idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
02.03.2022 16:39

84. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT | Zukunftsfrage Artenvielfalt – Wieso der Schutz der Biodiversität nicht warten kann

Friederike Busch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holtzbrinck Berlin – Inspire Together

    84. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT | SCHUTZ DER BIODIVERSITÄT

    Am 22. März 2022 um 19 Uhr findet das 84. ZEIT Forum Wissenschaft in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Auf der Bühne diskutieren Prof. Dr. Antje Boëtius, Dr. Bettina Hoffmann, MdB und Prof. Dr. Josef Settele. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich unter: www.zeitforumwissenschaft.de.

    Haben wir nicht größere Probleme als den Schutz des Feldhamsters oder des Fossas auf Madagaskar? Nicht wirklich. Denn der Verlust von Biodiversität schadet uns Menschen ganz konkret, da intakte Ökosysteme maßgeblich für das Lebenserhaltungssystem unseres Planeten sind. Der derzeitige Rückgang der Artenvielfalt ist der Beginn des sechsten großen Massensterbens in der Geschichte der Erde. Das erste menschengemachte.

    Obwohl viele Wissenschaftler*innen seit Jahren vor den Gefahren des rasanten Verlustes der Biodiversität warnen, kommen die Bemühungen zu ihrem Schutz kaum voran. Dabei hängt Biodiversität mit den meisten globalen Problemen direkt zusammen. So sind viele der von der UN beschlossenen globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030, wie „keine Armut“, „kein Hunger“, „Gesundheit und Wohlergehen“, unmittelbar vom Erhalt der Artenvielfalt abhängig. Bis 2030 sollen insgesamt 30 Prozent der Erde unter Schutz gestellt werden. Doch wird diese Maßnahme ausreichen?

    Wieso ist das Thema in all seiner Dringlichkeit noch nicht in der breiten Öffentlichkeit angekommen? Welche Rolle spielen globale Zusammenhänge und Gerechtigkeitsfragen für unser politisches Handeln und unsere individuellen Entscheidungen hier in Deutschland? Wieso ist es so wichtig, jede einzelne Art zu schützen? Und was kann nationalstaatliches Handeln zum Schutz von Ökosystemen, die keine Ländergrenzen kennen, bewirken?

    Ralf Krauter, Redakteur „Forschung aktuell“, Deutschlandfunk und Andreas Sentker, Geschäftsführender Redakteur und Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT, sprechen mit diesen Expert*innen:

    *** Prof. Dr. Antje Boëtius, Direktorin, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, AWI ***

    *** Dr. Bettina Hoffmann, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz ***

    *** Prof. Dr. Josef Settele, Leiter Department Naturschutzforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, UFZ ***

    INFORMATIONEN ZUR TEILNAHME

    Sie können das ZEIT Forum Wissenschaft am 22. März live vor Ort in der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften verfolgen. Aufgrund der aktuell steigenden Inzidenzen haben die Veranstalter sich entschieden, die Zahl der Teilnehmenden vor Ort auf 100 Gäste zu begrenzen. Bitte melden Sie sich zu diesem Zweck unter dem folgenden Link zur Veranstaltung an: https://zeitforumwissenschaft.de/84-zeit-forum-wissenschaft/.

    HINWEIS: Der Einlass unterliegt der „2G+ Regel“. Der Eintritt zur Veranstaltung wird nur mit einem aktuellen negativem COVID-19-Testergebnis sowie einem Nachweis über den vollständigen Impfschutz in Verbindung mit einem Identitätsnachweis gewährt.

    Die Veranstaltung findet unter strenger Einhaltung der Hygiene-Schutzmaßnahmen statt. Die Veranstalter halten sich offen diese dem aktuellen Stand der Pandemie anzupassen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fabian Metzner
    Projektmanager

    Torstraße 42, 10119 Berlin
    T +49 30 27 87 18 12
    fabian.metzner@holtzbrinck-berlin.com


    Weitere Informationen:

    https://zeitforumwissenschaft.de/84-zeit-forum-wissenschaft/


    Bilder

    84. ZEIT Forum Wissenschaft
    84. ZEIT Forum Wissenschaft
    Ivan Bandura
    Unsplash


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Geowissenschaften, Gesellschaft, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    84. ZEIT Forum Wissenschaft


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).