idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
31.03.2022 17:09

Quantencomputing – ein Thema für den Mittelstand?

Julia Bartels Kommunikation
Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

    Quantencomputing wird langfristig Prozesse und Abläufe in Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen. Warum sich kleinere und mittelständische Unternehmen schon heute damit befassen sollten, zeigt das neue Whitepaper „Quantencomputing in Bayern – Wege von der Forschung in die Anwendung“. Es ist ab sofort kostenlos als Download auf der Website von Bayern Innovativ erhältlich.

    Viele Unternehmen stecken noch mitten in der digitalen Transformation und schon steht mit Quantencomputing die nächste technologische Revolution in den Startlöchern. Langfristig wird die neue Technologie Prozesse und Abläufe in Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft maßgeblich beeinflussen und womöglich sogar noch stärker verändern als die digitale Transformation. Zwar sehen laut einer Potenzialanalyse der Sopra Steria SE gegenwärtig nur 34 Prozent von 158 befragten Unternehmen Quantentechnologien für die eigene Branche als sehr oder eher relevant an. Trotzdem rechnen 64 Prozent der Befragten damit, dass sie bis 2030 spürbaren Einfluss auf ihr Unternehmen gewinnen werden. Auch kleinere und mittelständische Unternehmen sollten sich vorbereiten, empfiehlt das 15 Seiten starke Whitepaper „Quantencomputing in Bayern – Wege von der Forschung in die Anwendung“. Das von Quantum Applications and Research Laboratory (QAR-Lab) und Bayern Innovativ herausgegebene Papier gibt einen fundierten Überblick über den aktuellen Stand von Forschung und Technik und beleuchtet mit praxisnahen Anwendungsbeispielen das zukünftige Potenzial der Technologie.

    Bewusstsein für Perspektiven schaffen

    Bis dato ist Quantencomputing ein primär wissenschaftlich geprägtes Feld. Das QAR-Lab unter der Leitung von Professor Dr. Claudia Linnhoff-Popien betreibt intensive Forschun-gen, Möglichkeiten des Quantencomputings für die Praxis zu erschließen und Anwendungen für die Wirtschaft nutzbar zu machen. „Quantum Computing wird eine neue digitale Revolution einleiten. Hardware und Software sind bereits vorhanden, um in zahllosen Bereichen von Gesellschaft, Industrie und Wirtschaft völlig neue Perspektiven zu eröffnen. Deshalb wollen wir potenziellen Anwendern die Leistungsfähigkeit der neuen Technologie schmackhaft machen und Quantum Computing benutzerfreundlicher gestalten“, so Professor Dr. Claudia Linnhoff-Popien.

    Doch noch setzen sich in der Industrie aktuell überwiegend Großunternehmen mit der Zukunftstechnologie auseinander. Bayern Innovativ will auch bei kleineren und mittel-ständischen Betrieben Berührungsängste abbauen, ein Bewusstsein für die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten wecken und Perspektiven identifizieren. Deshalb unterstützt das Unternehmen die Arbeit des QAR-Labs durch sein umfassendes Netzwerk aus Forschung, Industrie, Politik und Gesellschaft sowie durch die Beratungskompetenz seiner eigenen Experten. Dr. Andreas Böhm, Leiter Quantentechnologie bei Bayern Innovativ erläutert: „Wir sehen uns als Anlaufstelle für alle innovationsbereiten Unternehmen, die sich über ihre Chancen im Bereich Quantentechnologie informieren wollen. Neben unserer Bera-tungsleistung können wir Unternehmen auch wertvolle Kontakte vermitteln.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Andreas Böhm
    Projektmanager Technologie | Leiter Quantentechnologie, Bayern Innovativ
    boehm@bayern-innovativ.de


    Weitere Informationen:

    http://Das Whitepaper ist als kostenfreier Download erhältlich:
    https://www.bayern-innovativ.de/netzwerke-und-thinknet/uebersicht-digitalisierun...
    http://Feature: Was wird Quantum Computing wann möglich machen?
    https://www.bayern-innovativ.de/seite/zukunftspotenziale-von-quantum-computing-f...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).