idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.11.2021 12:00

KonTEXT Leseprojekt der HM erhält HRK-Preis „Hochschulen mittendrin“ für gesellschaftliches Engagement

Christina Kaufmann Hochschulkommunikation
Hochschule München

    Lesen als „Strafe“ verhängen inzwischen immer mehr Jugendrichter in ganz Deutschland. Dazu hat das Leseprojekt KonTEXT der Hochschule München (HM) maßgeblich beigetragen, in dem Studierende der HM und LMU mit straffällig gewordenen Jugendlichen lesen und an deren Selbstreflexion arbeiten. Das Projekt erhält dafür den diesjährigen Preis „Hochschulen mittendrin“ der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

    Straffällig gewordene Jugendliche lesen gemeinsam mit Studierenden Romane und setzen sich mit deren Inhalten auseinander. Das KonTEXT Leseprojekt der HM von Prof. Dr. Caroline Steindorff-Classen feiert dieses Jahr zehnjähriges Bestehen und erhält für das soziale Projekt, das die dritte Hochschulaufgabe des Transfers sowie das Profil der HM umsetzt, den mit 25.000 Euro dotierten Preis „Hochschule mittendrin“. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der ZEIT Verlag sowie die Robert Bosch Stiftung schreiben diesen Preis jährlich aus.

    KonTEXT Leseprojekt
    KonTEXT ist ein primär studentisches soziales Projekt an der HM, das einen Beitrag zur Förderung von straffälligen und gefährdeten jungen Menschen leistet. Das Projekt verfolgt, bezogen auf die jungen Menschen, einen Bildungsanspruch. Die Straftaten, die zum Kontakt mit dem Leseprojekt führen, reichen von geringfügigen Vermögensdelikten über Aggressions- und Drogenstraftaten bis hin zur Verbreitung von verfassungsfeindlichen Inhalten im Internet. Die Arbeitsweise im Projekt besteht in einer Begegnung von Teilnehmenden und Studierenden auf Augenhöhe, um den Raum und die Voraussetzungen für einen unvoreingenommenen, offenen und vertrauensvollen Austausch in einer Atmosphäre wechselseitigen Respekts zu schaffen.

    „Mit dem KonTEXT Leseprojekt hat die Hochschule in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren der Stadt ein Angebot entwickelt, das einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leistet, zudem das zivilgesellschaftliche Engagement aller beteiligten Hochschulmitglieder stärkt und sich durch seine Verknüpfung mit innovativen Lehrformen gut in die Gesamtausrichtung der Hochschule einfügt und diese in besonderer Weise mit ‚ihrer‘ Stadt verbindet“, so Ralf Kellershohn von der Hochschulrektorenkonferenz über die Begründung der Jury.

    „Lesen statt Besen“
    Hervorgegangen ist das Projekt im Jahr 2011 aus einer studentischen Initiative. Die gängige jugendstrafrechtliche Erziehungsmaßnahme der „Sozialstunden“ geriet damals zunehmend in die Kritik. Zunächst wurden Lesegruppen von Studierenden im Justizvollzug angeboten. Auf Grundlage der gesammelten Erfahrungen wurden Leitfäden für diese und weitere Projektangebote entwickelt. Mit der „Leseweisung“, wie sie später Studierende unter dem Dach von KonTEXT entwickelten, zeichnete sich für Richter an den umliegenden Amtsgerichten eine Alternative zu den Sozialstunden im Bereich der Jugendhilfe ab, die inzwischen regelmäßig verhängt wird.

    Ziele des Leseprojekts
    Bis heute vermitteln Studierende den Jugendlichen durch die gemeinsame Lektüre von Romanen und die anschließende Diskussion des Gelesenen Denkanstöße und Anregungen, regen Lern- und Reflexionsprozesse an und fördern Toleranz und grundrechtskonforme Werthaltungen. Damit verbunden zielt das Projekt darauf ab, das Interesse der jungen Menschen an Büchern zu wecken.

    „Ich freue mich sehr, dass die Hochschule mit KonTEXT den Preis für gesellschaftliches Engagement gewinnen konnte. Durch diese Auszeichnung wird das Engagement von sehr vielen Studierenden und weiteren Unterstützern des Projekts in und außerhalb der Hochschule gewürdigt. Für mich ist der Preis Anerkennung und zugleich Ansporn, das Projekt in unterschiedliche Richtungen weiterzuentwickeln. Ich möchte den Transfer, den wir damit im Einklang mit dem Markenkern der Hochschule leisten, mit hoffentlich mehr personellen und finanziellen Mitteln ausweiten,“ sagt Prof. Dr. Caroline Steindorff-Classen, die Initiatorin des Projekts und Professorin der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der HM.

    „Hochschule mittendrin“ Preis für gesellschaftliches Engagement
    Hochschulen konzentrieren sich in ihrem Kern auf Lehre und Forschung. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwarten inzwischen aber fast selbstverständlich von den Hochschulen auch Angebote der Weiterbildung, der Gründungsförderung und des Wissenstransfers. Viele Hochschulen suchen zudem den direkten Dialog mit verschiedenen Gruppen der Gesellschaft – zur Festigung einer Vertrauensbasis, die essenziell für die Wissenschaftsfreiheit ist. Der Preis für gesellschaftliches Engagement „Hochschulen mittendrin“ nimmt diese besonderen Herausforderungen in den Fokus. Er zeichnet Aktivitäten von Hochschulen aus, die besonders positiv und sichtbar in die Gesellschaft wirken und somit als Vorbilder fungieren. Die Projekte können von Hochschulleitung, Verwaltung, Fakultäten/Fachbereichen oder einzelnen Hochschulmitgliedern entwickelt, angestoßen und umgesetzt werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Caroline Steindorff-Classen
    E-Mail: c.steindorff@hm.edu


    Originalpublikation:

    https://www.sw.hm.edu/projekte_und_forschung/praxisprojekte/kontext/index.de.htm... KonTEXT Projektseite


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wissenschaftler, jedermann
    Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Psychologie, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Caroline Steindorff-Classen gründete vor zehn Jahren das KonTEXT Leseprojekt: Es erhält den HRK-Preis für gesellschaftliches Engagement


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).