idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.11.2021 12:00

Neue Online-Fortbildung soll hohe Beratungsqualität bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs sicherstellen

Katrin Mugele Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

    Ein neues kostenloses Online-Programm unterstützt Ärzt*innen bei der Aufklärung und Beratung von Menschen mit einem erhöhten Risiko für familiär bedingten Brust- und Eierstockkrebs. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat diese Fortbildung gemeinsam mit dem Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs konzipiert. Das Programm ist von der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 14 CME-Punkten anerkannt.

    Auf einer Online-Plattform können sich Teilnehmer*innen Wissen in Videoschulungen aneignen. Die Online-Vorträge vermitteln fachspezifische Inhalte zu genetischen Risiken, zum Gendiagnostikgesetz, zu den diagnostischen und therapeutischen Optionen und den besonderen Anforderungen an die Kommunikation mit Risikopatient*innen. Im Anschluss an die Vorträge findet, ebenfalls online, eine kurze Lernerfolgskontrolle statt.

    Bei rund 30 Prozent aller Betroffenen mit Mamma- oder Ovarialkarzinom liegt eine familiäre Risikokonstellation vor. Von diesen tragen rund 30 Prozent eine Mutation in einem der bekannten Risikogene BRCA 1 und BRCA 2, die mit einem Gentest nachgewiesen werden können. Rund 60 Prozent entwickeln bis zum 80. Lebensjahr Brustkrebs, bei 20 bis 40 Prozent bildet sich Eierstockkrebs. Deutlich erhöht ist bei Brustkrebs-Betroffenen auch das Risiko für ein Karzinom in der zweiten Brust. Bei rund 40 Prozent tritt innerhalb von 25 Jahren ein weiteres Karzinom auf. Da die Mutationen vererbt werden können, haben auch Familienmitglieder ein erhöhtes Krebsrisiko. Betroffene und deren Angehörige stellen sich dann oftmals die Fragen, wie hoch das individuelle Erkrankungsrisiko ist und ob eine vorsorgliche Entfernung von Brust oder Eierstock sinnvoll ist.

    „Ärzt*innen können in der Fortbildung grundlegende Kenntnisse erwerben, wie eine fundierte Beratung erkrankter Personen mit einer familiär gehäuft auftretenden Krebserkrankung durchgeführt werden sollte“, sagt Professorin Dr. Rita Schmutzler, Direktorin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs der Universitätsklinik Köln und Koordinatorin des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Die Inhalte des Curriculums wurden durch die Arbeitsgemeinschaft Curriculum des Deutschen Konsortiums entwickelt, basierend auf den Vorarbeiten am Zentrum Familiärer Burst- und Eierstockkrebs der Uniklinik Köln.

    „Genetische Beratung ist insbesondere für alle gynäkologisch-onkologisch tätigen Fachärzt*innen hochrelevant und wichtiger Bestandteil ihrer täglichen Arbeit“, bestätigt auch PD Dr. Simone Wesselmann, Abteilungsleiterin Zertifizierung der DKG. „Durch die enge Zusammenarbeit von zertifizierten Brust- und Gynäkologischen Krebszentren mit den von der DKG zertifizierten Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs (FBREK-Zentren) sichern wir eine umfassende Betreuung von Patient*innen mit einem familiär bedingten Brust- oder Eierstockkrebs. Dazu gehören - neben Diagnose und Therapie - die genetische Beratung, die Durchführung und Befundung genetischer Analysen, die Nachsorge, eine engmaschige risikoadaptierte Früherkennung sowie die Durchführung prophylaktischer Maßnahmen, wenn nötig. Die neue Online-Fortbildung schafft das Fundament für eine einheitliche und evidenzbasierte Qualifikation der betreuenden Ärzt*innen.“

    Die Online-Fortbildung kann zeitlich flexibel durchgeführt werden und richtet sich auch an Ärzt*innen außerhalb der Zertifizierten Zentren. Für Ärzt*innen aus zertifizierten Brust- und Gynäkologischen Krebszentren besteht zudem die Möglichkeit zu einer Hospitation in einem FBREK-Zentrum. Dies ist Voraussetzung für den Abschluss und die Aufrechterhaltung eines Kooperationsvertrages zwischen einem zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrum oder zertifizierten Brustkrebszentrum mit einem FBREK-Zentrum. Die Förderung der Fortbildung erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit und das Horizon-2020-Projekt BRIDGES der EU.

    Hier geht es zur Anmeldung:
    https://seminare.akademie-wl.de/index.cfm?seite=veranstaltungsliste&l=2793

    Weitere Informationen zur Fortbildung sind hier zu finden:
    https://www.krebsgesellschaft.de/fortbildung-familiaerer-krebs.html
    https://www.konsortium-familiaerer-brustkrebs.de/

    Die Deutsche Krebsgesellschaft
    Die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. (DKG) – eine Nachfolgeorganisation des 1900 gegründeten „Comité für Krebssammelforschung“ – ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. In der DKG vertreten sind rund 8.000 Einzelmitglieder in 25 Arbeitsgemeinschaften, die sich mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen befassen; dazu kommen 16 Landeskrebsgesellschaften und 36 Fördermitglieder. Die DKG engagiert sich für eine Krebsversorgung auf Basis von evidenzbasierter Medizin, Interdisziplinarität und konsequenten Qualitätsstandards, ist Mitinitiatorin des Nationalen Krebsplans und Partnerin der „Nationalen Dekade gegen Krebs". Mehr: https://www.krebsgesellschaft.de/

    Deutsches Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
    Die Zentren im Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs bieten Ratsuchenden aus einer Risikofamilie, die eine familiäre Belastung für Brust- und/oder Eierstockkrebs haben, eine Beratung und Betreuung an. Hierbei wird das individuelle Risiko, an Brustkrebs und/oder Eierstockkrebs zu erkranken, innerhalb einer Risikofamilie durch eine interdisziplinäre Beratung festgestellt und durch eine Gendiagnostik ergänzt und präzisiert. Im Rahmen der gynäkologischen Beratung werden adäquate präventive und therapeutische Maßnahmen besprochen und im Rahmen von Verträgen zur Besonderen Versorgung mit den Krankenkassen angeboten. Im Falle von Entscheidungsschwierigkeiten bieten wir eine psychosomatische Beratung als Hilfestellung an. Ein zentrales Anliegen ist es dabei, unsere Forschungsergebnisse und den stetigen Wissenszuwachs auf dem Gebiet des familiären Brust- und Eierstockkrebses in die klinische Wissen generierende Versorgung umzusetzen. Diesem Ziel dient neben einem zentralen Register ein großes Angebot an Forschungsprojekten und klinischen Studien zur Evaluation von präventiven und therapeutischen Optionen. Mehr: https://www.konsortium-familiaerer-brustkrebs.de/


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Pressekontakte Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
    Dr. Katrin Mugele
    Kuno-Fischer-Straße 8
    14057 Berlin
    Tel: 030 3229329-60
    E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

    Angelina Gromes
    Tel: 030 3229329-82
    E-Mail: presse@krebsgesellschaft.de

    Pressekontakt Uniklinik Köln
    Christoph Wanko
    Stellvertretender Pressesprecher
    Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
    Kerpener Strasse 62
    50937 Köln
    Tel: 0221 478 88757
    E-Mail: christoph.wanko@uk-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).