idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
30.11.2021 09:01

Mehr als ein Klimaministerium: Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt

Sarah Messina/Kopernikus-Projekt Ariadne Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

    Von der Sektorkopplung bis zum Wasserstoff, von der Umsetzung des Klimaschutzgesetzes bis hin zum europäischen Green Deal: Um Klimaneutralität zu erreichen, braucht es eine koordinierte und effektive Politiksteuerung über einzelne Ressorts hinweg. Klimapolitik ist eine Querschnittsaufgabe, denn von der Stromerzeugung über Industrie, Gebäude und Verkehr bis hin zur Landwirtschaft müssen alle Sektoren mit hohem Tempo treibhausgasneutral werden. Fachleute des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kopernikus-Projekts Ariadne haben zentrale Probleme der staatlichen Steuerung deutscher Klimapolitik untersucht und Lösungsoptionen vorgelegt.

    Das Papier ging im Vorfeld der Veröffentlichung auch Verhandlern der Koalitionsgespräche zu.

    „Die Anforderungen an die Klimapolitik sind mit der Zeit gewachsen. Um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden, reichen alte Strukturen nicht mehr aus. Für den Weg zur Klimaneutralität 2045 brauchen wir deshalb neue institutionelle Rahmenbedingungen, die eine effektive Steuerung der Mammutaufgabe Klimaneutralität gewährleisten“, sagt Christian Flachsland vom Centre for Sustainability der Hertie School in Berlin, einer der Autoren des Kurzdossiers. „Dazu gehören eine klare Zuordnung von Verantwortlichkeiten und entsprechende Kompetenzen.“ So hebt etwa der Entwurf des Koalitionsvertrags von SPD, Grünen und FDP den Querschnittscharakter der Klimapolitik stark hervor. Ein Klimaschutzministerium soll Wirtschaft, Energie und Klima vereinen. Doch eine wirksame Reform der Regierungsarbeit geht deutlich über die Schaffung eines Klimaministeriums hinaus, zeigt das Papier der Autorinnen und Autoren verschiedener Disziplinen von sieben Instituten des Ariadne-Konsortiums.

    Eine wesentlich größere Rolle als bislang könnte das Bundeskanzleramt spielen: Durch eine stärkere Koordination der Fachressorts und den Aufbau einer neuen Abteilung für Klimapolitik in einem „Klimakanzleramt“ könnte ein entscheidender Beitrag zur Stärkung der klimapolitischen Steuerung geleistet werden. Ebenso wichtig ist den Fachleuten eine zentrale Rolle des Klimakabinetts als Dreh- und Angelpunkt der deutschen Klimapolitik. „Kombiniert mit der Einrichtung stehender interministerieller Arbeitsgruppen als Knotenpunkte in die Ressorts, könnte die Zusammenarbeit bei wichtigen Querschnittsthemen deutlich verbessert werden, sagt Michèle Knodt vom Institut für Politikwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt, eine der Autorinnen des Papiers. „Dazu könnte auch ein anderer Ansatz der Lösungsfindung beitragen: Statt zum Beispiel Vorschläge einzelner Ministerien so lange zu diskutieren, bis ein Minimalkonsens über unterschiedliche Ressorts erreicht ist, könnte eine positive Koordination die einzelnen Häuser bereits zu einem früheren Zeitpunkt im Prozess einbinden und durch einen intensiveren und kreativeren Dialog neuartige Lösungswege befördern.“

    Effizientere Planungsprozesse, stärkeres Monitoring, klare Rollen der Expertenräte

    Eine starke Klima-Governance bezieht nicht nur die Institutionen selbst, sondern auch die Politikprozesse mit ein, argumentieren die Fachleute und legen auch hier konkrete Optionen vor: Dazu gehören etwa verpflichtende Folgenabschätzungen bei der Planung und Formulierung von Maßnahmen oder Grünbuch- und Roadmap-Prozesse. So sollten die Entwürfe des im Koalitionsvertrag anvisierten Sofortprogramms 2022 vor ihrer Verabschiedung Folgenabschätzungen unterzogen und diese veröffentlicht werden, um eine Diskussion über die Effektivität der geplanten Maßnahmen in der Erreichung der Klimaziele sowie wichtiger Ziele wie etwa der Kostenverteilung, zu gewährleisten.

