idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
30.03.2022 13:57

Aufruf zur Teilnahme an öffentlicher Umfrage für EU-Großprojekt zum Klimawandel in der Berliner Metropolregion

Moritz Lembke-Özer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
KompetenzZentrum Wasser Berlin gGmbH (KWB)

    Die Einwohner:innen der Metropolregion Berlin können sich an einem Großprojekt beteiligen, das Lösungen für die Anpassung der Region an die Auswirkungen des Klimawandels erprobt und entwickelt. Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes IMPETUS arbeiten vier regionale Organisationen federführend am Aufbau eines Demonstrationsstandorts für die regionale Wasserwirtschaft: das Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB), die Berliner Wasserbetriebe (BWB), die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucherschutz und Klimaschutz (SenUMVK) und das Global Climate Forum e.V. (GCF).

    Die Einwohner:innen der Metropolregion Berlin können sich an einem Großprojekt beteiligen, das Lösungen für die Anpassung der Region an die Auswirkungen des Klimawandels erprobt und entwickelt. Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes IMPETUS arbeiten vier regionale Organisationen federführend am Aufbau eines Demonstrationsstandorts für die regionale Wasserwirtschaft: das Kompetenzzentrum Wasser Berlin (KWB), die Berliner Wasserbetriebe (BWB), die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucherschutz und Klimaschutz (SenUMVK) und das Global Climate Forum e.V. (GCF). Als Auftakt für ein vielfältiges Aktionsprogramm, an dem sich Bürger:innen, Wissenschaftler:innen, Umweltverbände, Industrie, Medien und andere Interessierte beteiligen können, laden KWB, SenUMVK, BWB und GCF die Menschen vor Ort ein, ihr regionales Wissen, ihre Expertise, ihre Sorgen und Ideen bis zum 7. Mai in einer Umfrage zu teilen.

    Hier geht’s zur Umfrage: https://bit.ly/3wsxsG7

    Englische Umfrage ebenfalls verfügbar: https://bit.ly/3tuFKLR

    Mit einem Budget von 14,8 Millionen Euro und einer Laufzeit von 4 Jahren trägt IMPETUS entscheidend zur Beschleunigung der europäischen Reaktion auf den Klimawandel bei. Die Metropolregion Berlin ist die "kontinentale" Fallstudie des IMPETUS-Projekts und damit einer von sieben Standorten in verschiedenen bioklimatischen Regionen in ganz Europa, an denen innovative Lösungen zur Stärkung der Resilienz gegenüber dem Klimawandel getestet und demonstriert werden sollen. Weitere Standorte befinden sich in Lettland, Griechenland, Italien, Spanien, Norwegen und den Niederlanden.

    Wasser Risiken

    Die Stadt Berlin und ihre Metropolregion sind auf Grundwasser als Quelle für die Trinkwassergewinnung angewiesen. Die gereinigten Abwässer werden derzeit in die lokalen Oberflächengewässer zurückgeführt, was zu einem teilweise geschlossenen Wasserkreislauf im Stadtgebiet führt. Das Land Brandenburg ist in höherem Maße auf Wasser für Industrie, Landwirtschaft und Ökosysteme angewiesen. Obwohl die Region über eine relativ große Fläche an Flüssen und Seen verfügt, ist der natürliche Abfluss gering und die Niederschläge nehmen ab. Der zunehmende Druck des Klimawandels wirkt sich auf den natürlichen Wasserkreislauf aus. Bis 2040 wird ein Rückgang des natürlichen Oberflächenwasserabflusses im Sommer um 40 % erwartet.

    Beteiligen Sie sich an der Lösung für das Problem des Klimawandels

    Der kontinentale Demonstrationsstandort bietet Bürger:innen, Unternehmen, der Industrie, den Medien und Vertreter:innen der Zivilgesellschaft die Möglichkeit, gemeinsam mit multidisziplinären Forschungsteams und umweltpolitischen Entscheidungstragenden an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen, mit dem Ziel, eine dauerhafte Zusammenarbeit in der Metropolregion Berlin zu etablieren. Gemeinsam können wir dazu beitragen, Informationen zu sammeln, Instrumente zu entwickeln, Wissen aufzubauen und weiterzugeben, um die regionalen Herausforderungen des Klimawandels auf präzise und wirksame Weise anzugehen. Erfolgreiche Lösungen könnten die lokale Politik informieren und haben darüber hinaus das Potenzial, in anderen deutschen oder europäischen Regionen ebenfalls Anwendung zu finden. Damit kann Gemeinden und Kommunen geholfen werden, resilienter zu werden und sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen.

