idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
21.01.2022 09:12

Zukunft Kleinstadt: Potenziale und Perspektiven

Christian Schlag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

    Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veranstalten heute die digitale Bundestagung „Kleinstädte in Deutschland“.

    Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veranstalten heute die digitale Bundestagung „Kleinstädte in Deutschland“. Fast 300 Vertreterinnen und Vertreter aus Kleinstädten, Politik, Verbänden und der Wissenschaft diskutieren zentrale Fragen einer zukunftsfähigen Kleinstadtentwicklung. Was sind die wesentlichen Herausforderungen für Kleinstädte? Wie gehen sie damit um? Welche Potenziale können Sie nutzen?

    In Deutschland haben zum Jahresende 2020 ca. 24,5 Millionen Menschen in Kleinstädten gelebt. Als vielfältige Wohn-, Arbeits- und Versorgungsstandorte bieten Kleinstädte eine Fülle an Möglichkeiten, Stadt gemeinschaftlich zu gestalten und so zur Demokratiebildung beizutragen. Kleinstädte erfüllen zudem eine bedeutende Rolle im deutschen Siedlungssystem. In ländlichen Regionen übernehmen sie eine wichtige Versorgungsfunktion für ihr Umland. In verdichteten Räumen entlasten sie die größeren Städte. So stabilisieren sie die regionale Entwicklung und tragen zu gleichwertigen Lebensverhältnissen bei.

    Bundesministerin Klara Geywitz: „Als Bewohnerin eines ländlich geprägten Bundeslandes weiß ich um die Potenziale der über 2.100 Kleinstädte in Deutschland. Kleinstädte vermitteln nicht nur soziale Verbundenheit und Zusammenhalt, sie bieten ihrer Bevölkerung eine besondere, eigene Urbanität und Identität. Ich möchte dazu beitragen, die Potenziale noch stärker zu heben.“

    Kleinstädte benötigen Unterstützung, um auch in Zukunft lebenswert und lebendig zu bleiben. Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie der demografische Wandel, der Klimawandel oder die Digitalisierung der Arbeitswelt betreffen alle Stadttypen. Sie wirken sich jedoch in kleinen Städten anders aus als in den Mittel- und Großstädten. Zur Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen stehen den Kleinstädten meist begrenztere Ressourcen zur Verfügung als größeren Städten, sowohl finanzieller als auch personeller Art.

    Im Zentrum der Tagung steht die Idee einer Kleinstadtakademie, die sich derzeit in der Pilotphase befindet. Sie ist Teil der Initiative Kleinstädte in Deutschland des BMWSB. Zugeschnitten auf die Bedarfe kleinerer Städte und Gemeinden soll sie vielfältige Beratungs- und Vernetzungsangebote zum Thema Stadtentwicklung bieten. Die vom BBSR fachlich begleitete Modellvorhaben sind ein wichtiger Baustein der Pilotphase, welche die dauerhafte Einrichtung einer Kleinstadtakademie vorbereiten soll. Die sechs Modellvorhaben erproben neue Wege zum Umgang mit aktuellen strukturellen Herausforderungen für Kleinstädte.

    „Die Idee einer Kleinstadtakademie ist eine Antwort auf die spezifischen Bedarfe von Kleinstädten“, sagt der Leiter der Abteilung „Raum- und Stadtentwicklung“ im BBSR, Dr. Peter Jakubowski. „Sie soll Kleinstädten die Möglichkeit geben, Anliegen und Ideen zur Stadtentwicklung selbstbestimmt zu formulieren und ihre Themen stärker in der Öffentlichkeit zu verankern. Gleichzeitig möchten wir Kooperation, Erfahrungs- und Wissensaustausch aller Akteure fördern, denen die Zukunft von Kleinstädten am Herzen liegt.“

    Die konkreten Formate einer Kleinstadtakademie werden aktuell entwickelt. Im Fokus stehen Angebote, die einen direkten Praxisbezug haben und den Wissenstransfer auch im kleinen Kreis ermöglichen.

    Verfolgen Sie die Veranstaltung ab 09:30 Uhr im Livestream:
    http://www.kleinstadtakademie.de

    Auf der Website finden Sie auch weitere Informationen zur Pilotphase der Kleinstadtakademie.

    Das BBSR hat im Oktober 2021 die Studie „Kleinstädte in Deutschland“ veröffentlicht – eine umfassende Bestandsaufnahme:http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/veroeffentlichungen/sonderveroeffentlichungen/2021/kleinstaedte-in-deutschland.html

    Kontakt
    Christian Schlag
    Stab Direktor und Professor
    Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
    im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
    Deichmanns Aue 31–37
    53179 Bonn
    Telefon: +49 228 99 401-1484
    christian.schlag@bbr.bund.de

    ***
    Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) berät als Ressortforschungseinrichtung die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).