idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.11.2021 13:00

Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger gemeinsamer Wissenschaftspreise der DGN und Partnerorganisationen

Dr. Bettina Albers Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

    Die DGN verfügt über ein dichtes Netzwerk, in dem sie mit verschiedenen spezialisierten Fachgesellschaften, Partnerorganisationen und -gesellschaften sowie dem Berufsverband der Deutschen Neurologen zusammenarbeitet und damit neurologische Kompetenz bündelt. Anlässlich des 94. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) werden die Preisträgerinnen und Preisträger gemeinsamer Wissenschaftspreise der DGN und Partnerorganisationen, die unter dem Dach der DGN kooperieren, bekannt gegeben.

    Der Felgenhauer-Forschungspreis zur Förderung junger Neurowissenschaftler wurde für 2020 und 2021 verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der klinischen, neurobiologisch orientierten Forschung vergeben. Die Auszeichnung soll dazu dienen, die Forschungsmöglichkeiten der Preisträgerinnen und Preisträger in bereits laufenden Projekten zu erweitern oder neue Forschungsinitiativen zu starten.

    Den Forschungspreis 2020 der von Klaus Felgenhauer (1933−2002) errichteten Stiftung zur Förderung junger Neurowissenschaftler erhielt Dr. Philipp Alexander Löhrer, Assistenzarzt an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Marburg. Dr. Löhrer überzeugte mit seinen Arbeiten zur Erforschung der dynamischen Veränderung der Konnektivität, die perspektivisch zur Optimierung der tiefen Hirnstimulation (THS) und so zum besseren Verständnis der Pathophysiologie des idiopathischen Parkinson-Syndroms sowie zur Entwicklung einer individualisierten Therapie beitragen.

    Der Felgenhauer-Forschungspreis 2021 ging an Dr. Frederike Cosima Oertel für ihre Arbeit an der kollaborativen Studie zu Veränderungen des afferenten visuellen Systems bei Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD). Es handelt sich dabei um eine Untersuchung zur Entwicklung regenerativer Therapien, an denen die 27-Jährige derzeit als Postdoktorandin am „Weill Institute for Neurosciences“ an der University of California San Francisco (UCSF) mitwirkt, und die in ein neues Therapie-Zeitalter für neuroimmunologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose führen werden.

    Der Parkinson-Preis der Dr. Friedrich-Wilhelm und Dr. Isolde Dingebauer-Stiftung soll junge For-scher und Forscherinnen in ihrem wissenschaftlichen Streben fördern und in die Lage versetzen, auf dem Gebiet der Parkinson-Erkrankung oder auch anderer neurodegenerativer Erkrankungen ihre Forschungsaktivitäten weiter auszubauen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde in diesem Jahr Privatdozentin Dr. Franziska Hopfner, Oberärztin an der Klinik für Neurologie mit Klinischer Neurophysiologie der Medizinischen Hochschule Hannover, verliehen. Im Zentrum ihrer Arbeiten steht die Erforschung molekularer Mechanismen bei Bewegungsstörungen wie Parkinson-Krankheit, Tremor und atypischen Parkinson-Syndromen mit dem Schwerpunkt Genetik und Epigenetik.

    Zusammen mit der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) wird von der DGN jährlich der Schlaganfall-Preis für hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der zerebrovaskulären Erkrankungen, der Hirndurchblutung oder des Hirnstoffwechsels ausgeschrieben. Er ist mit einer Geldprämie von 5.000 Euro verbunden. Den Schlaganfall-Preis der DGN und DSG 2021 erhielt Prof. Dr. Jan F. Scheitz, Oberarzt und W2-Professor für Klinische Schlaganfallforschung an der Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie der Charité Berlin und Leiter der von der Corona-Stiftung im Stifterverband geförderte Nachwuchsforschungsgruppe „Integrative Kardio-Neurologie“ am Centrum für Schlaganfallforschung Berlin. Prof. Scheitz wurde für seine wegweisenden klinischen Arbeiten zur Herz-Hirn-Interaktion beim Schlaganfall, die wesentlich zum Verständnis der Entstehung und prognostischen Bedeutung von kardialen Komplikationen in der Akutphase nach ischämischen Schlaganfällen beitragen, ausgezeichnet. Sein Ansatz zum pathophysiologischen Konzept des „Stroke-Heart-Syndroms“ schließt eine Lücke zwischen der neurovaskulären und der kardiovaskulären Medizin und begründet die Hoffnung auf Therapien zur Senkung der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität nach Schlaganfällen.

    Die Thiemann Stiftung vergab 2021 die „Parkinson Fellowship der Thiemann Stiftung“. In diesem Jahr waren es dank eines außerordentlichen Fördervolumens der Stiftung gleich drei mit 60.000 Euro hoch dotierte Stipendien für Projekte von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern mit dem Schwerpunkt Parkinson-Forschung. Ausgezeichnet wurden Dr. Diana F. Lázaro, die den molekularen Aufbau von Alpha-Synuklein erforschen wird, um so die Grundlage für die Entwicklung zielgerichteter Therapien gegen pathogene aSyn-Aggregate zu schaffen. Dr. Jonas Bendig wird untersuchen, ob mit fokussiertem Ultraschall die Wirkung bestehender antiaggregatorischer Therapien gegen α-Synukleine verbessert werden kann. Dr. Dr. Sebastian Robert Schreglmann, Würzburg, beschäftigt sich mit einem neuen, nicht invasiven Ansatz der Hirnstimulation zur Therapie des Parkinson Tremors. Alle drei prämierten Projekte sind hochinnovativ und könnten wesentlich dazu beitragen, das Leben von Parkinson-Patientinnen und -Patienten zu verbessern.

    Detailliertere Informationen zu den Preisträgern erhalten Sie in den Laudationes, die bei Springer Medizin publiziert wurden und die Sie unter https://dgn.org/wp-content/uploads/2021/10/Wissenschaftspreise_DGN-und-assoziier... einsehen können.

    Pressekontakt
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    c/o Dr. Bettina Albers, albersconcept, Jakobstraße 38, 99423 Weimar
    Tel.: +49 (0)36 43 77 64 23
    Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen
    E-Mail: presse@dgn.org

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als wissenschaftliche Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren über 10.700 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern und zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin. www.dgn.org

    Präsident: Prof. Dr. med. Christian Gerloff
    Stellvertretender Präsident: Prof. Dr. Gereon R. Fink
    Past-Präsidentin: Prof. Dr. med. Christine Klein
    Generalsekretär: Prof. Dr. Peter Berlit
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
    Geschäftsstelle: Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30 531437930, E-Mail: info@dgn.org


    Weitere Informationen:

    https://dgn.org/wp-content/uploads/2021/10/Wissenschaftspreise_DGN-und-assoziier...
    https://www.dgnvirtualmeeting.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).