    Das Monitoring der Wirksamkeit der Politikmaßnahmen könnte durch konkrete Leitindikatoren der Energiewende verbessert werden (etwa zum Infrastrukturausbau, Sanierungsquoten, Verkaufszahlen von E-Fahrzeugen etc.), damit frühzeitig abgeschätzt werden kann, ob gesetzte Maßnahmen tatsächlich greifen. Für die zahlreichen relevanten Expertenräte in Deutschland empfehlen die Fachleute unter anderem eine gemeinsame Klärung der unterschiedlichen Rollen im Klimapolitik-Prozess zwischen den wissenschaftlichen Räten, Kommissionen und der Bundesregierung.

    „Die Steuerung der Klimapolitik sollte als iterativer politischer Lernprozess angelegt werden, um kontinuierlich auf technologische, politische und soziale Unwägbarkeiten reagieren und bei Fehlschlägen frühzeitig nachsteuern zu können“, so Thorsten Müller von der Stiftung Umweltenergierecht, einer der Autoren des Papiers. Damit das gelingt, bedarf es einer klaren Definition von Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten und Prozessen. „Eine neue Bundesregierung sollte diesen Lernprozess, und die dafür erforderliche staatliche Handlungsfähigkeit, durch mutige institutionelle Innovationen stärken“, so Müller.

    Weitere Informationen:

    Wie die Governance der deutschen Klimapolitik gestärkt werden kann. Ein Ariadne-Kurzdossier (2021): Christian Flachsland, Nils aus dem Moore, Thorsten Müller, Jörg Kemmerzell, Duncan Edmondson, Benjamin Görlach, Matthias Kalkuhl, Michèle Knodt, Brigitte Knopf, Sebastian Levi, Gunnar Luderer, Michael Pahle.
    Weblink zum Kurzdossier: https://ariadneprojekt.de/publikation/governance-der-deutschen-klimapolitik

    Institute der beteiligten AutorInnen:
    Hertie School, RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Stiftung Umweltenergierecht, TU Darmstadt, Ecologic Institute, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

    Zusätzlicher Literaturhinweis:
    Das deutsche Klimaschutzgesetz: Möglichkeiten einer sektorübergreifenden Klimagovernance. Ein Ariadne-Hintergrund (2021): Christian Flachsland, Sebastian Levi.
    Weblink zum Hintergrund: https://ariadneprojekt.de/publikation/klimaschutzgesetz-sektorubergreifende-klim...

    Pressekontakt:
    Sarah Messina | Leitung Kommunikation Ariadne
    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
    +49 (0) 331 288 2544 | ariadne-presse@pik-potsdam.de

    Maria Bader | Kommunikationsmanagerin Ariadne
    Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)
    +49 (0)30 3385537 365 | ariadne-presse@pik-potsdam.de

    Weblink zur Projektseite: https://ariadneprojekt.de/ | Folgen Sie dem Ariadnefaden auf Twitter @AriadneProjekt

    Wer ist Ariadne? Im Konsortium von mehr als 25 wissenschaftlichen Partnern führt das Kopernikus-Projekt Ariadne durch einen gemeinsamen Lernprozess mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, erforscht Optionen zur Energiewende und stellt politischen Entscheidern wichtiges Orientierungswissen bereit.

    Wir sind Ariadne:
    adelphi | Brandenburgische Technische Universität Cottbus – Senftenberg (BTU) | Deutsche Energie-Agentur (dena) | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) | Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) | Ecologic Institute | Fraunhofer Cluster of Excellence Integrated Energy Systems (CINES) | Guidehouse Germany | Helmholtz-Zentrum Hereon| Hertie School | Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) | ifok | Institut der deutschen Wirtschaft Köln | Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität | Institute For Advanced Sustainability Studies (IASS) | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) | Öko-Institut | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung | Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz | Stiftung Umweltenergierecht | Technische Universität Darmstadt | Technische Universität München | Universität Greifswald | Universität Hamburg | Universität Münster | Universität Potsdam | Universität Stuttgart – Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) | ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

    Über die Kopernikus-Projekte
    Die Kopernikus-Projekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bilden eine der größten deutschen Forschungsinitiativen zum Thema Energiewende. Ihr Ziel ist eine klimaneutrale Bundesrepublik mit einer sauberen, sicheren und bezahlbaren Stromversorgung bis zur Mitte des Jahrhunderts. www.kopernikus-projekte.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Gesellschaft, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).