idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
03.12.2021 09:17

Die Alge des Jahres 2022 – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

LMU Stabsstelle Kommunikation und Presse
Ludwig-Maximilians-Universität München

    • Die Mikroalge Stylodinium wird auf Vorschlag von LMU- und AWI-Forschern von der Sektion Phykologie in der Deutschen Botanischen Gesellschaft zur Alge des Jahres 2022 gewählt.
    • Die Alge lebt vor allem als Aufsitzer auf anderen Algen, an die sie sich mit einem Stiel heftet.
    • Der Einzeller ist auch im Plankton bayerischer Moorseen zu finden.

    Algenforscherinnen und Algenforscher in der Deutschen Botanischen Gesellschaft haben auf Vorschlag des LMU-Biologen Marc Gottschling und seiner Kollegen vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) Bremerhaven die Mikroalge Stylodinium zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Das Besondere an Stylodinium: Der Einzeller lebt meist als Aufsitzeralge und siedelt auf vielzelligen Algen.

    Dafür hat die Mikroalge einen eigentümlichen Mechanismus ausgebildet, um an den Trägerorganismus anzukoppeln, erklärt Prof. Marc Gottschling: „Sie sondert eine Art Klebstoff ab, mit dem sie auf der Oberfläche des Trägers anhaftet. Durch eine anschließende Rückwärtsbewegung bildet sich ein kleiner, starrer Stiel aus – Stylodinium wird so zur ´Aufsitzeralge`.“ Trotz dieser ungewöhnlichen Lebensweise ist wissenschaftlich bislang äußerst wenig über die Alge bekannt. Dabei kann man sie auch vor der Haustür finden, in Moorseen Oberbayerns oder anderen Regionen Deutschlands.

    Die Vielfalt der Panzergeißler
    Stylodinium gehört zu den sogenannten Panzergeißlern oder Dinophyta. Gottschling erforscht diese Einzeller-Gruppe und ihre besonderen Charakteristika seit Jahren in enger Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des AWI.
    Panzergeißler haben einen eigenwilligen Aufbau. In der im Wasser frei umherschweifenden Form ist die Zelle in eine Oberschale und eine Unterschale aus Zelluloseplatten gegliedert. Die beiden Hälften sind in der Mitte durch eine gürtelartige Furche getrennt, in der eine der beiden Geißeln (auch Flagellen genannt) verläuft. Diese Quergeißel ist ein Steuerungsorgan, das der Orientierung im Raum dient. Eine zweite Geißel ermöglicht der Zelle den Schub und das Fortkommen im Wasser.

    Neben der im Plankton anzutreffenden, freilebenden Form bilden viele Arten von Panzergeißlern auch unbewegliche Zellen ohne Geißeln aus. Diese können sich in ihrer Gestalt deutlich von den beweglichen Zellen unterscheiden. Häufig dienen die unbeweglichen Zellen der Überdauerung ungünstiger Umweltverhältnisse, wie es die Wintermonate in Mittel- und Nordeuropa sind. Auch Stylodinium zeigt diese Zweigestaltigkeit: Die unbewegliche Phase ohne Geißeln scheint zwar zu dominieren, daneben wurden aber selten auch bewegliche Zellen mit Geißeln beobachtet. Die genaue Funktion der unbeweglichen Zellen von Stylodinium ist noch unbekannt. Der Überdauerung dienen sie aber wohl nicht, da sie auch im Sommer gebildet werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Marc Gottschling
    Fakultät Biologie
    Systematik, Biodiversität und Evolution der Pflanzen
    Tel.: ++49 – 89 - 17861 271
    gottschling@biologie.uni-muenchen.de
    https://www.en.sysbot.bio.lmu.de/research/res-gr-prof-gottschling/index.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).