idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
01.10.2021 13:50

Eva Mayr-Stihl Stiftungsprofessur für Forstgenetik an der Universität Freiburg eingerichtet

Rimma Gerenstein Hochschul- und Wissenschaftskommunikation
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    • Dr. Katrin Heer als erste Professurinhaberin berufen
    • Grundlagenforschung für nachhaltige Forstwirtschaft
    • „Wichtige Ergänzung für die Forschung zur Anpassung an den Klimawandel und zum Schutz von Lebensgrundlagen“

    Die Eva Mayr-Stihl Stiftung hat gemeinsam mit der Universität Freiburg eine Stiftungsprofessur (W3) eingerichtet zum Bereich Forstgenetik. Zum 1. Oktober 2021 ist die Biologin Dr. Katrin Heer als erste Professurinhaberin berufen worden. Zentrales Forschungsziel ist es, Baumpopulationen auf genetischer und epigenetischer Ebene hinsichtlich ihrer Angepasstheit und Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel zu untersuchen. Damit sollen insbesondere die wissenschaftlichen Grundlagen für eine nachhaltige Forstwirtschaft gestärkt werden. Katrin Heer analysiert dazu unterschiedliche Daten von Bäumen: genomische Daten ebenso wie solche, die die Ausprägungsmerkmale der Bäume und deren Umwelt charakterisieren. Auch die Samenausbreitung und Diversität von tropischen Baumarten untersucht sie mit genetischen Methoden. Ein weiterer Fokus der Professur liegt auf der Lehre in den forst- und umweltwissenschaftlichen Studiengängen. Angesiedelt ist die Professur an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen im Institut für Forstwissenschaften.

    „Ihre Forschung auf dem Feld der Forstgenetik ist herausragend“

    „Gesunde Wälder, die klimatischen Veränderungen standhalten können, liegen uns sehr am Herzen“, sagt Robert Mayr, Stifter und Vorstand der Eva-Mayr-Stihl Stiftung. „Mit der Stiftungsprofessur möchten wir die Forschung und Lehre in diesem Bereich an der Universität Freiburg noch weiter stärken. Und wir freuen uns sehr auf die erste Professurinhaberin Katrin Heer. Ihre Forschung auf dem Feld der Forstgenetik ist herausragend – ebenso ihr Engagement in der Lehre.“

    „Für die Universität Freiburg ist die Eva Mayr-Stihl Stiftungsprofessur eine wichtige Ergänzung für ihre Forschung zur Anpassung an den Klimawandel und zum Schutz von Lebensgrundlagen – und dass wir Katrin Heer als hochqualifizierte Professurinhaberin gewinnen konnten, freut uns ganz besonders“, sagt Prof. Dr. Kerstin Krieglstein, Rektorin der Universität Freiburg.

    „Die Forstgenetik ist ein wichtiges wissenschaftliches Feld für unsere Gesellschaften, um sich auf klimatische Veränderungen vorbereiten zu können, die einen starken Einfluss auf unsere Wälder haben werden. Ich freue mich sehr, dass mir die Stiftungsprofessur nun die Möglichkeit gibt, meine Forschung dazu gemeinsam mit der Universität Freiburg noch weiter voranzutreiben und das Wissen auch in der Lehre zu vermitteln“, sagt Katrin Heer.

    Für die Untersuchungen zur Angepasstheit und Anpassungsfähigkeit von Baumpopulationen kombiniert die Forstgenetik molekularbiologische, ökologische und bioinformatischer Methoden. So kann sie Zusammenhänge zwischen der in den Genomen gespeicherten Information und den Merkmalsausprägungen identifizieren. Weitere Forschungsgebiete der Stiftungsprofessur sind die ökologische Forstgenetik mit Analysen der Auswirkungen von Umweltfaktoren und anthropogen Einflüssen etwa von Waldfragmentierung und Waldbewirtschaftung auf die genetische Zusammensetzung und Diversität von Baumpopulationen.

    Zu Katrin Heer:
    Katrin Heer ist Biologin, ihr Forschungsschwerpunkt ist die evolutionäre Ökologie von Baumarten. Zuletzt war sie an der Philipps Universität Universität Marburg tätig. Dort forschte sie als Emmy Noether-Nachwuchsgruppenleiterin zur Phänologie tropischer Baumarten und ging dabei der Frage nach, welche Umweltsignale tropische Bäume zur Synchronisierung von Blüte und Blattaustrieb nutzen. Hierfür untersucht sie unter anderem die Regulation von Genen, die die Blattentwicklung und Blühereignisse kontrollieren und die damit die erste Reaktion der Bäume auf einen Umweltreiz darstellen. Von 2013 bis 2021 arbeitete sie als Postdoktorandin gemeinsam mit Prof. Lars Opgenoorth und Prof. Birgit Ziegenhagen an der Universität Marburg in verschiedenen von der EU und DFG geförderten Projekten zur genetischen Grundlage von Lokalanpassung und zur Baumepigenetik. Heer wurde 2013 an der Universität Ulm mit ihrer Arbeit „Plant-animal interactions and gene flow in neotropical rainforests“ promoviert.

    Zur Eva Mayr-Stihl Stiftung:
    Die Eva Mayr-Stihl Stiftung ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung. Sie wurde 1986 von Eva Mayr-Stihl und Robert Mayr gegründet. Schwerpunkte der Stiftungsarbeit sind Wissenschaft und Forschung, Medizin sowie Kunst und Kultur. Beide Stifter sind Träger der Ehrensenatorenwürde der Universität Freiburg.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Eva Mayr-Stihl Stiftung, Katharina Edlinger
    Weingärtner Vorstadt 10, 71332 Waiblingen
    Tel.: +49-7151-96633-14
    E-Mail: edlinger@stihl-stiftung.de
    Internet: www.eva-mayr-stihl-stiftung.de


    Weitere Informationen:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/personalia/eva-mayr-stihl-stiftungsprofessur-f...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Zum 1. Oktober 2021 ist die Biologin Dr. Katrin Heer als erste Professurinhaberin berufen worden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).