idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
08.10.2021 11:06

Corona-Pandemie schlägt Eltern auf die Psyche

Dr. Harald Wilkoszewski Abteilung Kommunikation
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

Mütter und finanziell benachteiligte Personen besonders betroffen

Die Studie ist eine der bislang wenigen Untersuchungen zur mentalen Gesundheit von Eltern während der Pandemie. Sie macht erstmals für die verschiedenen Wellen der Pandemie deutlich, welche Faktoren den Ausschlag für mehr Stress und gestiegene psychische Belastungen gaben.

In ihrer Analyse unterschieden die Forschenden zwischen Erziehungsstress und allgemeiner psychischer Belastung. So wurden die Studienteilnehmenden gebeten, Angaben über ihr Stressniveau („Fühlen Sie sich überfordert oder erschöpft?“) und ihre psychische Belastung („Sind Sie oft besorgt oder deprimiert?“) zu machen. Das Wohlbefinden vor Corona wurde rückblickend abgefragt.

Die Studie zeigt, dass Eltern unterschiedlich stark von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen waren – je nach Geschlecht, finanzieller Situation, aber auch abhängig vom Alter und der Anzahl der Kinder. Besonders litten im untersuchten Zeitraum Mütter und sozial benachteiligte Personen unter den Folgen der Corona-Maßnahmen wie geschlossenen Kitas und Schulen.

Mehr Erziehungsstress erlebten während der ersten und dritten Welle der COVID-19-Pandemie insbesondere Mütter, Eltern mit kleinen Kindern (jünger als 11 Jahre) und Eltern mit zwei oder mehr Kindern sowie Eltern, die von zu Hause aus arbeiten, oder Eltern, die in finanzieller Unsicherheit lebten. Von einer stärkeren allgemeinen psychischen Belastung berichteten insbesondere Frauen, Befragte mit niedrigerem Einkommen, Alleinerziehende und Eltern mit jüngeren Kindern.

Interessant ist, dass sich Eltern mit Hochschulabschluss während der dritten Welle der Pandemie im Frühjahr 2021 weniger gestresst fühlten als Eltern mit geringerer Bildung. „Eine Erklärung dafür könnte sein, dass eine bessere Bildung Menschen eher befähigt, anhaltende Einschränkungen und Stress zu bewältigen“, sagt Studienleiterin und WZB-Forscherin Jianghong Li.

Die Studie nutzt Daten der WZB-Onlineumfrage Corona-Alltag. Die Ergebnisse der Umfrage sind statistisch nicht repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung. Frauen, Personen mit Hochschulabschluss und in Berlin lebende Menschen sind überrepräsentiert. Das heißt, ihr Anteil in der Gruppe der Befragten ist deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung.

Jianghong Li, Mareike Bünning, Till Kaiser, Lena Hipp: Who suffered most? Parental stress and mental health during the COVID-19 pandemic in Germany
Die Studie erscheint demnächst auch im Sonderheft "Family lives during the COVID-19 pandemic in European societies" des Journal of Family Research.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jianhhong Li, Ph.D.


Ergänzung vom 08.10.2021

Das psychische Wohlbefinden von Eltern in Deutschland hat während der Pandemie messbar gelitten. So gaben Väter und Mütter an, sich insgesamt gestresster und psychisch belasteter zu fühlen als vor Corona. Das zeigt eine Studie der WZB-Forscherinnen Jianghong Li, Mareike Bünning und Lena Hipp in Zusammenarbeit mit Till Kaiser (Ruhr-Universität Bochum), die in der Zeitschrift „Journal of Family Research“ erschienen ist. Für sie wurden von März 2020 bis April 2021 knapp 1.800 Personen mehrfach befragt.

https://ubp.uni-bamberg.de/jfr/index.php/jfr/article/view/704/621


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
fachunabhängig
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).