idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
15.12.2021 13:04

AWMF begrüßt zukünftige Ausrichtung der Gesundheitspolitik an wissenschaftlichen Maßstäben

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

    Zur Amtsübernahme durch den neuen Bundesminister für Gesundheit, Professor Dr. Karl Lauterbach:
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) begrüßt die zukünftige Ausrichtung der Gesundheitspolitik an wissenschaftlichen Maßstäben

    Die AWMF begrüßt, dass der neue Bundesminister für Gesundheit, Professor Dr. Karl Lauterbach, die zukünftige Gesundheitspolitik in der Wissenschaft verankern und evidenzbasiert ausrichten will, wie er es bei seiner Amtseinführung betont hat. Die AWMF hatte zuletzt in ihren Positionen zur Gesundheitspolitik für die aktuelle Legislaturperiode gefordert, dass diese mehr als bisher auf Basis von Leitlinien und Erkenntnissen der evidenzbasierten Medizin fußen müsse. „Die weitere Verbesserung der Qualität in der medizinischen Versorgung muss im Mittelpunkt einer patientenorientierten Gesundheitspolitik stehen. Dies gelingt nur, wenn Entscheidungen in der Gesundheitspolitik auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Es freut uns als AWMF, dass der Bundesgesundheitsminister als langjähriger Verfechter der evidenzbasierten Medizin diese Prämisse seinem gesundheitspolitischen Handeln voranstellt“, sagt Professor Dr. med. Ina Kopp, Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement (IMWi).

    Die Corona-Pandemie hat die Defizite der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen deutlich gemacht. Gleichzeitig ist offensichtlich geworden, wie wichtig die Vermittlung verlässlicher, wissenschaftlich fundierter Informationen ist, wie sie von der Task Force COVID-19 der AWMF kontinuierlich durch zeitnah aktualisierte Leitlinien bereitgestellt werden. Leitlinienwissen muss aber in Zukunft schneller, besser und breiter verfügbar gemacht werden – auch über digitale Gesundheitsanwendungen. Dazu arbeitet die AWMF derzeit intensiv daran, ihr qualitätsgesichertes Leitlinienregister in eine digitale Softwarestruktur zu überführen. „Die Digitalisierung von Leitlinien ist essentiell für die Verbesserung der Vermittlung von vertrauenswürdigem Wissen. Die Umsetzung benötigt eine unabhängige Finanzierung durch den Bund. Wir hoffen sehr, dass sich der neue Bundesgesundheitsminister nachdrücklich dafür einsetzt, um die evidenz-basierte Versorgung in Deutschland zu fördern“, sagt Professor Dr. med. Rolf-Detlef Treede, Präsident der AWMF.

    Als eine der weiteren Zukunftsaufgaben seiner Gesundheitspolitik hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach definiert, die ärztliche Ausbildung attraktiver zu gestalten. „Als AWMF haben wir uns kontinuierlich in den Prozess der Weiterentwicklung des Medizinstudiums eingebracht und stehen auch künftig mit der Expertise und dem Wissen unserer 180 Mitgliedsfachgesellschaften gerne zur Verfügung“, betont Treede. Immer mehr Fächer leiden sowohl in der medizinischen Versorgung als auch in der Wissenschaft an einem Nachwuchsmangel. „Dieser kann nur gemindert werden, indem einerseits eine intensivere Ausbildung in der ambulanten Medizin in Lehrpraxen und Hochschulambulanzen sichergestellt wird. Gleichzeitig müssen auch die wissenschaftlichen Karrierepfade gestärkt werden. Beides kann nur mit politischer Unterstützung gelingen“, so Treede.

    Hier gelangen Sie zu den ausführlichen Gesundheitspolitischen Positionen der AWMF: https://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Stellungnahmen/Resolution_Forderungen...
    Hier gelangen Sie zum Konzept der AWMF zur Digitalisierung von Leitlinienwissen: https://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Medizinische_Versorgung/Digitalisieru...

    *** Bei Veröffentlichung Beleg erbeten. ***

    Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e. V. bündelt die Interessen der medizinischen Wissenschaft und trägt sie verstärkt nach außen. Sie handelt dabei im Auftrag ihrer 180 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Gegründet 1962 mit dem Ziel, gemeinsame Interessen stärker gegenüber dem Staat und der ärztlichen Selbstverwaltung zu positionieren, erarbeitet die AWMF seitdem Empfehlungen und Resolutionen und vertritt diese im wissenschaftlichen und politischen Raum. Die AWMF ist Ansprechpartner für gesundheitspolitische Entscheidungsträger, wie den Gemeinsamen Bundesausschuss, und koordiniert die Entwicklung und Aktualisierung medizinisch- wissenschaftlicher Leitlinien in Deutschland. Jede gemeinnützige Fachgesellschaft in Deutschland kann Mitglied werden, sofern sie sich wissenschaftlichen Fragen der Medizin widmet. Die AWMF finanziert sich vorwiegend durch die Beiträge ihrer Mitgliedsgesellschaften und Spenden.

    ****************************************************************
    Ihr Kontakt für Rückfragen:
    AWMF Pressestelle
    Sabrina Hartmann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-649
    Fax: 0711 8931-167
    hartmann@medizinkommunikation.org
    presse@awmf.org
    http://www.awmf.org

    AWMF-Geschäftsstelle
    Dennis Makoschey
    Birkenstraße 67
    10559 Berlin
    Tel. +49-(0)30-20097777
    office@awmf.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).