idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
10.11.2021 10:00

Aufs Spiel setzen – Neue Wege der Prävention und Hilfe bei Gewalt in Paarbeziehungen im ländlichen Raum

Katrin Bracko Hochschulkommunikation
Hochschule RheinMain

    Wissenschaftler:innen der Fachbereich Sozialwesen und Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain entwickeln im Rahmen des Praxisforschungsprojekts „Aufs Spiel setzen – Neue Wege der Prävention und Hilfe bei Gewalt in Paarbeziehungen im ländlichen Raum“ (AusWege) innovative Ansätze und Medien, die häusliche Gewalt enttabuisieren, Menschen aller Altersgruppen für die Problematik sensibilisieren und zum aktiven Eintreten gegen häusliche Gewalt aktivieren sollen.

    Rund 25 Prozent der Frauen im Alter zwischen 16 und 85 Jahren erleben mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Partnerschaftsgewalt. Insbesondere in ländlichen Sozialräumen wird diese Problematik in hohem Maß tabuisiert. Fehlende Präventionsmaßnahmen und unzureichende Beratungs- und Interventionseinrichtungen rücken deshalb bislang kaum in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit. Ein zentraler Baustein, um diese Schutzlücken zu schließen, häusliche Gewalt zu verhindern, Eskalationsstufen zu minimieren und so die Gewaltspirale zu durchbrechen, sind primärpräventive Ansätze. Diese adressieren die Zivilgesellschaft, in der Partnerschaftsgewalt offen thematisiert und darüber aufgeklärt werden muss, um einen Bewusstseinswandel zu erzielen.

    An dieser Stelle setzen Wissenschaftler:innen der Fachbereiche Sozialwesen und Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain (HSRM) in einer interdisziplinären Kooperation an. Im Rahmen des Praxisforschungsprojekts „Aufs Spiel setzen – Neue Wege der Prävention und Hilfe bei Gewalt in Paarbeziehungen im ländlichen Raum“ (AusWege) entwickeln sie unter Leitung von Prof. Dr. Regina-Maria Dackweiler und Prof. Dr. Reinhild Schäfer innovative Ansätze und Medien, die häusliche Gewalt enttabuisieren, Menschen aller Altersgruppen für die Problematik sensibilisieren und zum aktiven Eintreten gegen häusliche Gewalt aktivieren sollen. Unterstützt werden sie dabei von mehreren Praxispartner:innen, darunter das Büro für Gleichstellungsfragen und Frauenangelegenheiten der Modellregion Rheingau-Taunus-Kreis, die Leitung von Frauenhaus und Beratungs- und Interventionsstelle in Bad Schwalbach in Trägerschaft des Caritasverbands Wiesbaden-Rheingau-Taunus e. V., das Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik epd Film in Frankfurt und die Hessische Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt des Hessischen Ministeriums der Justiz. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Praxisforschungsprojekt AusWege (Förderkennzeichen: 13FH035SX8) über den Projektträger VDI Technologiezentrum GmbH mit einer Summe von 1.140.289,87 Euro.

    Multimediale Kampagne und Edutainment

    Erstes Element des Praxisforschungsprojekts ist die Entwicklung und Durchführung einer multimedialen und -dimensionalen, differenzsensiblen mehrjährigen Öffentlichkeitskampagne unter dem Titel „Partnerschaftsgewalt geht alle an!" in der ländlich geprägten Modellregion Rheingau-Taunus. Die Öffentlichkeitskampagne steht unter Schirmherrschaft des Landrats Frank Kilian und umfasst unter anderem Aktionstage an institutionalisierten Terminen wie dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, Informationsbroschüren für Journalist:innen, Informationsmaterial für Unternehmen, Flyer für Arztpraxen, Postkartenaktionen, Filmreihen, Aufführungen eines Theaterstücks, Ausstellungen, Lesungen in Stadtbüchereien und Buchhandlungen und abschließend eine „Zukunftswerkstatt“. Die Veranstaltungen und Aktionen sollen mittels teilnehmender Beobachtung sowie mündlicher und schriftlicher Befragung evaluiert werden.
    Ein zweites Element stellt die Entwicklung von zwei prosozialen digitalen Spielen (Serious Games) für Jugendliche und Erwachsene im Sinne des Edutainment und Game-based Learning dar, die sich mit Gewalt in Paarbeziehungen beschäftigen. Die Spiele werden unter anderem im Rahmen von Schulprojekttagen sowie von Qualifizierungen ehrenamtlicher Lots:innen des Kreises erprobt und ebenfalls mittels teilnehmender Beobachtung sowie schriftlicher Befragung evaluiert.