    Lokale Organisationen, lokaler Fokus

    KWB, BWB, SenUMVK und GCF übernehmen die führende Rolle bei den IMPETUS-Projektaktivitäten in der kontinentalen Region, wo sie in einem sogenannten „Entscheidungstheater“ ein regionales Wassermanagement aufbauen werden. Das KWB ist ein internationales gemeinnütziges Forschungszentrum, das sich auf städtische Wassersysteme konzentriert und das kontinentale Standortteam und die Demonstrationsaktivitäten koordiniert. Die BWB sind das öffentliche Versorgungsunternehmen, das für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Berlin zuständig ist. Die BWB tragen zu IMPETUS bei, indem sie Daten und Erfahrungen aus dem Management des städtischen Wasserkreislaufs in Berlin bereitstellen. SenUMVK ist für die Fach- und Rechtsaufsicht über die BWB, für den Grundwasserschutz, die Bewirtschaftung der Oberflächengewässer und die Sicherheit der Trinkwasserversorgung zuständig. Im Rahmen von IMPETUS ist SenUMVK in vielen Aufgabenbereichen mitverantwortlich. Das GCF ist eine globale Vereinigung, die Forschung im Zusammenhang mit dem Klimawandel und damit verbundenen Herausforderungen betreibt. Das GCF ist ein wichtiger Partner in Hinblick auf die erfolgreiche Umsetzung von Aktivitäten des kontinentalen IMPETUS-Demonstrationsstandorts sowie für die Stärkung der Wirkmächtigkeit des Projekts.

    “Dies ist eine besondere Gelegenheit, sich zu engagieren, ein kollaboratives Netzwerk zu schaffen und Lösungen für die Zukunft unserer Region, unserer Communities und unseres Landes zu entwickeln. Wir laden alle mit Interesse oder Wissen über den Klimawandel und seine lokalen Auswirkungen ein, uns zu helfen, diese wichtige Arbeit anzustoßen. Die Teilnahme an unserer Umfrage ist dafür der erste wichtige Schritt.”
    Hella Schwarzmüller, KWB Leiterin der Abteilung Grundwasser

    IMPETUS: Klimaverpflichtungen in die Tat umsetzen

    Das am 1. Oktober 2021 gestartete Projekt IMPETUS hat das Ziel, Klimaverpflichtungen in greifbare, schnell wirksame Maßnahmen zum Schutz von Gemeinschaften und des Planeten umzusetzen. Das IMPETUS-Projektkonsortium besteht aus 32 Partnerorganisationen aus 9 europäischen Ländern. Das auf vier Jahre angelegte Programm ist Teil einer Reihe von Projekten, die die Ambitionen der Europäischen Union unterstützen, bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent der Welt zu werden. IMPETUS arbeitet eng mit den Schwesterprojekten zum Klimawandel REGILIENCE, ARSINOE und TransformAr zusammen. Das EU-Green-Deal-Projekt IMPETUS wird im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union unter der Fördervereinbarung Nr. 101037084 gefördert.

    Um mehr über IMPETUS und seinen kontinentalen Demonstrationsstandort, lokale Klimarisiken und Lösungen zu erfahren, folgen Sie dem Projekt auf Twitter (@ClimateImpetus) oder LinkedIn (@Climate Impetus) und besuchen Sie https://climate-impetus.eu/demo-site/continental/ und https://www.kompetenz-wasser.de/de/forschung/projekte/impetus

    IMPETUS wird von CINEA, der europäischen Exekutivagentur für Klima-Infrastruktur und Umwelt, überwacht. Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nur die Meinung des Autors wider; der Inhalt und die Verwendung dieser Informationen liegen nicht in der Verantwortung von CINEA oder der Europäischen Union.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Pressekontakt: Moritz Lembke-Özer, +49 (0)151 688 088 56, moritz.lembke@kompetenz-wasser.de


    Weitere Informationen:

    http://Weitere Medienressourcen sind über https://bit.ly/3iJkKLm und https://www.kompetenz-wasser.de/de/forschung/projekte/impetus verfügbar.


    Bilder

    Bodemuseum, Berlin
    Bodemuseum, Berlin
    Nikita Pishchugin
    Free to use via the Unsplash license


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Bodemuseum, Berlin


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).