemeldete Personen werden bei Änderungen des Programms rechtzeitig per E-Mail informiert.

    Zum gFFZ:
    Das gFFZ – das Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen – ist eine gemeinsame Einrichtung der Frankfurt University of Applied Sciences, der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Hochschulen Darmstadt, Fulda und RheinMain sowie der Evangelischen Hochschule Darmstadt. Das gFFZ hat es sich als Ziel gesetzt, Forschungsvorhaben zur Frauen- und Genderforschung an hessischen Fachhochschulen zu unterstützen, ein Netzwerk der in der Frauen- und Genderforschung tätigen Lehrenden, Studierenden und Mitarbeitenden aufzubauen und zu pflegen sowie den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich Frauen- und Genderforschung zu fördern. Zudem unterstützt das gFFZ die Hochschulen bei der Umsetzung von Gender Mainstreaming Prozessen und sorgt für eine enge Vernetzung der Frauen- und Genderforschung an den Hochschulen mit Institutionen der Frauen- und Genderforschung im deutschsprachigen Raum, mit anderen Institutionen und mit der beruflichen Praxis.

    Weitere Informationen unter: http://www.gffz.de

    Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Gender- und Frauenforschungszentrum der hessischen Hochschulen (gFFZ), Dr. Hanna Haag, E-Mail: haag.h@gffz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).