idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
10.12.2021 12:46

Durch Weiterbildung zur neuen Karriere - SAPS-Absolventin vernetzt Angebote der Hochschulweiterbildung

Daniela Stang Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Ulm

    Die vielfältigen wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote bekannter zu machen, ist die Aufgabe der neuen Regional- und Fachvernetzerin Susanne Hummel. Angesiedelt an der School of Advanced Professional Studies (SAPS), der Weiterbildungseinrichtung von Universität und Technischer Hochschule Ulm, soll sie Interessierte beraten und zudem die angebotenen Module, Zertifikatskurse und Studiengänge mit dem Weiterbildungsbedarf regionaler Unternehmen abstimmen. Bei ihrer Arbeit kann Susanne Hummel von der eigenen Erfahrung profitieren: Sie selbst ist die erste Absolventin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs "Instruktionsdesign".

    Mit einer wissenschaftlichen Weiterbildung an der School of Advanced Professional Studies (SAPS) hat sich Susanne Hummel für einen neuen Job qualifiziert und zugleich empfohlen. Seit Oktober ist die Ingenieurin und Absolventin des neuen Masterstudiengangs „Instruktionsdesign“ Regional- und Fachvernetzerin für wissenschaftliche Weiterbildung an der SAPS. Ihre Aufgabe: die Weiterbildungsangebote bekannter machen. Und wer wäre für diese Aufgabe wohl besser geeignet als eine Absolventin der ersten Stunde?

    Aufgrund ihrer eigenen Erfahrung als Weiterbildungsstudentin war Susanne Hummel die erste Wahl der Verantwortlichen für diese Stelle. „Ich selbst bin eher zufällig durch einen Zeitungsartikel auf das Angebot aufmerksam geworden, und wusste gar nicht, dass es diese Möglichkeit zur beruflichen Weiterqualifizierung gibt – vor allem auf wissenschaftlicher Ebene“, erklärt Susanne Hummel. Die Ingenieurin interessierte sich zu Beginn für einzelne Angebote im Bereich „Lehren und Lernen“, da sie selbst Studierende anleitete. In diesen Sommer schließlich schloss sie als eine der ersten Absolventinnen den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Instruktionsdesign“ erfolgreich ab und bewarb sich sogleich auf die neu geschaffene Stelle. Angesiedelt ist die Regional- und Fachvernetzerin an der SAPS, der Weiterbildungseinrichtung von Universität und Technischer Hochschule Ulm. Die Stelle ist Teil der Weiterbildungsoffensive des Landes im Projekt „Hochschulweiterbildung@bw“.

    Zu den Aufgaben von Susanne Hummel zählt es, das Angebot im Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung zu bündeln sowie Interessierte passgenau zu informieren und zu beraten. „Die Weiterbildungsangebote der SAPS sind sehr umfangreich und reichen von einzelnen Modulen und Zertifikatskursen bis hin zu kompletten Masterstudiengängen. Wir freuen uns, dass wir mit Frau Hummel eine eigene Absolventin als Regional- und Fachvernetzerin gewinnen konnten“, sagt Dr. Gabriele Gröger, SAPS-Geschäftsführerin.

    Susanne Hummel überzeugten vor allem die vielen Online-Anteile des Masterstudiengangs. Dadurch konnte die voll berufstätige, dreifache Mutter die unterschiedlichen Module zeitlich ungebunden und von zuhause aus belegen. Auch die Betreuung durch die Studiengangskoordinatorinnen und -koordinatoren beschreibt sie als persönlich und lösungsorientiert. „Es wurde von Anfang an klar kommuniziert, was von uns Teilnehmenden erwartet wird und welche Arbeitsbelastung realistisch ansteht. Dazu gab es theoretische und praktische Hilfen zu Themen wie Selbstregulation, Motivation oder Zeitmanagement. Mir persönlich ist es dadurch leichter gefallen, selbstbestimmt zu lernen“, schildert Susanne Hummel. Von diesen Erfahrungen sollen nun auch andere Interessierte profitieren, denen Susanne Hummel bei der Suche nach der richtigen Weiterbildung helfen wird.

    Über die Plattform „Hochschulweiterbildung@bw“:
    An allen Hochschulen in Baden-Württemberg werden rund zwei Dutzend „Vernetzungsstellen“ geschafften, um die wissenschaftliche Weiterbildung sichtbarer zu machen — bei Berufstätigen, aber auch bei Firmen und Einrichtungen, die ihre Mitarbeitenden qualifizieren möchten. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst stellt dafür insgesamt 11,7 Millionen Euro zur Verfügung. Jede Stelle ist für eine Region oder einen thematischen Schwerpunkt zuständig. Wichtig ist der Kontakt mit den Hochschulen und den Unternehmen in der Region, um so die unterschiedlichen Bedürfnisse beider Seiten besser verbinden zu können. Federführend realisiert wird Hochschulweiterbildung@BW von der Universität Freiburg mit Unterstützung der Hochschule Furtwangen. Bereits online ist eine Datenbank mit allen Angeboten im Land. Zudem ist ein Qualitätssiegel geplant, das gemeinsame Standards festlegen soll.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Susanne Hummel, Regional- und Fachvernetzerin School of Advanced Professional Studies (SAPS), Tel.: 0731/50-32403, susanne.hummel@uni-ulm.de


    Weitere Informationen:

    https://www.wissenschaftliche-weiterbildung.org/ Homepage der School of Advanced Professional Studies
    https://www.suedwissen.de/
    http://Online-Datenbank mit Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung an staatlichen Hochschulen in BW


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Susanne Hummel ist die neue Regional- und Fachvernetzerin an der SAPS und soll die wissenschaftliche Weiterbildung bekannter machen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).