idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
24.01.2022 11:32

Symposium der Muthesius Kunsthochschule: "Let’s Get Sustainable: Art, Design and Architecture"

Julia Marre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Muthesius Kunsthochschule

    Wie können Natur, Umwelt und Mensch in ein ökologisches Gleichgewicht kommen? Kunst, Design und Architektur arbeiten an je eigenen Lösungsansätzen. Um ihre Positionen geht es im digitalen Symposium "Let's Get Sustainable: Art, Design and Architecture" der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Es widmet sich Ökologie und Nachhaltigkeit in Kunst, Design und Architektur. Von Mittwoch, 26., bis Freitag, 28. Januar, werden Akteurinnen und Akteure nach ihren Perspektiven auf eine Ökologie befragt, die nicht erst in der Zukunft beginnt, sondern heute durch Gestaltung Verantwortung übernimmt.

    Wie können Natur, Umwelt und Mensch in ein ökologisches Gleichgewicht kommen? Wie können Menschen in einer global gefassten Ökologie nachhaltig leben, arbeiten und wirtschaften? Kunst, Design und Architektur arbeiten an je eigenen Szenarien und Lösungsansätzen, die sie diesen Fragen entgegnen.

    Welche Positionen es sind, darum geht es im digitalen und interdisziplinären Symposium "Let's Get Sustainable: Art, Design and Architecture" der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Es widmet sich Ökologie und Nachhaltigkeit in Kunst, Design und Architektur.

    Von Mittwoch, 26., bis Freitag, 28. Januar, werden Akteurinnen und Akteure nach ihren Perspektiven auf eine Ökologie befragt, die nicht erst in der Zukunft beginnt, sondern heute durch Gestaltung Verantwortung übernimmt. Das von den Professorinnen Dr. Christiane Kruse, Antje Majewski, Dr. Sandra Schramke und Dr. Annika Frye konzipierte Programm ist in mehrere Sektionen unterteilt. Thematisiert werden Kunst und Ökologie, Design und Nachhaltigkeit, aber auch Ökologie und Architektur in Keynotes, Vorträgen, Diskussionsrunden und Künstlergesprächen.

    Gäste sind neben dem Lyriker und Philosophen Daniel Falb unter anderem der Geomar-Wissenschaftler Tobias Bayr, die Künstlerin Elia Nurvista und der Künstler Andreas Greiner sowie zahlreiche Referentinnen und Referenten aus Architektur, Kunstgeschichte, Ethnologie und Wissenschaft.

    Das Symposium findet online über Zoom statt; eine Anmeldung unter forum@muthesius.de

    Weitere Informationen zu den Sektionen:

    1) Kunst und Ökologie

    Die Beschäftigung von Künstler*innen mit Ökologie ist vielfältig. Ökologie wird hier verstanden als die Lehre (oder Erkenntnis) des oikos, des gemeinsamen Haushalts, in dem organische und anorganische Bestandteile miteinander vernetzt sind, in Wechselwirkung und Interdependenzen stehen und als Ganzes eine „Natur“ bilden, von der wir als Menschen ein Teil sind. Diese „Natur“ wird oft Natur/Kultur genannt, da sie im Anthropozän überall durch menschliche Eingriffe geformt wurde.

    Die Beschäftigung mit Ökologie kann technikaffin sein, wenn sie sich mit Genetik und künstlicher Intelligenz beschäftigt. Sie kann aber auch spirituell sein, wenn sie sich in alchemistischen Prozessen Pflanzen, Steinen oder Tieren nähert und dabei von nicht-europäischen Kulturen inspirieren lässt. Ökologische Kunst kann sich in Gruppenprozessen äußern, in denen Kunst, gemeinschaftliches Handeln und Politik ineinander übergehen. Sie kann recherchebasiert oder meditativ sein. In jeder dieser und weiterer Möglichkeiten sind Menschen, auch die Künstler*innen selbst, impliziert; und auch die Kunstwerke werden als Teil von ökologischen Prozessen begriffen. Können wir solche komplexen Vorgänge in vermittelbare Formen bringen? Soll Kunst etwas bewirken und an wen richtet sie sich? Verändert sie etwas in der Welt und in uns?

    2) Design und Nachhaltigkeit

    Eine erste Aufmerksamkeit des Designs für Fragen der Nachhaltigkeit hängt eng mit einer Krise des Funktionalismus und der Massenproduktion in den 1970er Jahren zusammen, die sich an Fragen der Teilhabe an Gestaltung, aber auch an der sichtbar werdenden Umweltzerstörung entzündete. Die Umweltbewegung gewann immer mehr Zulauf, Designer*innen wollten sich nicht mehr zu Agent*innen eines ausufernden Konsums von überflüssigen Waren machen lassen. Die Aufgabe von Gestaltung sollte stattdessen die Gestaltung von Bauplänen sein, die zum Beispiel der Whole Earth Catalogue mit dem Slogan „Access to Tools“ versammelte. Der Katalog rückte gleichzeitig die Verwundbarkeit des Planeten in den Blick, indem er die Erde aus Weltraum-Perspektive aufs Cover setzte.

    Diese Ansätze sind bis heute wirkungslos geblieben. Die Frage ist nicht, wie wir andere Formen des Konsums finden können, sondern ob wir überhaupt noch so viel produzieren sollen wie bisher. Wir sehen uns in einer dystopischen Gegenwart des Überflusses, die von den Designer*innen früherer Generationen vor dem Hintergrund einer vermeintlichen ‚Neutralität‘ des Designs sogar noch verstärkt wurden. Das Design darf sich aber nicht aus der Verantwortung für die von ihm mitverursachte Krise ziehen. Was sind nun die Antworten der Designer*innen für das Problem der Klimakrise? Was sind konkrete Positionen zu dem Thema in dieser drängenden Situation? Gibt es Designformate jenseits einer industriellen Produktion, die die Verstrickung von Konsum und Klimakrise aufzulösen vermögen?

    3) Ökologie und Architektur

    Nach Prognosen werden 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Diese Schätzungen werfen die Frage auf, welche ressourcensparenden Modelle es für ein städtisches Leben geben kann und nach welchen Maßstäben diese entwickelt werden. Es ist naheliegend, Lösungen für die komplexen Fragestellungen zukünftigen Stadtlebens im Disziplinverbund zwischen den Geistes-, Naturwissenschaften und der Architektur zu finden: In seinem Buch Für eine ökologische Naturästhetik fordert Gernot Böhme angesichts steigender Umweltprobleme eine Erweiterung der Ästhetik um naturphilosophische Aspekte. Historisch sind Ökologie und Nachhaltigkeit in der Architektur eng mit Industrialisierung und Urbanisierung sowie den Krisenerfahrungen in Folge der Weltkriege verknüpft. Das Bauhaus und Black Mountain College haben diese aus dem Blickwinkel eines am Vorbild der Natur orientierten Funktionalismus weiterentwickelt. In neuerer Zeit sind unter dem Begriff des Anthropozän, und insbesondere der Anthropozän-Küche, neue Ökologie-Modelle unter systemökologischen Gesichtspunkten vorgestellt worden. Welcher Fragen, Methoden, vor- und nachbildlichen Modelle bedienen sich Geistes-, Naturwissenschaftler*innen und Architekt*innen, um Ideen für ein ökologisches und nachhaltiges Leben zu entwickeln?


    Weitere Informationen:

    https://muthesius-kunsthochschule.de/wp-content/uploads/2022/01/programm-symposi...


    Anhang
    attachment icon Programm "Let's Get Sustainable"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Symposium "Let's Get Sustainable: Art, Design and Architecture


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).