idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
08.03.2022 09:00

5. Kopernikus-Pressevormittag: Bahn frei für Innovationen - Was sich jetzt in der Regulatorik ändern muss

Anne Nikodemus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Energie- und Wasserstoffforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

    In den Kopernikus-Projekten entwickeln renommierte Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam Lösungen für das Energiesystem der Zukunft. Beim digitalen Pressevormittag am 28. März 2022 stellen sie ihre Expertise akkreditierten Journalistinnen und Journalisten exklusiv zur Verfügung.

    Die Klimapläne der neuen Regierung sind ambitioniert: Die Energieversorgung in Deutschland soll umgekrempelt werden. Doch unter den jetzigen regulatorischen Bedingungen könnte dies etwa für Netzbetreiber und Unternehmen ein schwieriges Unterfangen werden. Was sollte sich also ändern, damit die Energiewende erfolgreich voranschreiten kann? Die Kopernikus-Projekte sprechen über die Hindernisse, die dazu ausgeräumt werden sollten. Das Ziel: Jetzt die Impulse für dringend benötigte Innovationen setzen.

    Ein hochkarätiges Podium gibt authentische Einblicke in Herausforderungen von Energieforschung und Praxis und liefert Hintergrundwissen und Positionen aus erster Hand exklusiv für Journalistinnen und Journalisten. Die Inhalte stehen Ihnen anschließend 14 Tage exklusiv zur Verfügung. Die Registrierung erfolgt online. Weitere Informationen und die Einwahldaten folgen anschließend per E-Mail.

    Jetzt registrieren: http://bit.ly/pressevormittag5

    Agenda:

    11:00 Begrüßung
    11:05 Impulse
    11:20 Diskussion mit Möglichkeit zur Beteiligung
    12:00 Ende der Veranstaltung

    Gäste:

    Dr. Tobias Pletzer | Leiter Kopernikus-AG Demonstrationsprojekte und Vertreter im ENSURE-Direktorium | Head of Expert Team "RD&I Strategy and Portfolio Management" @ E.ON, Schleswig-Holstein Netz AG

    Thomas Friedl | Projektleiter für UPM im Rahmen des Kopernikus-Projekts SynErgie | Leiter Energy Operations Energy Western Europe, UPM GmbH

    Prof. Dr. Ottmar Edenhofer | Sprecher Kopernikus-Projekt Ariadne | Direktor Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) & Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), Professor an der TU Berlin

    Moderation: Prof. Dr. Stefan Niessen | Sprecher (ENSURE) | Head of Technology Field Energy Systems (Siemens), Professor (TU Darmstadt)

    Über die Kopernikus-Projekte:

    Die Kopernikus-Projekte bilden eine der größten deutschen Forschungsinitiativen für die Energiewende und werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ihr Ziel ist eine saubere, sichere und bezahlbare Energieversorgung. Seit 2016 erarbeiten sie über einen Zeitraum von zehn Jahren ganzheitliche Lösungen zum Erreichen der Klimaziele – bis zur Anwendbarkeit im industriellen Maßstab.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Lisa Schmidtfall
    Öffentlichkeitsarbeit ENSURE
    IAEW der RWTH Aachen

    +49 (0) 241 80 97656
    l.schmidtfall@iaew.rwth-aachen.de


    Weitere Informationen:

    https://kopernikus-projekte.de/ Website der Kopernikus-Projekte


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Gesellschaft, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).