idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.11.2021 09:48

Kreislaufwirtschaft: So wird Berlin zur Circular City

Friederike Ruge Wissenschaftskommunikation
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

    Abfall als Rohstoffe begreifen und damit Ressourcen schonen – kurz: Kreislaufwirtschaft. Mit dieser Idee wollen das IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und das Ecologic Institut im Rahmen des Forschungsverbundes Ecornet Berlin einen Beitrag zur Entwicklung Berlins zu einer Circular City leisten. Für die Innovationsfelder Zirkuläre Textilien, Circular Electronics sowie zirkuläres Bauen sind nun drei „Transformationsroadmaps“ entstanden, die den Weg in eine Zukunft weisen, in der Berlin urbane Ressourcenströme langfristig nachhaltig gestaltet.

    Berlin, 25. November 2021 – Abfall als Rohstoffe begreifen und damit Ressourcen schonen – kurz: Kreislaufwirtschaft. Mit dieser Idee wollen das IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und das Ecologic Institut im Rahmen des Forschungsverbundes Ecornet Berlin einen Beitrag zur Entwicklung Berlins zu einer Circular City leisten.

    Die Berliner Institute untersuchen, wie die Synchronisation von privater und öffentlicher Nachfrage von marktreifen Angeboten wie Repair-Cafés oder Kiez-Werkstätten optimiert werden kann. Darüber hinaus werden Akteure bei der Umsetzung von kreislaufwirtschaftsfähigen Ideen und Geschäftsmodellen unterstützt und wissenschaftlich begleitet. Das Projekt wird vom Regierenden Bürgermeister Berlin, Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung gefördert.

    Textilien, Elektronik, Bauen: Drei Handlungsfelder im Fokus

    Für die Innovationsfelder Zirkuläre Textilien, Circular Electronics sowie zirkuläres Bauen sind drei „Transformationsroadmaps“ entstanden, die den Weg in eine Zukunft weisen, in der Berlin urbane Ressourcenströme langfristig nachhaltig gestaltet. „Heute ist unsere Wirtschaftsweise noch größtenteils auf kurzfristige Effizienz statt auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und nicht zuletzt die Coronakrise hat die Vulnerabilität dieses Systems verdeutlicht. Wir müssen unser Wirtschaften neu denken“, erläutert Projektleiter Dr. Siegfried Behrendt vom IZT. „Wir sind überzeugt, dass eine lokale und regionale zirkuläre Wertschöpfung dazu beiträgt, unsere Stadt resilient, inklusiv und sozial-gerecht zu gestalten.“

    2. Dezember 2021: Workshop mit Berliner Politik

    Damit die existierenden Ansätze in der Praxis gut umgesetzt und vor allem auch skaliert werden können, braucht es politische Unterstützung. Wie Berlins Weg zu einer Circular City realisiert und gestaltet werden kann, wird am 2. Dezember 2021 mit Vertreter*innen aus dem Berliner Abgeordnetenhaus, unterschiedlichen Senatsverwaltungen und Praxisakteur*innen im Rahmen des Workshops „Circular City Berlin – vom Potenzial zur Umsetzung“ diskutiert. Ziel dabei ist es, gemeinsam zielführende Maßnahmen und Umsetzungsschritte zu skizzieren. „Die Bereiche Textilien, Elektronik und Bauen bieten eine Vielzahl von Ansätzen, Geschäftsmodellen und Anknüpfungspunkten, die über Produktdesign und Produktnutzungssysteme wichtige Beiträge auf dem Weg in eine Kreislaufwirtschaft der nächsten Generation leisten können“, so Martin Hirschnitz-Garbers vom Ecologic Institut.

    Zirkuläre Textilien

    Wie kann Kleidung – statt im Müll zu landen – weitergenutzt werden oder als Rohstoff für neue Kleidung dienen? In der Transformationsroadmap für zirkuläre Textilien wird empfohlen, Modellprojekte angestoßen, etwa um Sammelsysteme und Materialerkennung bei Alttextilien zu verbessern. Strukturen mit Hebelwirkung wie Förderprogramme für nachhaltige Geschäftsmodelle sollten ausgebaut und zirkuläre Prinzipien in die Designausbildung integriert werden. Auch die Zusammenarbeit von Akteuren der textilen Kette muss gestärkt werden, um Berlin gemeinsam in eine treibhausgasneutrale und ressourcenleichte Stadt zu wandeln.

    Circular Electronics

    Viele nicht genutzte Handys und Laptops bergen ein enormes Potenzial für eine Wiederverwendung und den Gebrauchthandel mit Elektro- und Elektronikgeräten. Wie das in Berlin erschlossen werden kann, zeigt die Transformationsroadmap Circular Electronics. Es werden Chancen der Digitalisierung aufgezeigt, die bereits etablierte Geschäfte nutzen können, um die Nutzung elektronischer Produkte zu verlängern und zu intensivieren. Es bedarf niedrigschwelliger, praxisorientierter Programme, die den Berliner Innovationsakteuren übergreifendes Know-how zugänglich machen. Zur Förderung von Reparatur, Sharing und Upcyling sollte flächendeckend Infrastruktur für offene Werkstätten geschaffen werden.

    Zirkuläres Bauen

    Im Feld zirkuläres Bauen identifiziert die Transformationsroadmap Ansätze, die dazu beitragen können, das vielschichtige Berliner Bauwesen langfristig nachhaltig zu gestalten. Diese umfassen unter anderem die Förderung von Innovationsprojekten und eine Ausrichtung des rechtlichen Rahmens auf Kreislaufwirtschaft, etwa durch eine Verpflichtung zum selektiven Rückbau in der Berliner Bauordnung. Eine erleichterte Darstellung von Lebenszykluskosten kann vor allem in der öffentlichen Beschaffung dazu führen, Berlin langfristig als Circular City in der Bauwirtschaft zu etablieren.

    ________________________________________________________________________

    Das Ecologic Institut und das IZT laden herzlich zum Workshop „Circular City Berlin – vom Potenzial zur Umsetzung“ am ein, bei dem auch Vertreter*innen aus Presse und Medien willkommen sind.

    - Termin: 2.12.2021, 14.30 – 17 Uhr
    - Online-Plattform: Zoom (plus Miro Board)
    - Kontakt: Martin Hirschnitz-Garbers, Ecologic Institut; martin.hirschnitz-garbers(at)ecologic.eu


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachkontakt:
    Dr. Siegfried Behrendt
    IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH
    Telefon: +49 30 80 30 88-10
    E-Mail: s.behrendt(at)izt.de

    Pressekontakt:
    Friederike Ruge
    IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH
    Telefon: +49 30 80 30 88-18
    E-Mail: wissenschaftskommunikation(at)izt.de


    Weitere Informationen:

    https://ecornet.berlin/veranstaltung/politik-workshop-circular-city-berlin-vom-p... Weitere Informationen und Online-Registrierung zum Workshop
    https://ecornet.berlin/ergebnis/zirkulaere-textilien-berlin-transformationsroadm... Zirkuläre Textilien
    https://ecornet.berlin/ergebnis/circular-electronics-berlin-transformationsroadm... Circular Electronics
    https://ecornet.berlin/ergebnis/zirkulaeres-bauen-berlin-transformationsroadmap Zirkuläres Bauen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Elektrotechnik, Kunst / Design, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Berlin als Circular City


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).