idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.01.2022 10:05

Centre of Excellence CSW und Fraunhofer FKIE bauen Kooperation zu Marinethemen aus

Christina Haberland Wissenschaftskommunikation
Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

    Das Centre of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters COE CSW in Kiel und das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Wachtberg haben ein Memorandum of Understanding zum Ausbau ihrer Kooperation zu Marinethemen unterzeichnet. Die Partner sehen interessante Perspektiven durch die Verknüpfung der besonderen operativen Expertise des COE CSW und der technologischen Innovationskraft des FKIE. Dabei gibt es eine große Bandbreite möglicher Themen, die unter anderem die Bereiche Sensordatenfusion, Unterwasserkommunikation, Lagebilderstellung, Mensch-Maschine-Interaktion, Cybersicherheit und Plattformschutz umfassen.

    Das Ziel der Vereinbarung ist eine enge Kooperation der beiden Partner in den Bereichen Forschung und Innovation unter Ausnutzung komplementärer Fähigkeiten. Das Centre of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters (COE CSW) ist ein durch die NATO akkreditiertes Kompetenzzentrum für maritime Einsätze von Streitkräften in Randmeeren und Küstengewässern. Im Wesentlichen werden hier praktische militärische Einsatzgrundsätze und -verfahren für flache und begrenzte Seegebiete entwickelt und in Manövern überprüft.

    Das Fraunhofer FKIE betreibt Spitzenforschung im Bereich der militärischen Informations- und Kommunikationstechnologie. Die wissenschaftlichen Fachabteilungen des Institutes befassen sich unter anderem mit spezifischen Anwendungen für die Marine. Das Spektrum reicht von der Bearbeitung nicht-technischer Studien bis zur prototypischen Realisierung komplexer Systemlösungen entlang der gesamten Verarbeitungskette Information.

    COE CSW und FKIE streben eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Überprüfung zukunftsweisender Konzepte in einsatznahen Umgebungen gemeinsam mit weiteren Partnern an. Als konkrete Beispiele können hier Tests zur Leistungsfähigkeit akustischer Unterwasser-Kommunikationsnetzwerke oder Technologien zur Bekämpfung improvisierter Sprengfallen (Counter-IED) im maritimen Umfeld genannt werden.

    Flottillenadmiral Henning Faltin, Kommandeur der Einsatzflottille 1 und Direktor des COE CSW, betonte die Bedeutung und die Chancen eines engen Austausches mit der anwendungsorientierten Forschung für das COE. Im Gegenzug hob Dr. Markus Antweiler aus Sicht des Fraunhofer FKIE hervor, wie wichtig der unmittelbare Kontakt mit den Einsatzkräften für die Entwicklung praxistauglicher Konzepte und Funktionsdemonstratoren ist.

    Das Memorandum of Understanding hat zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren mit der Perspektive einer dauerhaften Kooperation. Es ist vorrangig als Basis für einen vertrauensvollen Austausch konzipiert, bietet aber auch die Option einer projektbasierten Zusammenarbeit.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Kai Nürnberger
    Leiter Strategie & Markterschließung
    E-Mail: kai.nuernberger@fkie.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    https://www.fkie.fraunhofer.de/de/Pressemeldungen/mou-coe-csw.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Mathematik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Flottillenadmiral Henning Faltin, Kommandeur der Einsatzflottille 1 und Direktor des COE CSW (l.), und Dr. Markus Antweiler, Fraunhofer FKIE, bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding zum weiteren Ausbau ihrer Kooperation zu Marinethemen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).