idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
12.10.2021 11:25

Forschung im Neubau Multidimensionale Trauma-Wissenschaften - Grundstein gelegt

Martina Fischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Ulm

    Auf dem Campus der Universität Ulm wurde der Grundstein für ein innovatives Forschungsgebäude gelegt – und damit für die Trauma-Wissenschaften der Zukunft. In unmittelbarer Nähe zu Kliniken der Maximalversorgung und Forschungsinstituten entsteht der Neubau „Multidimensionale Trauma-Wissenschaften“ (MTW). Ab 2024 werden Forschende aus Medizin und Lebenswissenschaften das Gebäude mit biomedizinischen Laboren, Biobank und eigenem Studienzentrum beziehen.

    Verkehrsunfälle, Terroranschläge und Gewalttaten haben eines gemeinsam: Opfer mit schwersten Verletzungen. Die medizinische Versorgung von Patienten mit mehrfachen Knochenbrüchen und massiv verletzten Organen ist äußerst anspruchsvoll. Unkontrollierte Immunreaktionen im ganzen Körper führen nicht selten zu Entzündungen, Multi-Organversagen und Tod. Hauptziele der Ulmer Traumaforschung sind ein tieferes Verständnis solcher komplexen Verletzungen und neue therapeutische Ansätze. Ab 2024 bietet der Neubau Multidimensionale Trauma-Wissenschaften (MTW) den international anerkannten Forschenden optimale Rahmenbedingungen: Jetzt wurde der Grundstein gelegt.

    Mit Hochdruck forschen Ulmer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Aufklärung der hochkomplexen Wechselwirkungen, die gerade Mehrfach-Verletzungen so gefährlich machen. Diese Forschung zählt zu den strategischen Entwicklungsbereichen der Uni Ulm und ist nicht zuletzt gesellschaftlich hochrelevant: Traumata sind immerhin die häufigste Todesursache von Menschen unter 45 Jahren. Jährlich verursachen solche Verletzungen Gesundheitskosten von rund 30 Milliarden Euro und mehr – dazu kommen massive Arbeitsausfälle. „Das fächerübergreifende Zusammenspiel von grundlagenorientierter und klinischer Forschung ist das Alleinstellungsmerkmal der Ulmer Traumaforschung: Scheinbar weit entfernte Disziplinen wie Unfallchirurgie, Biochemie, Genetik und Psychiatrie wirken in der Ulmer Traumaforschung zusammen, die im MTW-Gebäude eine neue Heimat findet“, erklärt Professor Thomas Wirth, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm.

    Basis der Ulmer Traumaforschung sind der seit 2015 geförderte Sonderforschungsbereich (SFB 1149) „Gefahrenantwort, Störfaktoren und regeneratives Potenzial nach akutem Trauma“ sowie klinische Forschergruppen. Übergeordnetes Ziel des SFB ist ein tiefes Verständnis der Folgen körperlicher Verletzungen. „Die Forschungsprogrammatik des MTW geht weit über bisherige Fragestellungen hinaus. Mechanismen und Folgen von Verletzungen sollen künftig in vielfältigen Dimensionen untersucht werden: Von der molekularen und zellulären Ebene über den Gesamtorganismus bis hin zur gesellschaftlichen Dimension. Unsere Forschungsvorhaben betreffen die gesamte Lebensspanne des Menschen und darüber hinaus. Denn einmal erlittene Traumata können sich sogar auf Folgegenerationen auswirken“, erklärt Professor Markus Huber-Lang, Gründungsdirektor des Forschungsbaus Multidimensionale Trauma-Wissenschaften.

    Im Neubau MTW werden über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit modernsten Untersuchungsmethoden verschiedene Aspekte der Traumaforschung in den Blick nehmen – darunter insbesondere die Entschlüsselung von Funktionsstörungen nach Verletzungen, das Schädel-Hirn-Trauma, die Interaktion des verletzten Körpers mit Mikroorganismen, die Regenerations- und Heilungsfähigkeit nach schweren Verletzungen und das Wechselspiel zwischen körperlichen und psychischen Traumata. „Aus den neuen Erkenntnissen sollen letztlich innovative und passgenaue Therapien für Traumapatientinnen und -patienten entwickelt werden", erklärt Professorin Anita Ignatius, stellvertretende Gründungsdirektorin des einzigartigen Gebäudes.

    Für ihre Forschung werden den 19 interdisziplinären Arbeitsgruppen im Neubau biomedizinische Labore der Sicherheitsstufe 2, bildgebende Verfahren sowie eine Biobank zur Verfügung stehen. Im eigenen Studienzentrum können künftig Patientinnen und Patienten untersucht und Proben genommen werden. Ein großer Standortvorteil ist die Nähe zum Universitätsklinikum Ulm, zum Bundeswehrkrankenhaus sowie zu naturwissenschaftlichen Instituten der Universität. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich zudem die Blutspendezentrale des Deutschen Roten Kreuz (DRK).
    Kurzum: Auf dem Campus der Universität Ulm wurde nicht nur der Grundstein für den Forschungsbau MTW gelegt, sondern für die Zukunft der Traumaforschung.

    Das Forschungsgebäude MTW wird jeweils hälftig vom Bund sowie vom Land und der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm finanziert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 73 Millionen Euro.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Markus Huber-Lang, Gründungsdirektor MTW-Gebäude: Tel.: 0731/500-54800, markus.huber-lang@uniklinik-ulm.de
    Prof. Dr. Anita Ignatius; stv. Gründungsdirektorin MTW-Gebäude: Tel.: 0731/500-55301, anita.ignatius@uni-ulm.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-ulm.de/home/uni-aktuell/article/forschung-im-neubau-multidimensi... Bildunterschriften zu den beigefügten Bildern
    https://fm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pr...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Medizin, Psychologie
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Grundsteinlegung MTW Gebäude - BU Infos siehe link


    Zum Download

    x

    Grundsteinlegung MTW-Gebäude - BU Infos siehe link


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).