idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.11.2021 09:36

Forschungen zur Geschichte der Haut, zur Russischen Birke und zu indigenen Völkern Boliviens bewilligt

Dr. Sybille Wüstemann Geschäftsstelle
Gerda Henkel Stiftung

    Drei Forschungsprojekte - eine Geschichte der Haut, eine Studie zur russischen Birke und die Sicherung des Archivs eines deutschen Ethnologen in Bolivien - erhalten eine Förderung. Das entschieden die Gremien der Gerda Henkel Stiftung in ihrer Herbstsitzung. In der vergangenen Woche hatte die Stiftung bereits bekannt gegeben, dass sie insgesamt 50 neue Forschungsprojekte bewilligt hat. Die drei genannten Forschungsvorhaben handeln auf unterschiedliche Weise von Prozessen der Identitätsbildung.

    Haut: Schmuck und Stigma
    Für die Haut und ihre Wahrnehmung ist die Frühe Neuzeit von großer Bedeutung: Der weltweite Handel, nicht zuletzt der Sklavenhandel, führte zu einem forcierten kulturellen Austausch. Die im vorkolonialen Westafrika und auf den beiden amerikanischen Kontinenten verbreiteten und als ehrenvoll empfundenen Einfärbungen trafen auf europäische Schönheitsvorstellungen. Es kam zu freiwilligen Adaptionen von Tätowierungen, aber auch zu Stigmatisierungen versklavter Menschen durch Brandzeichen. Der Historiker Prof. Dr. Craig Koslofsky von der Universität Illinois in Urbana-Champaign (USA) macht an diesem historischen Schnittpunkt die Ursprünge der modernen Konzeptionen von Hautfarbe und Rasse aus. Unter dem Arbeitstitel "The Deep Surface" schreibt er eine Geschichte der Haut zwischen 1450 und 1750.

    Die russische Birke
    Für viele Bürgerinnen und Bürger der Russischen Föderation gilt die Birke als (inoffizielles) Symbol Russlands und Ausdruck des "Russisch-Seins". Dabei fand sie erst in der Sowjetzeit, während der Regierungszeiten Josef Stalins und Nikita Chruschtschows, Eingang in die offiziellen Bilder- und Sinnwelten. Ziel von Prof. Dr. Igor Narskii an der Universität Perm (Russland) ist es, "Erfindung" und "Erfolg" der Birke als eines Nationalsymbols herzuleiten. Die historische Analyse umfasst die Zeit von den 1940er Jahren bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion und berücksichtigt auch die Nachwirkungen im heutigen Russland.

    Das Vermächtnis des Ethnologen Jürgen Riester
    Als der Nachwuchswissenschaftler Jürgen Riester 1963 in Bolivien eintraf, um für seine Doktorarbeit Feldforschungen durchzuführen, war über die indigenen Völker des bolivianischen Tieflands nur wenig bekannt. Ihre Erzählungen und Erinnerungen galten nicht als Teil der offiziellen Geschichte. 1980 übersiedelte der Ethnologe dauerhaft ins bolivianische Santa Cruz de la Sierra. Bis zu seinem Tod im Jahr 2019 dokumentierte der Wissenschaftler, Filmemacher und Menschenrechtler die materielle und immaterielle Kultur verschiedener indigener Völker des bolivianischen Tieflands, aber auch die Beschneidung ihrer Rechte und die Gefährdung ihrer Lebensgrundlage. Die von ihm gegründete Nichtregierungsorganisation APCOB (Apoya para el Campesino-Indígena del Oriente Boliviano) beherbergt seinen umfangreichen fotografischen und audiovisuellen Nachlass. Ein Team um Lenny Roxana Rodríguez Espinoza wird die Sammlung dort digitalisieren, katalogisieren und für die indigene Bevölkerung, für Wissenschaft und Öffentlichkeit zugänglich machen.

    Kontakt:
    Pressestelle der Gerda Henkel Stiftung
    Dr. Sybille Wüstemann
    Telefon +49 211 93 65 24 - 19
    Telefax +49 211 93 65 24 - 44
    wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).