    Innovativer Ansatz

    „Der Ansatz des Praxisforschungsprojekts ist damit gleich in mehrfacher Hinsicht innovativ: Während Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Gewalt in Paarbeziehungen bislang aufgrund mangelnder Ressourcen meist nur punktuell erfolgt und daher in ihrer Wirkung kaum evaluiert werden kann, gibt es nun eine mehrjährige Kampagne, die verschiedene Gruppen direkt einbezieht und durch Game-based Learning interaktiv integriert“, so Prof. Dr. Regina-Maria Dackweiler. Die zugehörigen Evaluationen werden neue Erkenntnisse ermöglichen, wie Kampagne und Spiele von den Zielgruppen angenommen und in ihrer Wirkung wahrgenommen werden. Dies soll zukünftig nicht nur (potenziell) Gewaltbetroffenen, ihren Familien und ihrem sozialen Umfeld zugutekommen, sondern auch Einrichtungen des Gewaltschutzes in ihrer Präventionsarbeit. Auf diese Weise – so das Ziel des Projekts –sollen nachhaltige Wege der Primärprävention von Gewalt in Paarbeziehungen entdeckt werden – für die Modellregion und im Rahmen eines möglichen Transfers auch bundesweit.

    Veranstaltungsreihe „Gewaltige Liebe?!“

    Als Teil der Öffentlichkeitskampagne „Partnerschaftsgewalt geht alle an!" lädt das Team des Praxisforschungsprojekts AusWege im November 2021 zu einer vierteiligen Veranstaltungsreihe im Rheingau-Taunus-Kreis mit dem Titel „Gewaltige Liebe?!“ ein:

    Montag, 15. November 2021, 19 bis 21:30 Uhr:
    Dokumentarfilm „Una Primavera“ mit anschließendem Filmgespräch unter Zuschaltung der Regisseurin Valentina Primavera mit Rudolf Worschech, leitender Redakteur epd Film, im Kino Bambi & Camera in Bad Schwalbach

    Montag, 22. November 2021, 19 bis 21:30 Uhr:
    Digitale Lesung mit anschließendem Gespräch mit der Autorin und Journalistin Simone Schmollack zu ihrem Buch „Und er wird es wieder tun: Gewalt in der Partnerschaft“

    Mittwoch, 24. November 2021, 19 bis 21:30 Uhr:
    Spielfilm „Der Taucher“ mit anschließendem Filmgespräch unter Zuschaltung des Regisseurs Günter Schwaiger mit Rudolf Worschech, Leitender Redakteur epd Film, im Kino Bambi & Camera in Bad Schwalbach

    Montag, 29. November 2021, 19 bis 21:30 Uhr:
    Vortrag mit anschließendem Gespräch mit Opferanwalt Dr. Thorsten Kahl zum Thema „Häusliche Gewalt, Ursachen und rechtliche Abwehrmöglichkeiten“ im Bürgerhaus Taunusstein/Hahn

    Reservierung und Voranmeldung zu allen Terminen erfolgen per E-Mail an auswege@hs-rm.de.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. phil. habil. Regina-Maria Dackweiler, regina-maria.dackweiler@hs-rm.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-rm.de/auswege


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).