idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.11.2021 10:34

Wie junge Menschen über die Zukunft der Lausitz mitentscheiden können

Bianca Schröder Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Für die Lausitz ist der Kohleausstieg mit einem umfassenden Strukturwandel verbunden. Aktuelle Entscheidungen werden die Region für die nächsten Jahrzehnte prägen. Ein wichtiges Ziel im Strukturwandel ist es, die Lausitz attraktiv für junge Menschen zu gestalten. Ein IASS Policy Brief bietet Empfehlungen, wie die Politik sie an der Gestaltung des Strukturwandels beteiligen kann.

    Erfahrungen zeigen, dass Kinder und Jugendliche sich in den Veränderungsprozess einbringen wollen und dazu auch in der Lage sind, wenn ein ernsthaftes Interesse an ihren Ansichten besteht und sie Gestaltungsfreiheiten sowie angemessene Unterstützung erhalten. Zugleich ist der Strukturwandel aufgrund seines langen Zeithorizontes und der komplexen Förderarchitekturen in Brandenburg und Sachsen eine Herausforderung für die Beteiligung junger Menschen. In dem Policy Brief „Kinder- und Jugendbeteiligung im Lausitzer Strukturwandel“ unterbreitet ein Team um IASS-Forschungsgruppenleiter David Löw Beer konkrete Vorschläge für eine angemessene Umsetzung.

    Empfehlung 1: Die Bundesländer müssen Kinder und Jugendliche effektiver und unmittelbarer beteiligen
    Derzeit erfüllt die Politik Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention sowie verfassungsrechtliche Bestimmungen nur unzureichend. Ihre Beschlüsse zum Strukturwandel werden dadurch rechtlich angreifbar.

    Empfehlung 2: Jugendcheck für alle Strukturwandelprojekte
    Kinder und Jugendliche sollen an der Bewertung und Weiterentwicklung der Projektvorschläge im Strukturwandel mitwirken sowie eigene Projekte initiieren können. Geeignete Formate dafür sind eine „Junge Werkstatt“ und ein „Junger Begleitausschuss“ in Anlehnung an bestehende Formate für Erwachsene, ein „Zukunftscheck“, bei dem junge Menschen Kriterien für Projekte entwickeln, und ein „Antragscheck“, bei dem sie diese Kriterien auf Projektanträge anwenden.

    Empfehlung 3: Regelmäßige Kinder- und Jugendkonferenzen für die Lausitz
    Kinder und Jugendliche werden befähigt, eigene Projekte in die Entscheidungsprozesse auf Landesebene einzubringen. Die Umsetzung genehmigter Projekte wird professionell begleitet. Auf den Konferenzen wird auch der Jugendcheck reflektiert und mit Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern über den Strukturwandel diskutiert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. David Löw Beer
    david.loewbeer@iass-potsdam.de
    +49 331 28822 418


    Originalpublikation:

    Löw Beer, D., Anders, C., Donath, P.B., Luh, V., Ringler, D., Rocher, M.: Kinder- und Jugendbeteiligung im Lausitzer Strukturwandel. Anschlussfähige und rechtskonforme Wege für eine gelingende Partizipation. IASS Policy Brief (November 2021), Potsdam, DOI: 10.48481/iass.2021.039


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Gesellschaft, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).