idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.11.2021 17:14

Biologie-Studium an der Schnittstelle von Ernährung und Pharmazeutika

Corinna Korinth Referat für Kommunikation und Marketing
Hochschule Albstadt-Sigmaringen

    Mit „Angewandte Biologie – Food and Pharma“ bereitet die Hochschule Albstadt-Sigmaringen Studierende auf eine Karriere in der Pharma- oder Lebensmittelindustrie vor.

    Biologiestudium – und dann? Für alle, die sich bereits während ihres Studiums optimal auf eine Karriere in zukunftsträchtigen Berufsfeldern vorbereiten möchten, hat die Hochschule Albstadt-Sigmaringen ein neues Angebot geschaffen. Der Studiengang „Angewandte Biologie – Food and Pharma“ stellt die modernen Methoden der Biologie in den Vordergrund und ergänzt diese mit einer anwendungsorientierten Schwerpunktsetzung in den Bereichen Arznei- und Lebensmittel sowie Ernährung.

    Daraus soll ein ganzheitliches Verständnis für die individuelle Gesundheit ermöglicht werden, das heutzutage immer stärker in den Fokus rückt. Vor allem zwei Faktoren spielen dabei eine zentrale Rolle: die zukunftsweisenden Möglichkeiten der pharmazeutischen Industrie auf der einen Seite sowie der Einfluss von Ernährung und Lebensstil auf der anderen Seite. Der Studiengang bringt diese beiden auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Ansätze zusammen und legt damit den Schwerpunkt auf ein attraktives, zukunftsweisendes Feld der Biologie. „Krankhafte Veränderungen im menschlichen Organismus werden in den meisten Fällen auf molekularer Ebene mit Pharmazeutika behandelt“, sagt Prof. Dr. Philipp Heindl von der Fakultät Life Sciences. Doch auch mit der richtigen Ernährung könne man solchen krankhaften Prozessen begegnen: „Beide Ansätze ergänzen sich gegenseitig und sind Schwerpunkte im Studiengang.“

    Das Studium ist vielseitig und vereint verschiedene Gebiete der Naturwissenschaft auf einzigartige Weise, sagt Philipp Heindl. „Die Absolventen werden über ein breites (bio-) chemisches und (molekular-) biologisches Wissen verfügen und sich in den Bereichen Ernährung, Pharmazeutika, Analytik und Qualitätsmanagement auskennen.“ Ergänzend sollen auch wirtschaftliche Grundlagen vermittelt und vielfältige Soft Skills erworben werden.

    „Besonders wichtig ist uns dabei immer die Anwendungsorientierung“, sagt Prof. Dr. Andreas Schmid, Dekan der Fakultät. „Dass wir hier richtig gut sind, beweisen auch Rankings, in denen die Fakultät in der Kategorie Praxisbezug schon mehrfach auf dem deutschlandweit ersten Platz gelandet ist.“ Das integrierte Praxissemester sowie eine Vielzahl von Projektarbeiten und Laborpraktika stellen die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis sicher und bereiten die Studierenden optimal auf den Beruf vor. Die Tätigkeitsfelder sind dabei so vielseitig wie das Studium selbst: Sie reichen von angewandter Forschung und Entwicklung oder Qualitätssicherung in der Pharma- und Lebensmittelindustrie bis zur Bearbeitung zell- oder molekularbiologischer Aufgaben in Laboren.
    Und auch wer nach dem Bachelorabschluss noch weiterstudieren möchte, ist an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen in guten Händen: „Unsere Masterstudiengänge Biomedical Sciences sowie Facility and Process Design bieten weitere interessante und zukunftsweisende Perspektiven bis hin zur Promotion“, sagt Andreas Schmid.

    Der Bachelorstudiengang „Angewandte Biologie – Food and Pharma“ startet zum Sommersemester 2022, Bewerbungsschluss ist am 15. Januar:
    www.hs-albsig.de/bewerbung


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Philipp Heindl
    Mail: heindl@hs-albsig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).