idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
09.03.2022 10:05

Kooperation von BIBB und IZA erleichtert Datenzugang für die Forschung

Mark Fallak Presse und Kommunikation
IZA - Institut zur Zukunft der Arbeit

    Forschende, die sich mit Fragen des Erwerbs und der Verwertung beruflicher Kenntnisse und Kompetenzen beschäftigen, können die Forschungsdatensätze des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) ab sofort per kontrolliertem Fernrechnen auswerten, also ohne die Räumlichkeiten des BIBB aufzusuchen. Möglich wird dies durch eine spezielle Software, die das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) an seinem Forschungsdatenzentrum (IDSC) entwickelt hat und für das BIBB bereitstellt. Der Service mit der Bezeichnung JoSuA (Job Submission Application) eröffnet der Wissenschaft somit eine neue, ortsunabhängige Möglichkeit des Fernzugriffs für die Auswertung der BIBB-Forschungsdaten.

    Viele Arbeiten der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung basieren auf umfangreichen Mikrodatensätzen, beispielsweise Personen- und Unternehmensdaten, die meist strengen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit unterliegen. Die Auswertung solcher Daten ist daher oft nur auf Antrag an speziell abgesicherten Gast-Arbeitsplätzen am Standort des Datenanbieters möglich. Dieses aufwändige Verfahren wurde durch pandemiebedingte Reise- und Kontaktbeschränkungen zusätzlich erschwert.

    „Die Corona-Krise hat strukturelle Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt beschleunigt. Dadurch ergibt sich ein erhöhter Forschungsbedarf im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung“, betont BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Hubert Ertl. „Das BIBB, dessen Daten hierfür besonders relevant sind, kann die steigende Nachfrage der Forschung nun mit Hilfe des innovativen Fernrechentools JoSuA komfortabel bedienen.“

    „JoSuA ist ein flexibles Instrument für die Datenanalyse, das sich an die individuellen Sicherheitsbestimmungen der jeweiligen Datenanbieter anpassen lässt und beliebig skalierbar ist“, ergänzt IDSC-Leiter Dr. Nikos Askitas, der die Entwicklung der Software koordiniert hat. Mit dem Einsatz von JoSuA im Forschungsdatenzentrum des BIBB wird nunmehr die Auswertung von Forschungsdaten im Bereich der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und hierbei insbesondere die empirische Forschung zu Aus- und Weiterbildungsthemen weiter gestärkt.

    Die JoSuA-Nutzung über das BIBB ist für Forschende kostenfrei. Der Datenzugang ist auf wissenschaftliche Forschungszwecke beschränkt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Nikos Askitas, IZA
    (0228) 3894-525
    askitas@iza.org


    Weitere Informationen:

    https://www.bibb-fdz.de - Details zu den BIBB-Forschungsdaten und deren Nutzungsbedingungen
    https://www.bibb.de/de/140097.php - JoSuA (Job Submission Application) im BIBB-FDZ
    https://josua.iza.org/ - JoSuA-Homepage des IZA


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).