idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.10.2021 12:41

Betriebssysteme für Computer der nächsten Generation

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Während aktuelle Hauptspeicher ohne Stromversorgung sofort ihre gespeicherten Daten verlieren, sind neue Technologien auf sogenannte nichtflüchtige Speicher ausgelegt. Betriebssysteme, die dafür geeignet sind, stehen im Mittelpunkt des Projekts NEON, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ab Oktober 2021 für zwei Jahre fördert. Koordinator ist Prof. Dr. Timo Hönig, der an der RUB die Forschungsgruppe „Bochum Operating Systems and System Software (BOSS)“ an der Professur für Betriebssysteme und Systemsoftware leitet.

    Geringerer Energiebedarf, höhere Rechenleistung

    NEON steht für Non-Volatility in Energy-Aware Operating Systems, auf Deutsch Nichtflüchtigkeit in energiebewussten Betriebssystemen. „Wir erwarten, dass solche Speichertechnologien in zukünftigen Computersystemen vorherrschend sein werden“, sagt Timo Hönig. Während aktuell genutzte Hauptspeichertechnologien nur solange Daten vorhalten können, wie die Energiezufuhr nicht unterbrochen wird, sind nichtflüchtige Speicher, kurz NVM für non-volatile memory, von der Stromversorgung unabhängig.

    Die neuen Betriebssysteme können deswegen auf eine Vielzahl von Maßnahmen wie etwa Rückschreibeoperationen verzichten, die flüchtige Hauptspeicher zum Sicherstellen der Verfügbarkeit der gespeicherten Daten benötigen, und verringern dadurch ihr Hintergrundrauschen. So lässt sich der Energiebedarf senken und die Rechenleistung erhöhen. Zudem sind die Systeme schlanker, und die Forschenden erwarten daher, die nichtfunktionalen Systemeigenschaften besser analysieren zu können.

    Ziel von NEON ist es, Betriebssysteme für den NVM-Ansatz zu entwerfen und zu evaluieren. „Eine Herausforderung liegt dabei auch in der Programmierung solcher Systeme“, erklärt Hönig: „Sie müssen sich mit ihrem eigenen Zustand aus früheren unterbrochenen Läufen auseinandersetzen, um so stets einen konsistenten Systemzustand zu gewährleisten.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Timo Hönig
    Professur für Betriebssysteme und Systemsoftware
    Fakultät für Informatik
    Ruhr-Universität Bochum
    E-Mail: timo.hoenig@rub.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Die Forschungsgruppe an der Professur für Betriebssysteme und Systemsoftware von Timo Hönig (2. von links) arbeitet im Projekt NEON an neuen Betriebssystemen für Computer der nächsten Generation.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).