idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.10.2021 11:04

Wanderausstellung zu DDR-Bürgerinitiativen gegen Altstadtverfall zu Gast in Brandenburg/Havel: Einladung zur Eröffnung

Dr. Felix Müller Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

    die Stadt Brandenburg an der Havel, das Stadtmuseum sowie die Projektgruppe »Stadtwende« laden Sie herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung »Stadtwende« am Donnerstag, dem 21. Oktober 2021, 17.00 Uhr in die St. Johanniskirche, Johanniskirchplatz, in Brandenburg an der Havel

    Stadtwende: Bürgergruppen gegen den Altstadtverfall in der DDR

    Reform und Aufbruch, Sanierungsstau und Erhalt, Eigeninitiative und Opposition — die Altstädte der DDR waren Schauplatz von Ohnmacht und Verfall, aber auch dynamische Orte der gesellschaftlichen Aktivierung. Die Ausstellung »Stadtwende« beleuchtet die Kämpfe und Niederlagen um die Altstädte, ordnet sie ein und zeigt verschiedene historische Blickwinkel auf die stets aktuelle Frage »Wie wollen wir Leben?«

    Die Ausstellung »Stadtwende« ist Teil eines kooperativen Forschungsprojektes der TechnischenUniversität Kaiserslautern mit der Bauhaus Universität in Weimar, dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung in Erkner und der Universität in Kassel. Das Projekt untersucht den Umgang mit der historischen Bausubstanz in ausgewählten Altstädten der DDR und verfolgt ihre Entwicklung bis in die 1990er Jahre. Erste Ergebnisse sind in einer Wanderausstellung durch zehn ostdeutsche Städte mit historischen Altstadtkernen und Baubestand zu sehen. Das Stadtmuseum Brandenburg an der Havel freut sich gemeinsam mit den Projektpartnern, dass der Startschuss für diese spannende Reise in Brandenburg an der Havel gegeben wird!

    Die Ausstellung wird bis zum 30. Januar 2022 gezeigt.

    Programm der Eröffnung
    16.45 Uhr Öffnung der Kirche (Zutritt nach aktueller Umgangsverordnung)
    17.00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Steffen Scheller
    17.05 Uhr Einführung in das Forschungsfeld Stadtwende
    Holger Schmidt — TU-Kaiserslautern
    17.10 Uhr Dialog von Forschung Stadtwende & Praxis Denkmalpflege
    Julia Wigger — IRS Erkner & Kathrin Witt — Stadt Brandenburg an der Havel
    17.30 Uhr Stadtwende im Stadtmuseum — Ausstellung mit Programm
    Anja Grothe — Stadtmuseum Brandenburg an der Havel
    17.40 Uhr Gang zum Stadtmuseum
    18.00 Uhr Kuratorenführung 1 mit Holger Schmidt & Julia Wigger
    18.30 Uhr Kuratorenführung 2 mit Thomas Fischer & Anja Grothe

    Rahmenprogramm der Eröffnung:
    » Musikalische Begleitung von Katharina Burges & Sara Pieper
    » Bier »Stadtwende« und Häppchen aus der Nachbarschaft vom Verein »Die Altstädter«

    Hinweise zur Teilnahme:
    Zur Eröffnung bitte anmelden unter der Mailadresse stadtumbau@uni-kl.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Holger Schmidt
    TU Kaiserslautern
    0631 / 205 5150
    hschmidt@rhrk.uni-kl.de


    Originalpublikation:

    https://stadtwende.de


    Weitere Informationen:

    https://stadtwende.de/veranstaltungen/eroeffnung-stadtwende-wanderausstellung-in...


    Anhang
    attachment icon Programm

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kunst / Design, Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).