idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
17.11.2021 12:42

Arbeiten bis 70? - 1,9 Millionen Euro für Forschungsprojekt lidA

Marylen Reschop Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Wie lange im Leben können und wollen wir arbeiten? Das erforscht ein Team des Lehrstuhls für Arbeitswissenschaft unter Leitung von Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn an der Bergischen Universität Wuppertal bereits seit 2011. Nun ist es den Wissenschaftler*innen erneut gelungen, umfangreiche Forschungsmittel einzuwerben, mit denen die deutschlandweite Kohortenstudie „lidA – leben in der Arbeit“ fortgesetzt und ausgeweitet werden kann. Die Deutsche Rentenversicherung Bund, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die BARMER und die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie sichern mit einer Förderung von insgesamt rund 1,9 Millionen Euro die Fortsetzung der Studie.

    „Die lidA-Studie begleitet ältere Erwerbstätige, die sogenannten Babyboomer, auf ihren verschiedenen Wegen vom Arbeitsleben in den Ruhestand“, erklärt Prof. Hasselhorn. Schon 2011 wurden fast 6600 Personen zum ersten Mal in ganz Deutschland befragt, 2014 und 2017 fanden weitere Befragungswellen statt. Nun ist gesichert, dass 2022 insgesamt 9000 Personen befragt werden können, nicht nur alle bisherigen Teilnehmenden, sondern zusätzlich auch ein jüngerer Jahrgang. „Damit bilden wir nicht nur ab, was sich beim Einzelnen mit dem Älterwerden verändert, sondern können auch fragen, ob sich verschiedene Generationen im Erwerbsleben unterscheiden. Beispielsweise ob die Jüngeren sich schon darauf vorbereitet haben, dass sie länger arbeiten werden. Oder ob die Anpassung an digitalisierte Arbeit einer jüngeren Arbeitsgeneration leichter fällt – oder vielleicht sogar schwerer“, blickt der Projektleiter voraus.

    Was hat die lidA-Studie bisher gezeigt?

    „Die dritte Befragungswelle hat die früheren Ergebnisse untermauert: Nur einer von zehn älteren Beschäftigten will wirklich bis zum regulären Rentenalter arbeiten. Viele meinen auch, dass sie es nicht können. Der Zusammenhang mit schlechten Arbeitsbedingungen und auch schlechter Gesundheit ist hier offensichtlich. Aber selbst wenn dort ,alles stimmt‘, ist es nur eine von acht Personen, die bis zur Regelaltersgrenze arbeiten will. Den anderen sieben fehlt es an Motivation“, fasst Prof. Hasselhorn zusammen. Ein eher positives Bild ergebe sich hingegen bei der Frage, wie ältere Beschäftigte mit digitalen Arbeitsmitteln arbeiten: „Die Mehrheit von ihnen ist eher zufrieden und kommt mit einem zunehmend digitalisierten Arbeitsalltag gut zurecht. Gute betriebliche Unterstützung hat dabei einen deutlichen positiven Einfluss.“

    Viele ihrer bisherigen Ergebnisse haben die Forschenden bereits in wissenschaftlichen Publikationen, aber auch in Factsheets und Broschüren aufbereitet. Auch die vierte Befragungswelle soll wieder aufschlussreiche Ergebnisse liefern. Relevant seien diese aber nicht nur für Bürger*innen und Unternehmen, auch Politik, Rentenversicherung und Krankenkassen seien auf solche repräsentativen Daten angewiesen, so das Projektteam, bei dem die Freude über die entsprechende Weiterförderung groß ist. Als nächstes gilt es nun, den enormen Logistikaufwand hinter der Befragung vorzubereiten.

    Mit ersten neuen Ergebnissen rechnen die Wissenschaftler*innen im Herbst 2022. „Sie sollen dann schnell aufbereitet werden, um einen Beitrag zur gesellschaftlichen und sozialpolitischen Debatte um die Verlängerung des Arbeitslebens und das Renteneinstiegsalter zu liefern. Außerdem arbeiten wir daran, die Daten aller lidA-Wellen der wissenschaftlichen Community zugänglich zu machen“, so Prof. Hasselhorn.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn
    Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft
    Telefon 0202/439-2088 (Sekretariat)
    E-Mail hasselhorn@uni-wuppertal.de


    Weitere Informationen:

    https://arbeit.uni-wuppertal.de/de/ergebnisse.html Ergebnisse
    http://www.lida-studie.de Informationen zur Studie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).