idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
14.12.2021 09:00

HTW Berlin und Indielux veröffentlichen ersten Onlinerechner für Stecker-Solargeräte

Anja Schuster Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

    Stecker-Solargeräte stellen einen kleinen, aber rasch wachsenden Markt dar. Bisher fehlten einfache Online-Tools zur technischen und ökonomischen Bewertung der Geräte. Die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) sorgt nun für Transparenz mit der Veröffentlichung des „Stecker-Solar-Simulators“. Parallel geht das Berliner Unternehmen Indielux mit dem darauf aufbauenden „Wattrechner“ an den Start.

    Schätzungsweise 150.000 Stecker-Solargeräte kommen bereits in Deutschland zum Einsatz. Viele dieser Geräte werden dabei mit der Motivation installiert, Stromkosten einzusparen und den Klimaschutz zu unterstützen. Dass jede Kilowattstunde Solarstrom dem Klima Gutes tut, ist unstrittig, da der eingesparte Netzstrom Emissionen aus Kohle und Gas reduziert. Fraglich bleibt jedoch, wie viel Strom aus dem Netz durch das Stecker-Solargerät tatsächlich eingespart werden kann. „Vermarkter werben hier zum Teil mit hohen Strommengen oder kurzer Amortisationszeit“, sagt Joseph Bergner, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt PV.plug-inTools, das durch das Institut für angewandte Forschung Berlin e.V. gefördert wird.

    Unter anderem in Kooperation mit Indielux, einem Hersteller für Stecker-Solargeräte, der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wollten die Wissenschaftler*innen der HTW Berlin für Transparenz sorgen, was ein Stecker-Solargerät eigentlich leisten kann. „Hierfür haben wir mit 1,3 Millionen Jahressimulationen verschiedene technische Parameter wie die Einbausituation oder die Modulleistung variiert und mit 41 Wohnungs- und Haushaltslastprofilen verschnitten“, sagt Nico Orth, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt. „Um die Ergebnisse spielerisch erfahrbar zu machen, wurden sie zu einem Onlinetool, dem Stecker-Solar-Simulator, verdichtet“, ergänzt Orth. Somit lassen sich die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen mittels Schieberegler und Mausklick einfach vergleichen.

    Der naheliegende Einsatz von Stecker-Solargeräten auf dem Balkon ist schon lange nicht mehr das einzige Anwendungsfeld. Eine jüngst durchgeführte, aber noch nicht veröffentlichte Marktstudie im Projekt zeigt die vielfältigen Möglichkeiten von Stecker-Solargeräten. Die Studienergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer breiten Parameter-Variation für das Online-Tool. In zahlreichen Simulationen für den Stecksolarsimulator zeigt sich, dass Stecker-Solargeräte durchaus wirtschaftlich sind. Voraussetzung ist jedoch, dass die Kosten nicht zu hoch sind, der Ertrag durch Verschattung nicht allzu stark beeinflusst wird und das Solargerät auch nach Jahren noch gute Dienste leistet. Erstmals untersuchten die Wissenschaftler*innen der HTW Berlin auch, ob Speicher für diese kleinteilige Solaranwendung in Frage kommen. Ihre Antwort ist klar: „Es kommt drauf an, aber sehen Sie selbst!“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    HTW Berlin
    Joseph Bergner
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt Digitale Werkzeuge für Plug-in Solarenergiesysteme (PV.plug-inTools)
    +49 30 5019-3634
    Joseph.Bergner@HTW-Berlin.de


    Originalpublikation:

    https://apps.htw-berlin.de/stecker-solar-simulator/
    Online-Tool „Stecker-Solar-Simulator“ der HTW Berlin
    https://www.indielux.com/wattrechner/
    Online-Tool „Wattrechner“ der indielux GmbH


    Weitere Informationen:

    https://pvspeicher.htw-berlin.de/pvplug-in-tools/
    http://Projekthomepage„PV-plug-inTools“


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Meer / Klima
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).