idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
30.03.2022 17:55

Robotaxi für das Flughafenrollfeld

Eva Sittig Presse, Kommunikation und Marketing
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

    Erfolgreicher Projektabschluss von Lidar-Spezialist Ibeo, der Christian-Albrechts-Universität Kiel und Airbus Operations

    Autonomes Fahren unter den besonderen Sicherheitsanforderungen auf dem Airport-Rollfeld erfolgreich getestet
    Abschluss der Projektpartnerinnen und -partner mit Livepräsentation auf dem GATE InnoAirport Rostock-Laage

    Nach rund dreijähriger Forschungs- und Entwicklungszeit hat der Hamburger Lidar-Spezialist Ibeo Automotive Systems GmbH zusammen mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Airbus Operations das Projekt AirPortMover mit einer Livepräsentation auf dem GATE InnoAirport Rostock-Laage erfolgreich abgeschlossen. Im Fokus des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Projektes stand dabei der fahrerlose Transport von Personen, wie zum Beispiel Flugzeugcrews, auf dem Roll- bzw. Vorfeld.

    Als Spezialist für Lidar-Sensoren, die dazugehörige Software und begleitende Systeme gestaltet die Ibeo Automotive Systems GmbH die Zukunft der Mobilität entscheidend mit. Relevant sind dabei für den weltweiten Innovationsführer sowohl Lösungen für den individuellen Straßenverkehr als auch für Logistik, Schiene oder in sich geschlossene Umgebungen wie etwa Flughäfen. Die Kieler Universität hat sich als wissenschaftliches Zentrum Schleswig-Holsteins unter anderem den Fragen zur nachhaltigen und innovativen Entwicklung von Mobilität verschrieben. Ein Schlüsselaspekt bei der Einführung autonomer Verkehrsmittel ist deren sichere Funktionsweise und hohe Vertrauenswürdigkeit. Die Arbeitsgruppe „Zuverlässige Systeme“ unter der Leitung von Professor Dirk Nowotka stellt sich diesem Projektthema insbesondere vor dem Hintergrund von Zulassungsverfahren.

    Airbus begleitete das Projekt mit wichtigen Informationen zu den Themen Prozessabläufe auf dem Airport-Vorfeld, Anforderungen an die Kommunikation zwischen Flughafentower und autonomem Fahrzeug sowie der dafür benötigten Infrastruktur. Die Innovationsplattform GATE InnoAirport bot für das Projekt auf dem Flughafen Rostock-Laage eine Testumgebung unter Realbedingungen. Mit einem erfolgreichen Projektabschluss auf dem Flughafengelände zeigten die Projektpartnerinnen und -partner Lösungen für komplett autonom fahrende Fahrzeuge unter den besonderen Herausforderungen und Sicherheitsbedingungen eines Flughafenvorfelds.

    „Seit dem Projektstart im Jahr 2018 hat sich die Technik in einer hohen Geschwindigkeit weiterentwickelt. Das war sehr spannend, aber auch eine echte Herausforderung. So haben wir im Sensorbereich von Anfang an auf eine Kombination aus Ibeos Solid-State-Lidar-Sensoren und Kameras gesetzt“, sagt Max Stehn, der als Projektmanager Autonomous Driving für Ibeo projektverantwortlich war. „Solid-State-Sensoren sind wesentlich kompakter und wartungsärmer als konventionelle Lidar-Sensoren und kommen ohne bewegliche Teile aus. Gleichzeitig bieten Sie eine größere vertikale Abdeckung des Umfelds, das heißt, sie erkennen auch zuverlässig Objekte, die höher als sie selbst positioniert sind – etwa Leitwerke von Flugzeugen. Mit den ibeoNEXT-Sensoren haben wir eine 360-Grad-Abdeckung realisiert, um sowohl statische als auch dynamische Hindernisse rund um das Fahrzeug zu erkennen. Dies ist besonders wichtig bei der Annäherung an ein Flugzeug.“

    „Meilenstein auf dem Weg der Automatisierung von Flughafenprozessen“

    Herausforderungen gäbe es allerdings noch im Bezug auf die große Menge von Daten, die in Echtzeit verarbeitet und dann an die jeweiligen Fahrzeugfunktionen weitergegeben werden müssen. „Mit der schnellen Entwicklung der Rechnerleistungen und möglichen Verlagerungen von Rechenleistungen in die Cloud sind diese technischen Hürden jedoch absehbar in den Griff zu bekommen“, so Stehn weiter.
    Wie gut das System funktioniert, zeigte vor Ort eine Livepräsentation, in deren Rahmen eine ausgerüstete Mercedes V-Klasse vollautonom verschiedene Testkandidatinnen und -kandidaten über das Rollfeld zu verschiedenen Flugzeugmodellen manövrierte.

    „Wir haben im Team bewiesen, dass die heutige Technologie in der Lage ist, die komplexen Herausforderungen von Objektlokalisierungen auf kleinstem Raum sicher und zuverlässig zu gewährleisten. Das gelingt beispielsweise auf dem Vorfeld, wo Shuttlefahrzeuge an Flugzeuge herangeführt werden. Ich bin mir sicher, dass wir und die Projektpartnerinnen und -partner in diesem Bereich und aus diesem Projekt in der nahen Zukunft weitere wichtige Erkenntnisse gewinnen werden“, so Professor Dirk Nowotka von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

    „Als Ideengeber für den weltweiten Flugverkehr und Innovationstreiber für den Flughafenbetrieb liegt unser Schwerpunkt auf der komfortablen und nachhaltigen Reise des Fluggastes mit Gepäck, von der Ankunft am Flughafen und der dort verbrachten Zeit bis zum Ein- und Aussteigen, einschließlich des Transfers, sowie auf dem effizienten Transport von Fracht. Automatisierung ermöglicht genau das – und zwar in vielen Bereichen. Im Falle des AirPortMovers kommt eine wichtige Sicherheitskomponente dazu – hier entkoppelt Automatisierung die Mobilität in einem sicherheitsrelevanten Bereich von menschlichen Schwächen, wie etwa kurzfristigen Unaufmerksamkeiten. Ich bin stellvertretend für das gesamte Team sehr stolz darauf, diesem wichtigen Projekt hier auf dem Gelände des GATE InnoAirports eine entsprechende Bühne gegeben haben zu können“, freut sich Kevin Fischer, Innovation Manager des Verbands der Flughafenausrüster GATE, abschließend.

    Kontakt & verantwortlich für den Pressetext:
    DEDERICHS REINECKE & PARTNER
    Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
    André Schmidt
    040/20 91 98 223
    andre.schmidt@dr-p.de

    Ibeo Automotive Systems GmbH
    Joachim Adrian, Communications Manager
    040/298 676 – 0
    joachim.adrian@ibeo-as.com

    Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
    Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation
    presse@uv.uni-kiel.de
    0431/880-2104


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).