idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
01.10.2021 10:50

21 Mio. EU-Förderung für Renaturierung - Natürliche Lösungen finden

Alexandra Nießen Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Die Flutkatastrophen in NRW und Rheinland-Pfalz machen deutlich, wie Klimawandel und Gewässerverbauung zusammenwirken. „Gewässer und ihre Auen brauchen mehr Raum – sie müssen renaturiert werden“, sagt Prof. Daniel Hering. Das von der UDE koordinierte Verbundprojekt MERLIN* zeigt, wie das in Europa klappen kann. Die Europäische Union (EU) fördert es bis 2025 mit 21 Millionen Euro.

    MERLIN sucht nach neuen, weithin anwendbaren Lösungen für die Wiederherstellung der Funktionen von Süßwasser-Ökosystemen, um etwa den Hochwasserrückhalt zu verbessern und Kohlendioxid zu speichern. Beteiligt sind 44 Partner aus ganz Europa, darunter Universitäten, Forschungsinstitute, Naturschutzorganisationen sowie Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung und Kommunen. „Von Renaturierungen profitieren viele gesellschaftliche Gruppen, und sie erfordern den Beitrag vieler Akteure“, so Dr. Sebastian Birk von der UDE-Arbeitsgruppe „Aquatische Ökologie“. Er koordiniert MERLIN mit Professor Hering.

    10 Millionen der EU-Förderung fließen in 17 Gebiete von Finnland bis Israel, in denen derzeit Bäche, Flüsse sowie Moore und Feuchtgebiete in einen naturnahen Zustand zurückgeführt werden. Diese großen Projekte werden mit EU-Mitteln erweitert und vernetzt und zu europaweiten Vorbildern ausgebaut. „Ein Schwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit mit Branchen, die von Renaturierungen profitieren können, zum Beispiel Landwirtschaft, Trinkwassergewinnung und Versicherungen“, erläutert Daniel Hering. Die Wirkungen der Maßnahmen werden ökonomisch und ökologisch bilanziert.

    In Deutschland ist die Renaturierung der Emscher eins der geförderten Projekte. Nachdem der ehemalige Schmutzwasserlauf bereits mit großen Aufwand gereinigt und naturnah umgestaltet worden ist, trägt MERLIN nun zur weiteren Aufwertung des Gewässerumfeldes bei. Ein Schwerpunkt liegt auf der Anlage und nachhaltigen Nutzung von Blühwiesen auf den Emscherdeichen. „Renaturierung trägt so auch zur Verbesserung des Wohnumfeldes bei und schafft Naherholungsräume“, so Sebastian Birk.

    * MERLIN – Mainstreaming Ecological Restoration of freshwater-related ecosystems in a Landscape context: INnovation, upscaling and transformation“
    https://project-merlin.eu

    Hinweis für die Redaktion:
    Ein Foto von „Blühwiesen auf den Emscherdeichen zur Steigerung der Artenvielfalt (© Emschergenossenschaft/Lippeverband)“ stellen wir Ihnen für die Berichterstattung unter folgendem Link zur Verfügung:
    https://uni-duisburg-essen.sciebo.de/s/Jl1Ymub8ZJfDj9B

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Daniel Hering, Aquatische Ökologie, Tel. 0201/18 3-3084
    daniel.hering@uni-due.de

    Dr. Sebastian Birk, Aquatische Ökologie, Tel. 0201/18 3-3218, sebastian.birk@uni-due.de

    Redaktion: Alexandra Nießen, Tel. 0203/37 9-1487, alexandra.niessen@uni-due.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Chemie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Blühwiesen auf den Emscherdeichen zur Steigerung der Artenvielfalt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).