idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
15.03.2022 09:34

„Zukunftsorientierte Klimapolitik sollte Familien an Bord holen“ – Studie zur Generationengerechtigkeit im Klimawandel

Andreas Edel Pressestelle
Population Europe

    Familien wird in Debatten über die Klimakrise bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei sind sie es, die oft besonders darunter leiden, sich an den Klimawandel und seine Folgen anzupassen und politische Maßnahmen zu kompensieren. Gleichzeitig findet in Familien ein Großteil des intergenerationellen Austausches statt – auch und insbesondere in Bezug auf das Thema Umweltschutz.

    Die neue Studie „Green Family – Generationengerechtigkeit im Klimawandel“ beleuchtet die spezifische Vulnerabilität der Familien gegenüber dem Klimawandel, aber auch ihre wichtige Rolle bei der Anpassung. Erstellt wurde sie von Wissenschaftler*innen des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, ÖAW, Universität Wien), einem der weltweit führenden Forschungszentren wenn es um den Zusammenhang von Umwelt- und Bevölkerungsentwicklung geht, unter Mitarbeit von Population Europe, und gefördert vom deutschen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    „Wenn man davon ausgeht, dass Eltern sich nicht nur um ihre eigenen Lebensumstände, sondern auch noch die ihrer Kinder in einer fernen Zukunft sorgen, sollte zukunftsorientierte Klimapolitik die Eltern an Bord holen!“, sagt Erich Striessnig, Hauptautor der Studie. „Kaum eine andere gesellschaftliche Gruppe hat so ein so großes persönliches Interesse, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Verzichtet man darauf, Eltern und Familien in der Klimapolitik einzubeziehen, lässt man damit eine wertvolle Gelegenheit aus.“

    Differenzierung statt „One Size Fits All“

    Der Einfluss verschiedener Bevölkerungsgruppen auf die Umwelt und das Klima, wie auch ihre Vulnerabilität unterscheiden sich, beispielsweise nach Alter, Einkommen, Wohnort und Bildungsstand. Politische Maßnahmen müssen diese Unterschiede berücksichtigen. One-Size-Fits-All-Lösungen werden diesem Umstand nicht gerecht und widersprechen dem Verursacherprinzip.

    Familien sind privat mobiler als andere Bevölkerungsgruppen (z. B. um Kinder zur Schule oder die Großeltern zum Arzt zu bringen). Der ÖPNV ist aber – gerade auf dem Land – nicht an diese Mobilitätsbedürfnisse angepasst, weshalb viele junge Menschen sich ein Auto zulegen, sobald das erste Kind da ist. Auch der Energiebedarf von Familien ist insgesamt höher als der anderer Gruppen (z.B. Single-Haushalte). Daher belastet es sie umso mehr, wenn Preise steigen, weil Umweltkosten in die Kosten von Konsumgütern und Energie eingepreist werden.

    Familien als „Change Agents“

    Dies gilt insbesondere für Familien mit geringem Einkommen. Diese haben einen vergleichsweise kleinen ökologischen Fußabdruck, da sie beispielsweise in kleineren Wohnungen leben und keine weiten Urlaubsreisen unternehmen. Von politischen Maßnahmen, die sich auf das verfügbare Einkommen auswirken, sind sie aber überproportional betroffen, weil finanzielle Mittel fehlen. Gleichzeitig leiden sie besonders unter den Folgen des Klimawandels, weil sie zum Beispiel in dicht besiedelten Städten wohnen, wo die Belastung durch Hitze und Schadstoffe hoch ist und Grünflächen nicht in ausreichendem Maß vorhanden sind.

    Dabei könnten gerade Familien als wichtige „Change Agents“ bei der Bewältigung der Klimakrise fungieren. „Werte und Lebensstile werden zum größten Teil in den Familien geprägt“, sagt Andreas Edel, Exekutivsekretär von Population Europe. „Deshalb ist es so wichtig, ihre soziodemografischen Merkmale besser zu verstehen und zu wissen, wie sie sich im Laufe der Zeit verändern (z. B. im Hinblick auf die Bevölkerungsalterung). Solide Erkenntnisse über die Bevölkerungsvielfalt sind für Entscheidungsträger wichtig, wenn sie Familien zu umweltfreundlichem Verhalten ermutigen wollen, ohne dabei die am stärksten gefährdeten Familien zurückzulassen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Andreas Edel
    Executive Secretary
    Population Europe / Max-Planck-Institut für demografische Forschung
    edel@demogr.mpg.de
    0049 160 907 68 444

    Prof. Erich Striessnig
    Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, ÖAW, Universität Wien)
    erich.striessnig@univie.ac.at
    043 1 51 58 17 712


    Originalpublikation:

    https://population-europe.eu/research/discussion-papers/discussion-paper-no-14-g...


    Weitere Informationen:

    https://population-europe.eu/research/policy-briefs/green-family_de – begleitender Policy Brief mit Empfehlungen für politische Entscheider*innen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).