idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.01.2022 11:43

Öffentliche Ringvorlesung über „Radical Dreaming“ an der Zeppelin Universität

Rainer Böhme Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelin Universität

    Die Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen am Bodensee lädt alle Interessierten zur öffentlichen Ringvorlesung zum Thema „Radical Dreaming – Visionen, Imaginationen, Abgründe“ ein. In zehn Veranstaltungen von Mitte Februar bis Anfang Mai fragen Expertinnen und Experten aus Kunst, Literatur, Philosophie und Kulturwissenschaften nach der Bedeutung von Träumen und Visionen in Geschichte und Gegenwart.

    Entlang von Bildern, Filmen, Musikstücken, literarischen Texten und Computerspielen erkunden die Vorträge die Epistemologie von Träumen, Visionen, Utopien und Dystopien in Kunst und Populärkultur. Die ganz eigene Denk-, Erkenntnis- und Erlebnisform des Träumens wirft dabei Fragen nach dem Verhältnis zwischen dem Virtuellen, dem Fiktiven, dem Fantastischen und dem Realen auf und berührt auch einen geschichtstheoretischen Horizont, denn mit dem Träumen ist auch die Bedingung der Möglichkeit der Herstellung von Zukunft angesprochen.

    Vor dem Hintergrund aktueller weltweiter Krisen und in Zeiten, in denen womöglich virtuelle Welten das Träumen längst ersetzt haben, fragt die Vortragsreihe nach der Bedeutung des Träumens und des Unbewussten in einer solchen Welt. Welche Rolle spielt die Imagination zur Gewinnung utopischer Energien? Sind wir Traumvergessene? Oder zeugt die neue Welle von Utopien und Dystopien, die wir gegenwärtig erleben, gerade von einer neuen, anderen Funktion radikalen Träumens?

    Diese und weitere Fragen stehen im Fokus der öffentlichen Ringvorlesung „Radical Dreaming – Visionen, Imaginationen, Abgründe“. Verantwortet wird sie von Professorin Dr. Karen van den Berg, Inhaberin des Lehrstuhls für Kunsttheorie und Inszenatorische Praxis, Professor Dr. Jan Söffner, Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie und -analyse, und Professor Dr. Armen Avanessian, Inhaber des Lehrstuhls für Medientheorie.

    Die Veranstaltungen auf einen Blick:

    | Dienstag, 15. Februar: „Broken Dreams, Himmelsleitern und Nachtmahre“ mit Prof. Dr. Karen van den Berg

    | Dienstag, 22. Februar: „Träumen als Denken“ mit Prof. Dr. Jan Söffner

    | Dienstag, 1. März: „Do Androids Dream of Shakespeare?“ mit Prof. Dr. Elisabeth Bronfen von der Universität Zürich

    | Dienstag, 8. März: „Radikalität als Albtraum. Versuch über Endlichkeit“ mit Prof. Dr. Maren Lehmann, Lehrstuhl für Soziologische Theorie an der ZU

    | Dienstag, 15. März: „Kein Traum?! Von Elfen, Eseln und Liebeszaubern in Shakespeares ,A Midsummer Night‘s Dream‘“ mit Dr. Esther Schomacher, Lehrstuhl für Kulturtheorie und -analyse an der ZU

    | Dienstag, 29. März: „Traumbilder als Metabilder – Fallstudien zur Kunst des Surrealismus“ mit Prof. Dr. Sigrid Ruby von der Justus-Liebig-Universität Gießen

    | Dienstag, 5. April: „Traumthesen in der künstlerischen Praxis“ mit Dr. Anke Hennig von der Ludwig-Maximilians-Universität München und Prof. Dr. Armen Avanessian, Lehrstuhl für Medientheorie an der ZU

    | Dienstag, 19. April: „Traumfabrik Internet: Zeitgenössische Kunst und fraktale Massenkultur“ mit Dr. Philipp Kleinmichel, Lehrstuhl für Kunsttheorie und Inszenatorische Praxis an der ZU

    | Dienstag, 26. April: „Hyperscale und Magnificenza: Data Center als Traummaschinen“ mit Dr. Niklas Maak, Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für Kunst und Architektur

    | Dienstag, 3. Mai: „Living in Shared Dreams – Erfahrungen aus vier Jahren Social VR“ mit Felix Krell, Lehrstuhl für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft an der ZU

    Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 19.15 Uhr auf dem ZF Campus der ZU im Fallenbrunnen in Friedrichshafen.


    Weitere Informationen:

    http://zu.de/veranstaltungen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).