idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
28.01.2022 13:42

Soziale Unternehmen unterstützen zur Digitalisierung

Mag. Mark Hammer Marketing und Unternehmenskommunikation
Fachhochschule St. Pölten

    Am 25. Jänner 2022 präsentierten das Landesnetzwerk der Sozialen Unternehmen arbeit plus NÖ und das Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung der Fachhochschule St. Pölten im Festsaal der FH St. Pölten die Ergebnisse des Projekts Digi+. Damit endete das zweijährige Projekt, finanziert durch die Arbeiterkammer NÖ im Rahmen des Projektfonds 4.0. Entstanden ist dabei eine digitale Werkzeugkiste, die bei der Jobsuche helfen soll.

    Ziel des Projekts Digi+ war, die Arbeitsmarktinklusion durch das Erlangen digitaler Kompetenzen in sozialen Unternehmen in NÖ zu fördern. Dazu entwickelte das Projektteam neue Handlungsfelder für soziale Unternehmen.

    Gemeinsam erstellten der Verein arbeit plus NÖ und die FH St. Pölten einen digitalen Werkzeugkoffer, der soziale Unternehmen in ihrer Arbeit unterstützen soll. Diese arbeiten aktiv am (Wieder-)Einstieg von erwerbslosen Personen in Form von Beratung, Beschäftigung, Bildung und Qualifizierung. Finanziert werden diese vom AMS und Land NÖ.

    „Digitalisierung aus Sozialen Unternehmen nicht mehr wegzudenken“

    Am 25. Jänner 2022 luden die Projektpartner*innen zu einer Abschlusspräsentation. „Digitalisierung ist ein Teil unseres Lebens geworden – und nicht mehr wegzudenken in den Tätigkeiten der sozialen Unternehmen“, so Maria Nirnsee vom Verein arbeit plus NÖ zu Beginn der Veranstaltung. Alois Pölzl vom Verein „B7 Arbeit und Leben Oberösterreich“ hielt eine Keynote zum Thema „Digitaler Nutzen für Alle?“.

    Digitale Werkzeugkiste zur Befähigung von Arbeitskräften

    „Die digitale Werkzeugkiste ist ein erstes Ergebnis von Digi+ und dient der Befähigung von Schlüsselarbeitskräften, Klient*innen und allen Interessierten“, so Alois Huber, Dozent der FH St. Pölten und langjähriger Sozialarbeiter.

    „Die Entwicklung digitaler Skills wurde durch die Pandemie weiter beschleunigt“, ergänzt Johannes Pflegerl, der das Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung leitet. „Es braucht daher ernsthafte Anstrengungen, jene Leute mitzunehmen, die gefährdet sind, ausgeschlossen zu sein. Dieses Projekt leistet einen sehr wichtigen Beitrag dazu.“

    Die digitale Werkzeugkiste kann barrierefrei und kostenlos besucht werden: werkzeugkiste.arbeitplus.at. Sie bietet vier Lernmodule: zum Einstieg in die digitale Welt, zur richtigen Nutzung des Internets, zur digitalen Sicherheit und zum digitalen Finden von Arbeitsstellen sowie viele weiterführende Tipps und Infos.

    Die nachhaltige Nutzung der digitalen Werkzeugkiste ist nun das neue Ziel von arbeit plus NÖ. Derzeit verhandelt das Projektteam mit Fördergeber*innen, um den Sozialen Unternehmen digitale Assistenz anbieten zu können.

    Weiterführende Links:

    Projekt digi+: https://niederoesterreich.arbeitplus.at/digi/
    Verein arbeit plus NÖ, https://arbeitplus.at, Kontakt: noe@arbeitplus.at; maria.nirnsee@arbeitplus.at, 0676-88044888
    lse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung: https://inclusion.fhstp.ac.at

    Foto: FH St. Pölten / Thomas Immervoll
    v. l. n. r: Alois Huber (FH St. Pölten), Alois Pölzl (B7 Arbeit und Leben OÖ), Maria Nirnsee (arbeit plus NÖ), Johannes Pflegerl (FH St. Pölten), Claudia Cervenka (Arbeiterkammer NÖ), Helmut Detter (Fachbeirat des Projektfonds Arbeit 4.0 der AK Niederösterreich), Patricia Renner (FH St. Pölten), Angela Rosenberger (arbeit plus NÖ), Florian Zahorka (FH St. Pölten), Ivo Friedl (Arbeiterkammer Niederösterreich)

    Über die Fachhochschule St. Pölten

    Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung zu den Themen Medien, Kommunikation, Innovation, Digitale Technologien, Informatik, Security, Bahntechnologie, Gesundheit und Soziales. 26 Studiengänge und zahlreiche Weiterbildungslehrgänge bieten ca. 3.700 Studierenden eine zukunftsweisende Ausbildung. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt zu den oben genannten Themen sowie institutsübergreifend und interdisziplinär. Die Studiengänge stehen in stetigem Austausch mit den Instituten, die laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickeln und umsetzen.

    Informationen und Rückfragen:

    Mag. Mark Hammer
    Fachverantwortlicher Presse
    Marketing und Unternehmenskommunikation
    T: +43/2742/313 228 269
    M: +43/676/847 228 269
    E: mark.hammer@fhstp.ac.at
    I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse

    Pressetext und Fotos zum Download verfügbar unter https://www.fhstp.ac.at/de/presse
    Allgemeine Pressefotos zum Download verfügbar unter https://www.fhstp.ac.at/de/presse/pressefotos-logos

    Die FH St. Pölten hält ausdrücklich fest, dass sie Inhaberin aller Nutzungsrechte der mitgesendeten Fotografien ist. Der Empfänger/die Empfängerin dieser Nachricht darf die mitgesendeten Fotografien nur im Zusammenhang mit der Presseaussendung unter Nennung der FH St. Pölten und des Urhebers/der Urheberin nutzen. Jede weitere Nutzung der mitgesendeten Fotografien ist nur nach ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung (Mail reicht aus) durch die FH St. Pölten erlaubt.

    Natürlich finden Sie uns auch auf Facebook und Twitter:
    https://www.facebook.com/fhstp und https://twitter.com/FH_StPoelten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Abschlussveranstaltung Projekt Digi+


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).