idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.03.2022 14:15

Hochschullehre nach Corona – Zukunftskonzepte in Sicht? - HIS-HE-Studie zeigt große Veränderungsdynamik

Katharina Seng Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

    Nach der pandemiebedingten Umstellung auf digitalen Hochschulbetrieb ist auch in Zukunft mit Veränderungen in Studium und Lehre zu rechnen. Nicht nur die im Krisenmodus erprobten Lehr- und Prüfungsformate sollen vielerorts beibehalten bzw. weiterentwickelt werden, sondern auch mit Neuerungen im Bereich der Infrastruktur, Räumlichkeiten, Supportangebote ist zu rechnen. Dies zeigen Ergebnisse einer Befragung von Hochschulleitungen, die das HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V. (HIS-HE) für das Hochschulforum Digitalisierung durchgeführt hat. An der Befragung haben sich 126 Hochschulen beteiligt, was 30 % aller vom Statistischen Bundesamt geführten deutschen Hochschulen entspricht.

    Besonders deutlich wird die Veränderungsdynamik an der Einschätzung der befragten Hochschulleitungen, dass der künftige Anteil an Präsenzlehre im Durchschnitt von ehemals rund 85 % auf knapp 60 % zurückgehen wird. Neben reinen Online-Formaten wird vielerorts auf die Kombination von digitaler und Präsenz-Lehre gesetzt, die 45 % der Hochschulen schon vor der Pandemie angestoßen hatten und ein ebenso großer Anteil im Zuge der Pandemie erproben konnte. Dieser Trend zur so genannten „hybriden Lehre“ bedeutet, dass neben didaktisch-methodischen Formaten auch Supportangebote für Lehrende und Studierende sowie die räumliche und technische Infrastruktur jenseits der pandemiebedingten Ausnahmesituation weiterzuentwickeln sind.

    Wie sich die bereits eingeleiteten und noch ausstehenden Veränderungen in übergeordnete Zukunftskonzepte integrieren lassen, scheint an vielen Hochschulen noch nicht ganz greifbar zu sein. Allerdings hat sich die strategische Auseinandersetzung mit der Digitalisierung schon im Zuge der Krisenbewältigung intensiviert und soll in Zukunft noch deutlich ausgeweitet werden. So bleibt zu erwarten, dass Fragen nach dem Stellenwert digital gestützter Lehre und dem Mehrwert der Digitalisierung für die Hochschulbildung nach der pandemiebedingten Ausnahmesituation in den Mittelpunkt rücken.

    Die Studie vom September 2021wurde vom HIS-Institut für Hochschulentwicklung (HIS-HE) im Auftrag des Hochschulforums Digitalisierung (HFD), vertreten durch das CHE Centrum für Hochschulentwicklung, durchgeführt. Sie steht zum kostenlosen Download und zur weiteren Nutzung unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 zur Verfügung. Ein Beitrag der Autor:innen dieser Studie ist aktuell im "strategie digital - Magazin für Hochschulstrategien im Digitalen Zeitalter" des HFD erschienen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Maren Lübcke
    Stellv. Leiterin des Geschäftsbereichs Hochschulmanagement
    beim HIS-Institut für Hochschulentwicklung
    E-Mail: luebcke@his-he.de


    Originalpublikation:

    Lübcke, Maren; Bosse, Elke; Book, Astrid; Wannemacher, Klaus: Zukunftskonzepte in Sicht? Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die strategische Hochschulentwicklung, Hochschulforum Digitalisierung, Arbeitspapier Nr. 63, 2022, 111 Seiten


    Weitere Informationen:

    https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_63_Z... - Link zur Publikation
    https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/strategie_d... - Link zum Magazin für Hochschulstrategien im Digitalen Zeitalter


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsergebnisse, Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).