idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.10.2021 17:30

Ausstellung „Berlin – Hauptstadt der Wissenschaftlerinnen“ eröffnet im Roten Rathaus

Dr. Stefanie Seltmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin Institute of Health in der Charité (BIH)

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat am Dienstag, 19. Oktober 2021, um 17.30 Uhr im Festsaal des Roten Rathauses die Ausstellung „Berlin – Hauptstadt der Wissenschaftlerinnen“, eröffnet. Die 20 Tafeln enthalten exemplarisch die Lebensläufe von Wissenschaftlerinnen, die in Berlin wirken oder gewirkt haben. Sie wurden bei mehreren Wikipedia-Edit-a-thons des Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) gemeinsam mit Bürger*innen erstellt. Die Schau ist vom 20. Oktober bis zum 20. Dezember 2021 im Roten Rathaus zu sehen und ist werktäglich von 10:00 bis 18:00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

    Um Frauen in der Wissenschaft mehr Sichtbarkeit zu geben, hat das Berlin Institute of Health in der Charité gemeinsam mit Bürger*innen umfangreiche Wikipedia-Einträge zu Berliner Wissenschaftlerinnen der Vergangenheit und Gegenwart erstellt oder weiterentwickelt. Auf dieser Grundlage ist eine beispielhafte Ausstellung entstanden. Sie verleiht Frauen, die als Pionierinnen ihres Faches den Weg für künftige Wissenschaftlerinnen ebneten, die verdiente Anerkennung und lässt exemplarisch das Wirken herausragender Forscherinnen der Gegenwart sichtbar werden.

    „Die Welt der Wissenschaft gehört Euch!“

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt: „Viele großartige Wissenschaftlerinnen haben Berlin über Jahrzehnte zu der führenden Innovationsmetropole gemacht, die sie heute ist. Diese Ausstellung will einen Beitrag dazu leisten, ihre Arbeit zu würdigen und vor allem jeder Schülerin und jungen Frau zurufen: Die Welt der Wissenschaft gehört euch.“

    Von Theda Borde, der Sozialmedizinerin, die als Rektorin die Alice Salomon Hochschule Berlin leitete, über die Chemikerin Emmanuelle Charpentier, die für ihre Genschere CrisprCas 2020 den Nobelpreis erhielt, Cécile Vogt, die als Hirnforscherin 13 mal für den Nobelpreis nominiert wurde, ihn aber nie bekam, bis zur Soziologin und Politikerin Marlis Dürkop-Leptihn, die nach 118 männlichen Vorgängern zur ersten Präsidentin der Humboldt-Universität gewählt wurde, lernen die Besucherin und der Besucher außergewöhnliche Vertreterinnen ihres jeweiligen Faches kennen, die allesamt zumindest Abschnitte ihres wissenschaftlichen Lebens in Berlin verbrachten. „Es hat uns einen Riesenspaß gemacht, in all diesen Biografien zu stöbern und sie für Wikipedia aufzubereiten“, erklärt Karin Höhne, die als Beauftragte für Chancengleichheit am BIH das Projekt leitete.

    Nur 17% der Wikipedia-Biografien über Frauen

    In drei Edit-a-thons, Schreibwerkstätten, haben Karin Höhne und die Projektkoordinatorin Carmen Kurbjuhn Interessierte mit Wikipedia-Expertinnen zusammengebracht, um die Biografien in die weltweit größte Enzyklopädie einzupflegen. „Nur 17% aller Biografien in Wikipedia sind Frauen gewidmet“, erklärt Carmen Kurbjuhn, „kein Wunder, dass sie weniger bekannt und anerkannt sind. Das wollten wir ändern!“ Insgesamt 50 Teilnehmer*innen – vom 16-jährigen Zehntklässler bis zur 70-jährigen Seniorin – machten begeistert mit und erstellten insgesamt 16 neue Beiträge und bearbeiteten ber 150 bestehende Artikel auf Wikipedia. „Wir gehen davon aus, dass die meisten auch nach unserem gemeinsamen Termin weiter recherchieren und schreiben werden, so dass das Projekt wirklich nachhaltig die Sichtbarkeit von Frauen fördern wird“, sagt Karin Höhne.

    „Unsere Hauptstadt hat heute bundesweit den höchsten Anteil an Frauen in der Wissenschaft und wird gern als ‘Hauptstadt der Wissenschaftlerinnen‘ bezeichnet“, sagt Professor Christopher Baum, Vorsitzender des BIH Direktoriums und Vorstand für den Translationsforschungsbereich der Charité – Universitätsmedizin Berlin. „Auch im BIH forschen exzellente Wissenschaftlerinnen. Doch wie in so vielen Bereichen des öffentlichen Wirkens wird an weibliche Mitglieder der Wissenschaftsgemeinschaft seltener erinnert, und sie erfahren auch seltener die ihnen gebührende Sichtbarkeit. Das wollten wir mit diesem Projekt ändern. Auch müssen wir uns - genauso wie die große Mehrheit der anderen lebenswissenschaftlicgen Institute - aktiv darum kümmern, faktische Gleichstellung auf allen Karrierestufen zu erreichen.“

    Eintritt frei vom 20. Oktober bis 20. Dezember 2021 im Roten Rathaus

    Die Ausstellung „Berlin – Hauptstadt der Wissenschaftlerinnen“ ist vom 20. Oktober bis zum 20. Dezember 2021 im Roten Rathaus, Rathausstraße 15, 10178 Berlin, werktäglich von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich. Danach wird sie als Wanderausstellung an verschiedenen Orten Berlins und als online-Variante auf der BIH-Webseite www.bihealth.org zu sehen sein.

    ---------------------------

    Über das Berlin Institute of Health (BIH) in der Charité
    Die Mission des Berlin Institute of Health (BIH) ist die medizinische Translation: Erkenntnisse aus der biomedizinischen Forschung werden in neue Ansätze zur personalisierten Vorhersage, Prävention, Diagnostik und Therapie übertragen, umgekehrt führen Beobachtungen im klinischen Alltag zu neuen Forschungsideen. Ziel ist es, einen relevanten medizinischen Nutzen für Patient*innen und Bürger*innen zu erreichen. Dazu etabliert das BIH als Translationsforschungsbereich in der Charité ein umfassendes translationales Ökosystem, setzt auf ein organübergreifendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit und fördert einen translationalen Kulturwandel in der biomedizinischen Forschung. Das BIH wurde 2013 gegründet und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu zehn Prozent vom Land Berlin gefördert. Die Gründungsinstitutionen Charité – Universitätsmedizin Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) waren bis 2020 eigenständige Gliedkörperschaften im BIH. Seit 2021 ist das BIH als so genannte dritte Säule in die Charité integriert, das MDC ist Privilegierter Partner des BIH.

    Kontakt
    Dr. Stefanie Seltmann
    Leiterin Kommunikation & Marketing
    Berlin Institute of Health (BIH) at Charité
    +49 (0) 30 450 543019
    stefanie.seltmann@bih-charite.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Karin Höhne


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).