idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
28.02.2022 22:00

HWR Berlin verstärkt Hilfe für ukrainische Studierende und Wissenschaftler*innen

Sylke Schumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) unterstützt nachdrücklich das konsequente Vorgehen der Europäischen Union und der deutschen Bundesregierung gegen den kriegerischen und völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine und ergreift Hilfsmaßnahmen.

    Berlin, 28. Februar 2022 – Der gesamten ukrainischen Bevölkerung und ganz besonders den Partneruniversitäten Yaroslav Mudryi National Law University in Charkiw, Taras Shevchenko National University of Kyiv and Odessa National Polytechnic University gehört unsere tief empfundene Solidarität.

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) ergreift mit sofortiger Wirkung konkrete Hilfsmaßnahmen, die gegebenenfalls erweitert werden, zur Unterstützung von ukrainischen Studierenden, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und ruft ihre Mitglieder zur persönlichen Hilfe für Menschen in der Ukraine auf.

    • Die HWR Berlin bietet vom Krieg in der Ukraine betroffenen Studierenden ukrainischer Hochschulen ein kostenloses Gaststudium an, in dem Credit Points gemäß European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) erworben werden können.
    • Die HWR Berlin ermöglicht Personen mit einer ukrainischen Hochschulzugangsberechtigung die Teilnahme an Deutschkursen der Hochschule zum Erwerb des Sprachniveaus C1.
    • Die HWR Berlin prüft, wie Absolventen und Absolventinnen ukrainischer Hochschulen bei der Bewerbung für internationale Masterstudiengänge an der HWR Berlin unterstützt werden können.
    • Die HWR Berlin unterstützt Studierendeninitiativen zur Aufnahme, Unterbringung oder Betreuung von Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind, mit zusätzlichen Ressourcen.
    • Die HWR Berlin wird sich weiter an der Philipp-Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung zur Aufnahme von gefährdeten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen beteiligen.
    • Die HWR Berlin fordert alle Hochschulangehörigen auf, den Menschen in der Ukraine zu helfen und informiert über entsprechende Initiativen. Dazu weist sie beispielsweise auf Spendenmöglichkeiten hin, wie sie die Zeitung Der Tagesspiegel und der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) veröffentlichen.

    „Die HWR Berlin ist aus voller Überzeugung eine besonders international ausgerichtete Hochschule. Wir stehen fest an der Seite unserer ukrainischen Partner und wollen unsere wissenschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Dazu regen wir neue und langfristig angelegte europäische und deutsche Förderprogramme an,“ sagt Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der HWR Berlin. Er ergänzt: „Wir folgen den Empfehlungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen und werden Kooperationsvorhaben mit russischen Universitäten aussetzen. Dies ist ausgesprochen bedauerlich, weil wir wissen, dass große Teile der russischen Wissenschafts-Community diesen Angriffskrieg verurteilen. Die freundschaftlichen Beziehungen zu unseren russischen Kolleginnen und Kollegen werden wir weiterhin pflegen.“

    An der HWR Berlin studieren derzeit ca. 50 Menschen mit ukrainischer Staatsbürgerschaft. Im Rahmen der Hochschulpartnerschaften empfängt die HWR Berlin darüber hinaus regelmäßig Austauschstudierende sowie Professorinnen und Professoren aus der Ukraine.

    Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin ist mit über 11 500 Studierenden eine der großen Hochschulen für angewandte Wissenschaften – mit ausgeprägtem Praxisbezug, intensiver und vielfältiger Forschung, hohen Qualitätsstandards sowie einer starken internationalen Ausrichtung. Das Studiengangsportfolio umfasst Wirtschafts-, Verwaltungs-, Rechts- und Sicherheitsmanagement sowie Ingenieurwissenschaften in über 60 Studiengängen auf Bachelor-, Master- und MBA-Ebene. Die HWR Berlin unterhält 195 aktive Partnerschaften mit Universitäten auf allen Kontinenten und ist Mitglied im Hochschulverbund „UAS7 – Alliance for Excellence“. Als eine von Deutschlands führenden Hochschulen bei der internationalen Ausrichtung von BWL-Bachelorstudiengängen und im Dualen Studium belegt die HWR Berlin Spitzenplätze in deutschlandweiten Rankings und nimmt auch im Masterbereich vordere Plätze ein. Die HWR Berlin ist einer der bedeutendsten und erfolgreichen Hochschulanbieter im akademischen Weiterbildungsbereich und Gründungshochschule. Die HWR Berlin unterstützt die Initiative der Hochschulrektorenkonferenz „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“.

    www.hwr-berlin.de


    Bilder

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ergreift konkrete Hilfsmaßnahmen und verstärkt ihre Unterstützung für ukrainische Studierende und Wissenschaftler*innen.
    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ergreift konkrete Hilfsmaßnahmen und verstärkt ihre U ...
    Sylke Schumann
    Sylke Schumann / HWR Berlin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ergreift konkrete Hilfsmaßnahmen und verstärkt ihre Unterstützung für ukrainische Studierende und Wissenschaftler*innen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).