idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.02.2022 15:46

Interviewangebot mit dem syrischen Soziologe Jamshid Hussein

Dr. Sonja Hegasy Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

“Was ist mit mir in Syrien geschehen?” Zur Re-Interpretation der familiären Sozialisation bei syrischen Zuwander*innen in Deutschland

Jamshid Hussein stellt in seinem soeben erschienenen Arbeitspapier dar, wie eine Gruppe von Menschen aus Syrien, die sich politisch gegen das Assad-Regime engagierten und zwischen 2014 und 2015 nach Deutschland kamen, ihren persönlichen familiären Sozialisationsprozess kritisch reflektieren und daraus praktische Konsequenzen für ihr Leben in Deutschland ziehen. Sie brechen den Kontakt zu Ehepartnern, Eltern und anderen nahen Angehörigen ab.

Jamshid Hussein untersucht die Thematik anhand von drei Leitfragen: Wie beschreiben die Befragten ihre Familienbeziehungen und -erlebnisse in Syrien vor 2011 (insbesondere in Bezug auf familiäre Rollenbilder, Geschlechterverhältnisse, Erziehungsmethoden); inwiefern haben die Ereignisse in Syrien seit 2011 und die Ankunft in Deutschland ihre Sicht auf ihre familiäre Sozialisation beeinflusst; und inwiefern lassen sich bei den Befragten heute Veränderungen dieser Sichtweisen, das heißt Re-Interpretationen von Geschlechterrollen, familiären Beziehungen und Strukturen, feststellen?

Der Autor zeigt, dass die sehr persönliche Reflexion über familiäre Sozialisation und der schwerwiegende Entschluss, familiäre Beziehungen abzubrechen, (auch) die Konsequenz einer politischen Haltung gegenüber der gesellschaftlichen und politischen Ordnung in Syrien ist. Er stellt die These auf, dass diese kritische Haltung zum Zerfall des Patriarchats in der syrischen Gesellschaft beiträgt.

Über den Autor: Jamshid Hussein studierte von 2004 bis 2011 Soziologie an der Damaskus Universität. Er beendete 2021 seinen Masterabschluss im Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zur 'Re-Interpretation der familiären Sozialisation bei syrischen Zuwander_innen in Deutschland'. Seine Forschungsinteressen beschäftigen sich mit den Themenfelden Migration und Integration.

Interviewanfragen bitte an: presse@zmo.de


Weitere Informationen:

http://www.zmo.de/forschung/ergaenzende-forschung/normalitaet-und-krise ZMO-Forschungsprojekt: Normalität und Krise: Die Erinnerung an den Alltag in Syrien als Chance für den Neuanfang in Deutschland.
http://www.zmo.de Leibniz-Zentrum Moderner Orient
http://anfaenge-erinnerungen.zmo.de/willkommensseite/ Online-Ausstellung des Projekts
http://anfaenge-erinnerungen.zmo.de/film-blickwechsel/ Kurzfilm des Projekts


Bilder

Anhang
attachment icon “Was ist mit mir in Syrien geschehen?” Zur Re-Interpretation der familiären Sozialisation bei syrischen Zuwander*innen in Deutschland

Ergänzung vom 24.02.2022

Interviews können auf Deutsch geführt werden.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler
Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik, Psychologie
überregional
Forschungsergebnisse, Pressetermine
Deutsch


 

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).