idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
20.01.2022 11:00

Neue Ausgabe des Wissenschafts-Magazins „Impact“ der U Bremen Research Alliance

Timo Joost Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
U Bremen Research Alliance e.V.

    Woran Wissenschaftler:innen in der U Bremen Research Alliance forschen, zeigt exemplarisch die neueste Ausgabe des Wissenschafts-Magazins „Impact“.

    „Windkraftanlagen länger nutzen“, „Langzeitbeobachtung und Forschung am Ozeanboden“ sowie „Aufklärer der Klimakrise: Bremen im Weltklimarat“ – das sind die Themen der neuen Ausgabe des Wissenschafts-Magazins „Impact“ der U Bremen Research Alliance.

    Im Februar legt die Arbeitsgruppe II des Weltklimarates ihren Teilbericht vor. Der Ko-Vorsitzende des einflussreichen Gremiums – und erst der zweite Deutsche in dieser Position – kommt aus der U Bremen Research Alliance. In Aufklärer der Klimakrise: Bremen im Weltklimarat lesen Sie mehr zu Bremens Impact in der Klimadiskussion.

    71 Prozent der festen Erdoberfläche macht der Ozeanboden aus, im Durchschnitt befindet er sich in 3700 Meter Tiefe. Er ist Archiv für Umwelt- und Klimaverände-rungen, einzigartiger Lebensraum und bedrohtes Ökosystem in einem. Wie sich der Klimawandel auf den Meeresgrund auswirkt, wird seit 1988 vor der mauretani-schen Küste untersucht. Mehr zu dieser einzigartigen Langzeitstudie erfahren Sie in Langzeitbeobachtung und Forschung am Ozeanboden.

    Ein wichtiger Bestandteil der Energiewende ist der Ausbau der Windkraft. Wie kön-nen Lebensdauer und Sicherheit von Windkraftanlagen erhöht und gleichzeitig die Wartungs- und Stromerzeugungskosten sowie der CO2-Ausstoß gesenkt werden? In Windkraftanlagen länger nutzen steht ein spezielles Bauteil im Fokus, das viel auszuhalten hat: das Rotorblattlager.

    Über die U Bremen Research Alliance:
    Wissenschaft wirkt auf vielfältige Art und Weise, aber eins haben alle Vorhaben gemeinsam: Sie profitieren entscheidend von der Kooperation – vom Zusammen-wirken von Menschen, Disziplinen und Organisationen. In der U Bremen Research Alliance kooperieren die Universität Bremen und zwölf Institute der bund-länder-finanzierten außeruniversitären Forschung. Sie umfasst damit Forschungsinstitute der vier großen deutschen Wissenschaftsorganisationen, d.h. Fraunhofer-Gesellschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Helmholtz-Gemeinschaft, sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Die Zusammenarbeit in der U Bremen Research Alliance erstreckt sich über vier Wissenschaftsschwerpunkte und somit buchstäblich „Von der Tiefsee bis ins Weltall“.


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-bremen.de/research-alliance


    Anhang
    attachment icon Impact-Magazin U Bremen Research Alliance; Ausgabe 5; Januar 2022

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Impact. Das Wissenschafts-Magazin der U Bremen Research Alliance. Ausgabe 5


    Zum Download

    x

    Wo enorme Kräfte wirken: Der Lagerprüfstand bildet die Bewegungen von Rotorblättern nach.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).