idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
28.01.2022 09:16

ERC-Starting-Grant für Greifswalder Wissenschaftler

Jan Meßerschmidt Hochschulkommunikation
Universität Greifswald

    Dr. Jonas Wolff vom Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald erhält einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) für sein Forschungsprojekt „Melding behavioural ecology and biomaterials research to track the evolution of mechanical super-performance of spider silk composites (SuPerSilk)“. Die Fördersumme beträgt rund 1,8 Millionen Euro. In dem Forschungsvorhaben geht es um Verhaltensökologie in Verbindung mit Biomaterialforschung mit dem Ziel, Verbundwerkstoffe aus Spinnenseide mit extrem hoher mechanischer Beanspruchbarkeit zu finden.

    Spinnenseide ist ein extrem vielseitiges und reißfestes Bioplastik. Was begünstigt, was begrenzt die Evolution solcher Supermaterialien in der Natur? Welche Rolle spielen dabei evolutionäre Veränderungen von physiologischen Prozessen, im angeborenen Verhalten und der Differenzierung von Spinnorganen? Können Spinnen durch das Kombinieren verschiedener Fasertypen während des Spinnvorgangs eine besondere Vielfalt an Materialeigenschaften erzeugen? Die vom European Research Council https://erc.europa.eu/ geförderte Forschungsgruppe von Dr. Jonas Wolff wird diesen Fragen in den kommenden fünf Jahren auf den Grund gehen.

    Im Projekt werden natürlich vorkommende Verbundmaterialien untersucht und „künstliche“ Kombinationen am Computer simuliert, um zunächst grundlegende biologische Fragen zu klären. Dies ist Voraussetzung, um in späteren Projekten erfolgreich an die Entwicklung neuer Materialien gehen zu können.

    Dafür wird erstmals ein interdisziplinäres Experiment gewagt: Evolutionsbiolog*innen und Materialforscher*innen arbeiten Hand in Hand, um empirische und theoretische Ansätze der verschiedenen Fachdisziplinen zu kombinieren und so ein völlig neues Verständnis von der Funktionalität biologischer Materialien zu schaffen. Dies wird nicht nur dabei helfen grundlegende biologische Fragen zu klären, sondern auch Ansätze liefern, mit denen die Funktion und Nachhaltigkeit von faser-basierten Werkstoffen verbessert werden kann.

    Dr. Jonas Wolff wurde 2015 an der Universität Kiel als Forschungsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes https://www.studienstiftung.de/ promoviert und war anschließend als Postdoktorand und Dozent an der Universität Kiel https://www.uni-kiel.de/de/ tätig.
    Von 2016 bis 2020 war er Research Fellow an der Macquarie University https://www.mq.edu.au/, Sydney (Australien). Seit 2021 ist er Projektleiter https://zoologie.uni-greifswald.de/struktur/abteilungen/allgemeine-und-systemati... am Zoologischen Institut https://zoologie.uni-greifswald.de/ der Universität Greifswald, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft https://www.dfg.de/.

    Weitere Informationen

    Porträt Dr. Jonas Wolff, © Laura Schirrmeister, 2022
    Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Medieninformation kostenlos unter pressestelle@uni-greifswald.de angefordert werden. Bei Veröffentlichung ist der Name der Bildautorin bzw. des Bildautors zu nennen.

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Dr. Jonas Wolff
    Zoologisches Institut und Museum
    Loitzer Straße 26, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 420 4243
    j.wolff@uni-greifswald.de
    http://www.researchgate.net/profile/Jonas-Wolff-2
    http://scholar.google.com.au/citations?user=__AZ0ncAAAAJ&hl=en&oi=ao


    Bilder

    Porträt Dr. Jonas Wolff
    Porträt Dr. Jonas Wolff
    Foto: Laura Schirrmeister


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


     

    Porträt Dr. Jonas Wolff


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).