idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
10.02.2022 16:54

10.000 Euro für KI-basierte Roboter-Koordinatenmesstechnik

Dr. Jörg Kunz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Hochschule Deggendorf

    Ende 2021 hatte die Technische Hochschule Deggendorf (THD) erstmals den »Anton Fink Wissenschaftspreis für Künstliche Intelligenz (KI)« ausgeschrieben. Jetzt wurde der Preisträger bekannt gegeben. Prof. Dr. Jan Schmitt vom Institut Digital Engineering (IDEE) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt ist es, der die Jury am meisten überzeugt hat. Für seine Forschung erhält er nun das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

    16 KI-Forschungsteams aus Deutschland und Österreich hatten sich für den neu geschaffenen Fink-KI-Preis beworben und es der Jury um die THD-Professoren Dr. Patrick Glauner und Dr. Dr. Heribert Popp nicht leicht gemacht. Am Ende machte ein Wissenschaftler aus Unterfranken das Rennen. „Prof. Schmitt forscht seit mehreren Jahren am produktionsnahen Einsatz von flexiblen Robotern, die für einzelne Anwendungsfälle programmiert werden können“, berichtet Glauner. In seiner Einreichung stellte Schmitt Ergebnisse zur Steigerung der Genauigkeit der Positionsbestimmung durch KI-basierte Roboter-Koordinatenmesstechnik vor. Das sei unheimlich faszinierend, findet Glauner: „Durch den Einsatz von KI-Methoden zur numerischen Kalibrierung können Roboter präsize in einer Mensch-Maschine-Produktionslinie per Fingerzeig dirigiert werden.“ Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro möchte Schmitt für die zukünftige Forschungsarbeit einsetzen.

    Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler, ebenfalls Mitglied der Jury, freut sich über das Ergebnis: „Dass sich unter den hochkarätigen Einreichungen das Projekt einer bayerische Hochschule durchsetzen konnte, zeigt, dass die Künstliche Intelligenz-Forschung in Bayern durch unsere Hightech Agenda richtig Fahrt aufgenommen hat.“ Man spanne ein Netz der KI-Forschung über den gesamten Freistaat, denn KI sei eine zentrale Zukunftstechnologie. „Unsere Zukunft und unser Wohlstand“, so Sibler, „hängen von unserer Innovationskraft auch in diesem Bereich ab. Die Arbeit des Preisträgers zeigt: Unsere Forscherinnen und Forscher leisten hier wirklich Wegweisendes.“

    Die Jury, die durch THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber, FH-Prof. DI Dr. Stefan Huber aus Österreich, Assoc. Prof. Ivo Bukovsky, Ph.D. aus Tschechien und den Stifter Anton Fink vervollständigt wurde, entschied sich zudem, einen Nachwuchspreis in Höhe von 1.000 Euro für die beste eingereichte Abschlussarbeit zu vergeben. Hier konnte sich die Einreichung von Sarah Riedmann und Jonas Harb von der Fachhochschule Salzburg durchsetzen. Beide hatten in ihrer Doppel-Masterarbeit eine innovative Leitsteuerung für Produktionssyteme mit Hilfe von »Deep Reinforcement Learning« umgesetzt.

    Der Stifter des Preises, der Deggendorfer Apotheker Anton Fink ist seit vielen Jahren mit der THD verbunden. „Mit dem KI-Preis möchte ich einen Beitrag zur Stärkung von Lehre, Forschung und Entwicklung leisten“, sagt Fink. Die feierliche Übergabe soll im Mai oder Juni stattfinden. Dann verbunden auch mit mehreren Fachvorträgen zur KI.

    Mehr Informationen zum KI-Preis der THD finden sich unter www.th-deg.de/ki-preis. Bei Fragen dazu steht außerdem Prof. Glauner unter patrick.glauner@th-deg.de oder 0991/3615-453 gerne direkt als Ansprechpartner zur Verfügung.

    Bild: Der Gewinner des KI-Preises: Prof. Dr. Jan Schmitt vom Institut Digital Engineering (IDEE) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

    Das Bild ist für die Medien zur Berichterstattung frei verwendbar, vorausgesetzt, bei der Verwendung wird deutlich sichtbar folgender Copyright-Hinweis angebracht: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

    Über die THD:

    Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) wurde 1994 gegründet und zählt zu den innovativen Vorreitern der bayerischen Hochschullandschaft. Sie ist Triebfeder der regionalen Wirtschaft in Ostbayern. An zahlreichen Forschungs- und Technologie Campus leben wir unser Konzept der Regionalisierung von Forschung. Industrie und Kommunen sind dabei unsere Partner. Gemeinsam gestalten wir den Transfer von Wissen und Technologie – nachhaltig und erfolgreich.

    Die acht Fakultäten und das Zentrum für Akademische Weiterbildung bieten knapp 70 verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Informatik, angewandte Naturwissenschaften sowie Gesundheitswissenschaften an. An der Fakultät European Campus Rottal-Inn (ECRI), werden international ausgerichtete Bachelor- und Masterstudiengänge in den Bereichen Gesundheitswissenschaften, Tourismus und Technik angeboten. Derzeit studieren rund 8000 junge Menschen an den Studienstandorten Deggendorf, Pfarrkirchen und Cham. Knapp 30 Prozent davon sind internationale Studierende.

    Die THD zählt zu den forschungsstärksten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Bayern. Das wissenschaftliche Profil mit den Aktionsfeldern Digital, Mobil, Gesund und Nachhaltig wird durch vier interdisziplinäre Forschungsschwerpunkte geprägt: “Digitale Wirtschaft & Gesellschaft“, “Intelligente Mobilität“, “Nachhaltiges Wirtschaften, Innovative Werkstoffe & Energie“ sowie “Innovative Arbeitswelt & Gesundheit“.

    Erfahren Sie mehr über uns: www.th-deg.de

    Pressekontakt:
    Technische Hochschule Deggendorf
    Pressestelle
    Dieter-Görlitz-Platz 1
    94469 Deggendorf
    pressestelle@th-deg.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Patrick Glauner (patrick.glauner@th-deg.de)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Der Gewinner des KI-Preises: Prof. Dr. Jan Schmitt vom Institut Digital Engineering (IDEE) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).