idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.10.2021 09:50

Die Hochschule Stralsund konzipiert mit internationalen Partnern wie Huawei und Telcaria 6G-Technologien

Veronika Packebusch Hochschulkommunikation
Hochschule Stralsund

    Während man in Deutschland auf die flächendeckende Einführung von 5G wartet, forschen Wissenschaftler*innen der Hochschule Stralsund (HOST) bereits am Netz der Zukunft. 6G soll 2030 in Betrieb gehen. Die offene technische Organisation One6G stellt sich eine Zukunft vor, in der 6G-Technologien und -Lösungen es ermöglichen, das Potenzial intelligenter Konnektivität für eine sichere, widerstandsfähige und nachhaltige Entwicklung unserer Wirtschaft und Gesellschaft freizusetzen.

    Mit der Fakultät für Elektrotechnik ist die HOST dem Netzwerk aus internationalen Industriepartnern wie Huawei, DoCoMo oder auch Telcaria sowie Hochschulpartnern aus Norwegen, Dänemark, England und Griechenland beigetreten.
    „Unter anderem soll die Übertragungsrate auf Werte zwischen 100 Gigabit pro Sekunde bis 1 Terabit pro Sekunde erweitert werden, wobei Modulationsverfahren hoher spektraler Wirksamkeit, das heißt möglichst hoher Übertragungsrate bezogen auf die belegte Bandbreite, erforderlich sind“, erklärt Prof. Dr. Rüdiger Klostermeyer, emeritierter Professor der HOST. Eine hohe Energieeffizienz spiele eine entscheidende Rolle, um das Klima auch bei voller Nutzlast nicht weiter zu belasten. Fortschritte seien hinsichtlich der effizienten Aussteuerung von Windkraftanlagen in Off-Shore-Windparks und der autarken Schiffssteuerung in Hafengebieten möglich.

    Mehr dazu: www.hochschule-stralsund.de/host/aktuelles/news/
    Mehr über One 6G: one6G – Taking communications to the next level


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).