idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.10.2021 16:22

Leerstand mit Potential

Christina Kaufmann Hochschulkommunikation
Hochschule München

    Die Gemeinden am Ammersee kämpfen schon längere Zeit mit Laden-Leerstand. Studierende der Hochschule München haben sich im Rahmen eines Lehrprojekts mit dieser Herausforderung auseinandergesetzt und Ideen für ein Leerstandsmanagement entwickelt.

    Im Rahmen des Semestermoduls „Real Projects – Circular Society“ haben sich fünf Studierende aus unterschiedlichen Fakultäten zusammengefunden, um positive Veränderungen anzustoßen. Das Team setzte sich zusammen aus Studierenden des Bauingenieurwesens, der Betriebswirtschaft, des Tourismus und aus dem Studienfach Soziale Innovation, sodass sie die Thematik aus vielfältigen Blickwinkeln betrachteten. Ansprechpartner vor Ort war die Lokale Aktionsgruppe Ammersee e.V. (LAG), die lokales Wissen einbrachte und Kontakte herstellte.

    Raum nutzen, Gemeinden stärken
    „Eine Gemeinde ist ein aktiver Organismus, der seine Umgebung zum Besten nutzen möchte“, war der Ansatz der Studierenden zur Dringlichkeit des Themas Leerstand. Wenn leerstehende Räume aktiv genutzt werden, kann das zum Erhalt der Gemeinden und vor allem der Kultur vor Ort beitragen. Das ermöglicht eine gemeinsame Identität und verbindet Menschen mit ihrer Region oder Gemeinde. Entsprechend ihres angewandten Ansatzes führten die Studierenden bei den Bürgern der Region eine Umfrage durch, nahmen Kontakt zur Politik auf und machten sich vor Ort ein Bild der Situation.

    Wie Leerstand nutzen?
    Aus Sicht der Bürger besteht dringender Handlungsbedarf: 72,6 Prozent der Befragten sehen die Veränderungen in ihren Gemeinden eher negativ in Bezug auf bezahlbaren Wohnraum, Läden und Handwerksbetriebe im Ort. Viele hätten gerne mehr Raum für Kultur, soziale Projekte, temporäre Läden oder einen Markt für lokale Produkte. Immerhin gut ein Drittel der Befragten kann sich mit dem Konzept von öffentlichen Werkstätten anfreunden.

    Mit Workshops und Leerstandsplattform zu Ergebnissen
    Die Studierenden kommen zu dem Entschluss, dass ein regelmäßig stattfindender Workshop mit Bürgern und Bürgermeistern sicherstellen sollte, den Leerstand und die Gemeinde so zu gestalten, wie es sich die Bevölkerung vorstellt.
    Bei der vorgeschlagenen Methode „World Café“ wird ein Dialog aller Stakeholder der Region gefördert. Dies ist eine bewährte Alternative zu herkömmlichen Konferenzen, weil sie den Austausch zwischen den Teilnehmern fördert. Es entstehen Kleingruppen, die sich wie in einem Café platzieren und eigenständig neue Ideen und Perspektiven erarbeiten. Gerade bei dem Thema Leerstand in der Region ist es wichtig, dass sich möglichst viele verschiedene Personen vernetzen, austauschen und so neue, kreative und von der Bevölkerung wirklich gewünschte Ideen entstehen können.

    Nach einer Ausstellung und einer gemeinsamen Diskussion der Ergebnisse sollen die Teilnehmer dann auf den zweiten Teil des Lösungsansatzes der Studierenden hingewiesen werden: die Lehrstandsplattform. Mit diesem Online-Tool können gemeindeübergreifend Leerstände aufgezeigt und verwaltet werden. Anbieter und Nachfragende vernetzen sich und nehmen dann leichter aktiv an der Gemeindegestaltung teil. Ob aus leerstehenden Gebäuden „Begegnungsstätten für Jung und Alt“ oder „Gastronomie und Gewerbe“ oder etwas völlig anderes entsteht, zeigt die Zukunft. Auf jeden Fall sind die akademischen Verantwortlichen der HM von diesem Ansatz überzeugt: Die Projektarbeit erhielt eine glatte 1,0. Durch Corona und die Semesterferien wurde das Projekt zwar ausgebremst, aber das Projektteam ist mit der LAG noch in Verbindung, um das Projekt weiterzuverfolgen und den Workshop mit allen Beteiligten umzusetzen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. em. Dr. Theo Eberhard

    E-Mail: eberhard@hm.edu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Politik
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch


    Bisher kein schöner Anblick, aber man kann etwas daraus machen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).