idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
29.09.2021 17:24

TU Berlin: FoodLabHome verdeutlicht Klimarelevanz von Lebensmittelabfällen

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Zum Internationalen Tag gegen Lebensmittelverschwendung veröffentlicht die TU Berlin einen aktualisierten FoodWasteTracker

    Pünktlich zum 29. September 2021, dem Internationalen Tag des Bewusstseins für Lebensmittelverschwendung, präsentiert das Projekt FoodLabHome seine überarbeiteten Lehr- und Lernmaterialien, die junge Menschen für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln sensibilisieren. Mit dem Online Tool „FoodWasteTracker“ lässt sich die Klimarelevanz der Lebensmittelabfälle im eigenen Haushalt schnell und unkompliziert berechnen.

    Wissenschaftler*innen der Technischen Universität (TU) Berlin und der Leuphana Universität Lüneburg haben das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderte Citizen Science-Projekt ins Leben gerufen. Die auf drei Tage angelegte Unterrichtseinheit richtet sich an Schüler*innen der 9. bis 12. Klassenstufe. Der Fokus liegt auf einem weit vernachlässigten Klimawandeltreiber: den 85 kg Lebensmittelabfall, die jedes Jahr pro Person in Deutschland anfallen. Beim Anbau, der Ernte, dem Transport und der Verarbeitung dieser schlussendlich entsorgten Lebensmittel entstehen klimabelastende Treibhausgase.

    CO₂-Äquivalente von Lebensmittelabfällen online berechnen
    Auf der Website www.foodlabhome.net stellt das Projektteam umfangreiches Lehrmaterial zur Verfügung. Dieses kann sowohl im Präsenz- als auch Onlineunterricht genutzt werden und animiert Jugendliche zum Forschen und Handeln. Mit dem digitalen Messinstrument „FoodWasteTracker“ können nicht nur Schüler*innen das Aufkommen und die Klimarelevanz der Lebensmittel untersuchen, die in ihren Haushalten anfallen. Dafür erfassen sie Art und Umfang der Lebensmittelabfälle in dem anwendungsfreundlichen Online Tool, das die Angaben in CO₂-Äquivalente umrechnet. Auf diese Weise können Schulgruppen mögliche Reduktionsstrategien ableiten, erproben und mit Hilfe von Vorher-Nachher-Vergleichen hinsichtlich ihrer Effektivität bewerten.

    „Im Sinne des Citizen Science-Ansatzes erforschen dabei Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Alltag. Das kann eine Transformation in Richtung eines nachhaltigeren Konsums erleichtern“, erklärt Prof. Dr. Ulf Schrader, Vizepräsident für Lehrkräftebildung und wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Berlin und Hochschullehrer für Arbeitslehre/Ökonomie und Nachhaltiger Konsum. Prof. Dr. Nina Langen, Leiterin des Fachgebiets Bildung für Nachhaltige Ernährung und Lebensmittelwissenschaft leitet das Teilprojekt gemeinsam mit Prof. Schrader und ergänzt, dass der FoodWasteTracker ein für alle Verbraucher*innen spannendes Tool sei, mit dem sich die Wirkung des eigenen Verhaltens auf das große Thema Klimawandel leicht visualisieren lasse.

    In Zusammenarbeit mit teilnehmenden Lehrer*innen und Schüler*innen wurden der FoodWasteTracker und die Bildungsmodule evaluiert und stehen ab sofort in überarbeiteter Form zur Verfügung.

    Die Lehrmaterialien stehen kostenfrei zum Download bereit:
    https://www.foodlabhome.net

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Alina Günther
    Fachgebiet Arbeitslehre/ Ökonomie und Nachhaltiger Konsum
    Technische Universität Berlin
    E-Mail: guenther.alina@mail.tu-berlin.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).